Lit.RUHR – Jackie Thomae und zwei ungleiche Brüder

Bild: Marisa Müller

Wodurch wird unser Charakter geprägt? Inwieweit spielt Herkunft dabei eine Rolle? Sind es die anderen oder gar wir selbst, die unser eigenes Leben maßgeblich steuern? Mitunter diese existentiellen Fragen behandelt der neue Roman Brüder von Jackie Thomae, der auf der Shortlist des Deutschen Buchpreis und des Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2019 steht. Nun war die Autorin bei lit.RUHR exklusiv zu Gast.

Weiterlesen „Lit.RUHR – Jackie Thomae und zwei ungleiche Brüder“

Fundstück: Sechs Tage Literatur pur

Festivalmittelpunkt der lit.RUHR ist Essen. Auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein finden viele Veranstaltungen statt.
Bild: CCO pixabay

Das Strandtuch ist samt Bikini und Shorts im Schrank verstaut, in den Supermarktregalen schmelzen die ersten Weihnachtssüßigkeiten dahin und die Pina Colada wird gegen eine heiße Tasse Tee eingetauscht. Der Herbst kommt und wir melden uns zurück aus unserer Sommerpause.

Bevor ihr es euch auf der Couch aber allzu bequem macht, haben wir noch einen Veranstaltungstipp für euch. Die diesjährige lit.RUHR lockt mit hochkarätigen Gästen wie Cornelia Funke, Frank Schätzing, Thomas Gottschalk, Katja Riemann oder John Strelecky, um nur einige zu nennen. Sie alle kommen vom 8. bis 13. Oktober zum Lesen und Diskutieren ins Ruhrgebiet. Cordula Stratmanns und Bjarne Mädels Einführung in die hohe Kunst der Beleidigung ist schon ausverkauft. Für die allermeisten der 76 Veranstaltungen gibt es aber noch Tickets. Wer sich also von Martin Sonneborn Europa erklären lassen, mit Annette Frier und Alexandra Helmig Astrid Lindgren entdecken oder Deniz Yücels Analyse zu autoritären Regimen und demokratischer Öffentlichkeit hören möchte, sollte sich schnell Tickets sichern.

Wie (un-)persönlich ein Poet in Residence sein kann

Esther Kinsky bei ihrer ersten Poetikvorlesung in Essen. Bild: Andreas Erb

Der Poet in Residence diesen Sommer (2019) in Essen zeichnet sich in einem bemerkenswerten Kontrast aus. Das, was von Esther Kinsky erbracht wurde, unterscheidet sich grundsätzlich von dem, was sie mit ihren Worten zu vertreten erschien. Parallel unterscheiden sich meine Eindrücke von dem, was andere (zu recht) empfinden.

Für alle Anwesenden sind die Schwächen dieser Woche mit der Poetin ersichtlich: Die Kürze der Vorträge, ständige Wiederholungen, die in Redundanz ausarteten, das Vorlesen aus den Werken in zu großen Anteilen (wofür die Lesung am Ende gedacht ist); dass die Poetik nur zwischen den Zeilen zu finden war, wo sie doch im Vordergrund stehen sollte, als Hauptthema, als maßgebender Inhalt. Geschweige vom Desinteresse seitens Esther Kinsky, mit dem örtlichen Publikum zu sprechen. Allgemeine und gerechtfertigte Unzufriedenheit ist das Ergebnis. Weiterlesen „Wie (un-)persönlich ein Poet in Residence sein kann“

Fundstück: Das literaturgebiet.ruhr

Das neue Logo, Bild: literaturgebiet.ruhr

„Die Literaturszene an der Ruhr ist so vielfältig, kreativ und lebendig wie kaum eine andere“, heißt es auf der Website des literaturgebiet.ruhr. Aus diesem Grund ist es Ziel des 2018 gegründeten und nun an die Öffentlichkeit tretenden Netzwerks, der umfangreichen und facettenreichen Literaturszene des Ruhrgebiets einen Raum sowie eine gemeinschaftliche Dachmarke zu verschaffen. Die vorhandene Qualität und Vielfalt solle herausgestellt, die literarischen Aktivitäten sichtbar gemacht und die städteübergreifende Zusammenarbeit gefördert werden, so Johannes Brackmann, Gründungsmitglied und einer der fünf Sprecher*innen des literaturgebiet.ruhr. Unter der Leitung von Antje Deistler übernimmt das Literaturbüro Ruhr die Zuständigkeit für das Netzwerk, das Ruhrgebietsliteratur in den Blick der Öffentlichkeit rückt, über Veranstaltungen informiert, als Werbefläche für Organisationen dient sowie das Ruhrgebiet als die Literaturregion, die es ohnehin schon ist, publik macht. Bei Instagram und Facebook ist das Projekt längst vertreten und schon im Herbst dieses Jahres ist eine größere Veranstaltung geplant. Für alle, die mehr erfahren möchten, lohnt es sich, in den WDR-Beitrag zum Thema hineinzuhören.

Literaturkarte.Ruhr: Ruhrgebietsliteratur online erleben

Auch die Zeche Zollverein ist ein Ort der Ruhrgebietsliteratur. Bild: Literaturkarte.Ruhr/Lara Ingenbleek

Das Ruhrgebiet ist ein beliebter Schauplatz in der Literatur. Zeche Zollverein, die Bochumer Innenstadt oder die Villa Hügel sind nur drei von zahlreichen Orten in der Ruhrgebietsliteratur. Die Literaturkarte.Ruhr bietet online eine Übersicht und einen Zugang zur Literatur des Ruhrgebiets. „Sie ist eine (geo-)graphische Darstellung von Orten und ihren Geschichten, die im Ruhrgebiet untrennbar miteinander verknüpft sind“, sagt Leonie Hohmann aus dem Team der Literaturkarte.Ruhr.

Weiterlesen „Literaturkarte.Ruhr: Ruhrgebietsliteratur online erleben“

Fundstück: Eine literarische Reise durch das Ruhrgebiet

Eine neue Perspektive auf den Pott. Bild: CCO

Die schönsten Wege zum Radeln, die eindrucksvollsten Wanderrouten oder der kulturellste Museums-marathon. Freizeit- und Reiseführer gibt es in allen Variationen, die in alle Winkel des Ruhrgebiets führen. Und doch hat es der Klartext-Verlag geschafft, eine thematische Lücke zu füllen. Denn der neue Wegweiser Literarische Orte im Ruhrgebiet lädt zu einer literarischen Entdeckungsreise quer durch die Metropole ein und stellt spannende Schauplätze aus Romanen und Gedichten der letzten drei Jahrhunderte vor. Mit dabei sind altbekannte Orte wie die Villa Hügel oder die sagenhafte Burg Volmarstein in Wetter, welche nun von ihrer literarischen Seite kennen gelernt werden können. Auch weniger bekannte Orte wie Gustav Sacks Wohnhaus oder Frank Goosens Bismarckturm in Bochum sind im Reiseführer vertreten.

Die Idee zum Buch stammt aus dem Projekt Literaturkarte.Ruhr, das aus einem Seminar der Ruhr-Universität Bochum hervorging. Studierende der Komparatistik entwickelten unter der Leitung von Dr. Stephanie Heimgartner eine digitale Karte, um die vielfältige Literaturszene des Ruhrgebiets visuell darzustellen. Aus den mittlerweile 350 digitalen Markern fanden die 31 spannensten Reiseziele ihren Weg ins Buch. (Klartext-Verlag, 144 Seiten, 16,95 Euro)

Fundstück: Stücke. Mülheimer Theatertage 2018

„Am Königsweg“
von Elfriede Jelinek. Bild: Arno Declair

Zurzeit finden vom 12. Mai bis zum 02. Juni die Mülheimer Theatertage NRW 2018 statt. Das jährlich stattfindende Theaterfestival in Mülheim an der Ruhr zählt zu den bedeutendsten Veranstaltungen der Gegenwartsdramatik im deutschsprachigen Raum. Insgesamt sieben Stücke werden in der Mülheimer Stadthalle, im Theater an der Ruhr und im Ringlokschuppen gezeigt. Die Besonderheit der Mülheimer Theatertage: Die dramatischen Texte stehen im Mittelpunkt des Festivals, nicht die Inszenierungen. Immer wenn möglich werden in Mülheim die Stücke in der Inszenierung der Uraufführung gezeigt.

Die Themenpalette der Stücke ist wie gewohnt auch dieses Mal sehr breit. So handelt die Komödie „Homohalal“ des syrischen Dramatikers Ibrahim Amir davon wie Geflüchtete zwanzig Jahre nach der sogenannten „Flüchtlingskrise“ von 2015 in Deutschland leben. In einer dystopischen Welt spielt das Stück „paradies spielen (abendland. ein abgesang)“ von Thomas Köck. Elfriede Jelinek ist in diesem Jahr ebenso vertreten mit ihrem Stück „Am Königsweg“, das im Zuge der US-Wahlen im Jahr 2016 entstanden ist.

Im Anschluss an die letzte Vorstellung des Festivals (Samstag, 02.06.) findet die Jurydebatte zur Vergabe des Mülheimer Dramatikerpreises 2018 statt. Die Debatte ist öffentlich zugänglich und wird live im Internet übertragen. Mitte Juni werden schließlich die Gewinner des diesjährigen Mülheimer Dramatikerpreises geehrt. Für die Stücke „Versetzung“ von Thomas Melle (Donnerstag, 31.05.) und „paradies spielen (abendland. ein abgesang)“ von Thomas Köck (Freitag, 01.06 und Samstag, 02.06) gibt es noch Karten im Vorverkauf und an der Abendkasse.

Fundstück: Neues Netzwerk der Literatur

Das Netzwerk plant viele Veranstaltungen rund um die Literatur im Ruhrgebiet. Bild: CCO pixabay

In der vergangenen Woche hat sich im Essener Kulturzentrum Grend ein Netzwerk für literarische Akteure im und aus dem Ruhrgebiet gegründet. Es umfasst momentan 30 Stiftungen, Festivals und Einrichtung aus dem Ruhrgebiet wie beispielsweise das Bochumer Krimiarchiv, das Westfälische Literaturbüro in Unna oder das Dortmunder Fritz-Hüser-Institut.

Das Netzwerk bietet einerseits einen Austausch der verschiedenen Akteure und möchte andererseits die literarische Szene innerhalb des Ruhrgebiets sichtbar und öffentlich machen. Hierfür sollen unter anderem ein gemeinsames Dachmarketing eingerichtet, aber auch verschiedene Veranstaltungen im Ruhrgebiet organisiert werden. Das Netzwerk möchte dabei kontinuierlich wachsen.

Fundstück: Ein Buchladen, der zum Verweilen einlädt

Der neue Buchladen von Correctiv in Essen. Bild: Niklas Ruddigkeit

Schmökern, stöbern, diskutieren – und das alles bei einem guten Kaffee. Dafür gibt es seit Ende Januar einen neuen Treffpunkt mitten in der Essener Innenstadt. Keine fünf Minuten vom Essener Hauptbahnhof entfernt, hat das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv einen Buchladen eröffnet. Dieser soll – anders als gewöhnliche Buchläden – zur Ideenschmiede, zum Ort des Austauschs und der Begegnung werden.

Daher finden im Buchladen regelmäßig verschiedene Veranstaltungen statt. Von Lesungen über Diskussionen bis hin zu Schreib-Workshops. So wurde der Laden mit einer Lesung des neuen Correctiv-Chefredakteurs Oliver Schröm und seines Co-Autors Niklas Schenck über die deutsche „Krebs-Mafia“ eröffnet. In den kommenden Wochen wird Can Dündar anlässlich einer Veranstaltung von Özgürüz , der türkischsprachigen Redaktion von Correctiv, in Essen erwartet.

Der Buchladen befindet sich in der Akazienallee 8-10 und hat montags bis freitags von 10-18.30 Uhr geöffnet. Samstags, „falls einer da ist“. So steht es an der Tür.

Kritik an der lit.RUHR

lit.RUHR
Das Ruhrgebiet ist nicht nur für Hochöfen und Stahl bekannt. Auch die Literaturszene kann sich sehen lassen. Foto: Pixabay.

Letzte Woche kündigte Digitur die lit.RUHR, einen Ableger der lit.Cologne im Ruhrgebiet, mit Vorfreude an. Doch schnell erreichten die Redaktion erste kritische Kommentare zu dem fünftägigen Literaturfestival. Dabei geht es nicht um die lit.RUHR als Event an sich – dass hier vermutlich interessante Autoren auftreten werden, das will niemand bestreiten. Doch die Art und Weise, wie die lit.RUHR auf den Weg gebracht wurde und wie sie der Öffentlichkeit präsentiert wird, stört viele Mitglieder der Literaturszene im Pott – denn fast erscheint es so, als würde es hier bisher gar keine Literaturszene geben. Dass es im Ruhrgebiet auch vor dem Festival schon viele Literaturveranstaltungen mit namenhaften Autoren gegeben hat, scheint vernachlässigt zu werden. Besonders aktive Organisatoren solcher Veranstaltungen sind in Essen Beate Scherzer von der Buchhandlung Proust und Norbert Wehr von der Literaturzeitschrift Schreibheft. Wir haben die beiden zu ihren Bedenken gegenüber der lit.RUHR befragt. Weiterlesen „Kritik an der lit.RUHR“