Kein Sommer ohne Bücher! Teil 2

Sonne, Kaffee und ein gutes Buch: Für viele ist das Entspannung pur. Bild: CCO pixabay

Endlich haben sich die Temperaturen wieder etwas abgekühlt und man muss sogar überlegen, für welche Jacke und welches T-Shirt man sich entscheidet. „Oder doch lieber der dünne Pulli? Nachher ist es zu kalt draußen und ich friere.“ Zwischen 18 und 21 Grad, klar, das sind nach den letzten Wochen für viele momentan eisige Temperaturen. Da hilft wohl nur der Zwiebellook. Aber keine Sorge: Die nächste Hitzewelle steht schon in den Startlöchern. Dieses Mal sind zumindest die Jüngeren in freudiger Erwartung. Kein Wunder, beginnen in den meisten Bundesländern Deutschlands derzeit die Sommerferien. Und welche Bedeutung das Wort ‚Sommerferien‘ trägt, wissen schon die Kleinen: frei, Unternehmungen und am besten noch Urlaub. Ein gutes Buch darf da nicht fehlen. Deshalb geht’s hier direkt weiter mit unseren Literaturempfehlungen für die heißen Tage:

Weiterlesen „Kein Sommer ohne Bücher! Teil 2“

Fundstück: Emilia Galotti & Co. als Playmobilfiguren

Mit Playmobilfiguren unterwegs im alten Rom. So bekommt selbst William Shakespeares „Julius Caesar“ einen ganz neuen Unterhaltungswert. Bild: Michael Sommer

Mehrere Playmobilfiguren stehen auf einem Tisch. Hinter ihnen ist ein Bühnenbild aus Pappe zu sehen. Bei diesem Anblick könnte man denken, es handele sich um den Spieltisch eines Kindes. Aber weit gefehlt: Die Playmobilfiguren bilden das Darstellerensemble von Michael Sommer. Auf seinem Youtubekanal Sommers Weltliteratur to go veröffentlicht er Videos, in denen er die Klassiker der Literaturgeschichte mithilfe der kleinen Spielfiguren nacherzählt. Für die Geschichten von Goethes Woyzeck, Hauptmanns Bahnwärter Thiel oder Schillers Don Carlos braucht es so nicht mehr eine Vielzahl von Seiten, sondern nur ungefähr zehn Minuten. Besonders Schüler*innen sind Sommer dankbar: Die ‚längst ausgestorbenen‘ Klassiker werden mithilfe der Playmobilfiguren und der raffinierten Inszenierung für die Jugendlichen unterhaltsamer. Das ist vor allem in der Klausurenphase zur raschen Wiederholung praktisch. Gegner*innen der digitalen Medien sehen an „Sommers Weltliteratur to go“  also, wie Bildung auch über YouTube effektiv erfolgen kann.

Aber wie ist diese geniale Idee entstanden? Im Herbst 2013 erhielt der Regisseur, Autor und Dramaturg die Aufgabe, am Theater Ulm Dantons Tod kurz und unterhaltsam zu präsentieren. Die Performance wurde auf Video aufgenommen, auf YouTube veröffentlicht und hat seitdem immer mehr Klicks erhalten. Sommer entwickelte daraus eine Reihe – „Sommers Weltliteratur to go“ war geboren. Sehr schnell entdeckte der Reclam-Verlag das Potenzial des Kanals und wurde als Förderer gewonnen, sodass mittlerweile jede Woche ein neues Werk der Weltliteratur umgesetzt wird. Und obwohl der Fokus auf der deutschen Literatur liegt, finden sich auch internationale Koryphäen wie Tolstois Anna Karenina oder Flauberts Madame de Bovary auf dem Kanal, welcher 2018 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet worden ist, wieder. Englisch synchronisierte Fassungen der Videos sind hingegen auf dem Schwesterkanal Sommer’s World Literature To Go zu bestaunen. Seit Ende letzten Jahres gibt es Michael Sommer und seine Literaturklassiker zudem auch auf dem Buchmarkt. Mit Gehst du Goethe! Speed-Dating mit deutschen Klassikern ist man unabhängig von jeder Internetverbindung und kann sich den Plot von Kafkas Verwandlung oder Hoffmanns Sandmann im Nu aneignen und bei der nächsten Gesprächsrunde glänzen.

Wer jetzt neugierig geworden ist und mehr erfahren möchte, darf sich auf unseren Beitrag Anfang August freuen. Denn dann erscheint ein Interview mit Michael Sommer, in dem er uns unter anderem Fragen zu interdisziplinären Studiengängen oder seinen persönlichen literarischen Favoriten beantwortet.

Fundstück: Stranger Things passieren nicht nur auf Netflix

Am 04.07. gehts in Hawkins endlich weiter. jovemnerd.com.brNicht mehr lange und die unheimlichen Ereignisse rund um Elfie und ihre Freunde gehen weiter. Am 04.07. kommt endlich die heiß ersehnte dritte Staffel der Erfolgsserie Stranger Things raus. Veröffentlicht werden die Episoden wie gewohnt auf Netflix. Doch kann man die Figuren nicht nur über den Streaming–Service verfolgen, sondern neuerdings auch in sämtlichen Buchläden. Je weiter die Serie fortschreitet, desto mehr Bücher werden dazu veröffentlicht. Neben einem offiziellen Begleitbuch zur Serie, in dem man einen Blick hinter die Kulissen werfen kann, gibt es mehrere Romane zur Welt von Stranger Things, in denen die Vorgeschichten von einzelnen Figuren aufgegriffen werden. Beispielsweise kann man in Suspicious Minds mehr über die Experimente rund um Elfie erfahren. In Finsternis wird die Vorgeschichte von Serienliebling Jim Hopper aufgegriffen. Für alle, die entweder den Start der neuen Staffel nicht mehr erwarten können oder ihr Wissen noch vertiefen wollen, bevor das Abenteuer weiter geht, lohnt sich ein Blick in eins der zahlreichen Begleitbücher zur Serie auf jeden Fall.

Wie (un-)persönlich ein Poet in Residence sein kann

Esther Kinsky bei ihrer ersten Poetikvorlesung in Essen. Bild: Andreas Erb

Der Poet in Residence diesen Sommer (2019) in Essen zeichnet sich in einem bemerkenswerten Kontrast aus. Das, was von Esther Kinsky erbracht wurde, unterscheidet sich grundsätzlich von dem, was sie mit ihren Worten zu vertreten erschien. Parallel unterscheiden sich meine Eindrücke von dem, was andere (zu recht) empfinden.

Für alle Anwesenden sind die Schwächen dieser Woche mit der Poetin ersichtlich: Die Kürze der Vorträge, ständige Wiederholungen, die in Redundanz ausarteten, das Vorlesen aus den Werken in zu großen Anteilen (wofür die Lesung am Ende gedacht ist); dass die Poetik nur zwischen den Zeilen zu finden war, wo sie doch im Vordergrund stehen sollte, als Hauptthema, als maßgebender Inhalt. Geschweige vom Desinteresse seitens Esther Kinsky, mit dem örtlichen Publikum zu sprechen. Allgemeine und gerechtfertigte Unzufriedenheit ist das Ergebnis. Weiterlesen „Wie (un-)persönlich ein Poet in Residence sein kann“

Eine Uni – Ein Buch: „Olivas Garten“ an der Universität Duisburg-Essen #einbuchude

Über welches Buch habe ich in letzter Zeit länger nachgedacht? Und wann hatte ich zuletzt das Bedürfnis über einen Text zu diskutieren? Spontan weiß ich darauf keine Antwort. Eine Gelegenheit darüber nachzudenken bietet sich mir aber schon sehr bald.

Die Universität Duisburg-Essen wurde mit ihrer Bewerbung als eine von 10 deutschen Hochschulen bei der Ausschreibung „Eine Uni – Ein Buch“ des Stifterverband Deutschlands, der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit dem ZEIT Verlag ausgewählt. Ein Semester lang soll über ein bestimmtes Buch breit diskutiert werden. Die Idee ist den Austausch und die Identifikation aller Hochschulmitglieder und Mitarbeiter mit ihrer Hochschule zu stärken. Ob Erstsemester oder Fakultätsleiter, Professoren oder Verwaltungsmitarbeiter, die Mitglieder einer Hochschule sollen über das ausgewählte Buch ins Gespräch kommen und sich für ein gemeinsames Thema begeistern.

„Olivas Garten“ von Alida Bremer ist das Buch über das in den kommenden Wochen und Monaten an der Universität Duisburg-Essen geredet werden soll. Das Buch handelt von der Protagonistin Alida, die in Deutschland lebend, den Olivenhain ihrer Großmutter in Vodice an der kroatischen Adriaküste erbt. Das bringt Alida dazu sich mit ihrer Vergangenheit und ihrer Familiengeschichte auseinanderzusetzen. Der Roman offenbart eine weitverzweigte Familiegeschichte, die sich über sechs Generationen erstreckt und eng verwoben ist mit der politischen Entwicklung Kroatiens und Europas.

Digitur wird das Projekt in den kommenden Wochen und Monaten unter dem Hashtag #einbuchude hier auf dem Blog sowie bei Facebook, Twitter und Instagram begleiten.

Infos zu kommenden Veranstaltungen und zum Projekt finden sich hier.

 

Eine neue Generation an Hemingway-Leser*innen

Neuauflagen von literarischen Klassikern sind keine Seltenheit. Auch die Werke des bekannten US-amerikanischen Schriftstellers Ernest Hemingway wurden immer wieder neu aufgelegt und verkauft. Warum wurden seine Werke jedoch in den letzten Jahren erneut neu übersetzt und gestaltet?

Bild: Sophie Greve

Man wittert hier direkt Marketingstrategien, die dazu dienen sollen, sich mit einem Klassiker eine goldene Nase zu verdienen. Auch eine weitere Frage kommt auf: Wie viel mehr will man aus einer Urfassung noch herausholen? Reicht es nicht irgendwann auch ganz einfach mal? Dies lässt sich hier eindeutig mit einem klaren ‚Nein’ beantworten. Denn manchmal steht dann doch nicht nur das Geld im Vordergrund, sondern ein Mehrwert für eine ganze Generation. Weiterlesen „Eine neue Generation an Hemingway-Leser*innen“

Fundstück: European Union Prize for Literature 2019

Der European Union Prize for Literature feiert 2019 sein zehnjähriges Bestehen. Bild: CCO pixabay

Der European Union Prize for Literature (EUPL) ist ein von der EU im Jahr 2009 gestifteter Preis, um bisher noch unbekannte Schriftsteller*innen bekannt zu machen. Nicht nur die Mitgliedsstaaten der EU, sondern auch ausgewählte Nicht-EU-Staaten dürfen an der Preisverleihung im dreijährigen Takt teilnehmen. So legen jedes Jahr nationale Jurys von einem Drittel der nominierungsberechtigten Länder ihre Shortlists vor. Der European Writers‘ Council, der Federation of European Publishers sowie der European and International Bookseelers Federation organisieren den EUPL. Die Finanzierung erfolgt durch das Programm Creative Europe der Europäischen Kommision.

Zum zehnjährigen Bestehen des mit 5.000 Euro dotierten Preises reichen dieses Jahr Österreich, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Ukraine und Großbritannien das aktuellste Werk ihres ausgewählten Autors bzw. ihrer ausgewählten Autorin ein. Dieses muss innerhalb der letzten 18 Monate publiziert worden sowie lieferbar sein. Die Verkündung erfolgt am 22. Mai, die Verleihung hingegen findet im September 2019 in Brüssel statt.

70-jähriges Jubiläum der Internationalen Jugendbibliothek

Bild: CCO pixabay

Bücher dienen „als Friedensboten“. Gerade in Zeiten eines aufflammenden Rechtsrucks in ganz Europa hat Jella Lepmans Botschaft gegen Rassismus und Ressentiments nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Vor 70 Jahren, im September 1949, gründete die jüdische Journalistin (1891-1970) die Internationale Jugendbibliothek als Zeichen für Frieden und Völkerverständigung. Vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs betonte sie die Relevanz von Literatur für die Nachkriegszeit immer wieder. So wurde ihr Anliegen zum Leitsatz der Bibliothek. Besonders Jugendliteratur soll Kinder bereits früh aus verschiedenen Kulturen zusammenbringen und eine freie Weltanschauung stärken.

Weiterlesen „70-jähriges Jubiläum der Internationalen Jugendbibliothek“

Out of Style – Wie Bücher zu Dekorationsartikeln degradiert werden

Instagram-Post von @Novalanalove

Heller Holzboden, ein Sofa mit farblich abgestimmten Fellkissen, ein moderner Glastisch, darauf mehrere Bücher mit bunten Covern. Bildbände in warme Filterfarben gehüllt.

Diese Szene lässt sich als Foto auf dem Instagram Account von Farina Opoku finden. Unter dem Namen Novalanalove zeigt sie ihren rund 953 Tausend Followern hier ihre neue Wohnzimmereinrichtung. Damit liegt sie genau im Trend. Denn mittlerweile präsentiert jeder Social-Media-Influencer, der etwas auf sich hält, sein Zuhause samt Einrichtungsvorschlägen. Ob über Youtube-Vlogs oder Instagrampostings, mit der Präsentation der neuesten Deko- und Möbelerrungenschaften zeigt jeder, welches Einrichtungskonzept er verfolgt. Weiterlesen „Out of Style – Wie Bücher zu Dekorationsartikeln degradiert werden“

Fundstück: Überraschung aus dem Automaten

Geld rein, Buch raus – Der Buchautomat in Aachen bietet einen „24h Buch-Notdienst“.

Der Buchautomat der Mayerschen Buchhandlung in Aachen hält eine neue Überraschung bereit: Eine Wundertüte für Bücher. So ist es möglich, unkenntlich verpackte Bücher zu kaufen, ohne zu wissen um welches Werk es sich genau handelt. Nur eine kurze Beschreibung  gibt einen Hinweis auf den Inhalt des Buches. Dadurch sollen Käufer überrascht und an Titel herangeführt werden, die sie normalerweise nicht kaufen würden. Allein die kurze Beschreibung gibt den Kaufimpuls – der Kunde kann also nicht durch das Cover oder den Namen des Autors beeinflusst werden. Der Automat wird von den Buchhändlern im wöchentlichen Rhythmus aufgefüllt und beinhaltet Titel aus der Spiegel-Bestsellerliste.

Der Buchautomat wurde letztes Jahr vor dem Stammhaus der Mayerschen in Aachen aufgestellt,  um den Kunden die Möglichkeit zu bieten, auch nach Ladenschluss Bücher zu kaufen und ihre Leselust spontan befriedigen zu können. Damit soll der Automat auch eine schnell verfügbare Alternative zum Online-Versandhandel bieten. Zusätzlich zu den »Buchwundertüten« können auch normale Bücher, Kartenspiele aus dem Sortiment von Teddy & Co sowie Geschenk-Gutscheine gezogen werden.