Podcast statt Buchclub

Podcast-Logo von
Peter Marquardt
CC BY-NC SA 2.0

Sie sind größtenteils ausgestorben, doch ab und zu findet man sie noch: Buchclubs, oder wie manche sie noch nennen, Lesezirkel. Gruppen, die sich ein Mal im Monat oder öfter treffen, um über ein ganz bestimmtes Buch zu diskutieren und sich über ihre Meinungen auszutauschen. In Zeiten des Internets wird es immer unüblicher, sich von Angesicht zu Angesicht über Literatur auszutauschen – wenn man mal von den Seminaren in Universitäten absieht. Stattdessen werden Buchclubs durch Podcasts, wie so vieles auf der Welt, ins Internet verlagert.

Für Leser, die keine Lust haben sich aktiv an Diskussionen zu beteiligen – egal ob digital oder analog – bietet das Internet eine Lösung: Podcasts. In den letzten Jahren wurden Podcasts immer beliebter und auf Plattformen wie Spotify oder iTunes gibt es Podcasts zu allen möglichen Themen. Literatur ist dabei ein Thema, das gerne aufgegriffen wird. Es gibt Podcasts, die sich Romane vornehmen und diese in ihrer Sendung besprechen, wie zum Beispiel Lesart–Das Literaturmagazin von Deutschlandfunk Kultur. Bei Lesart handelt es sich um ein Literaturmagazin, das eigentlich im Fernsehen ausgestrahlt wird. Der Podcast bietet Hörer die wichtigsten Ausschnitte aus den Sendungen, wobei die neusten Erscheinungen aus den Genres Romane, Sachbücher, Kinderbücher, Comics, Klassiker und Kochbücher besprochen werden. Andere Podcasts, beschränken sich auf auf einzelne Romane oder Serien und diskutiere diese detailliert Folge für Folge. Einer dieser Podcasts ist Swish and Flick: A Harry Potter Podcast. Dabei unterhalten sich vier Harry Potter-Fans aus Amerika über die gesamte Reihe und gehen dabei Kapitel für Kapitel der Bücherreihe durch. Die Zuhörer können demnach vor dem Anhören der Sendung die entsprechenden Kapitel lesen und im Anschluss eine ausführliche Diskussion darüber hören.

Podcasts, die auf diese Weise gestaltet werden, sind also quasi Buchclubs, bei denen man nicht aktiv mitmachen muss. Stattdessen kann man sich einfach entspannt zurücklehnen und zuhören. Das heißt natürlich nicht, dass man als Hörer keinen Einfluss auf die Diskussion nehmen kann. Häufig bieten Podcasts, die Romane detailliert über mehrere Sendungen hinweg diskutieren, die Möglichkeit, per Twitter, Facebook oder Instagram Fragen zu stellen, die dann möglicherweise in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden. Somit ergibt sich die Möglichkeit komplett passiv zu bleiben, aber trotzdem andere Meinungen zum Gelesenen zu hören, oder seinen Teil beizutragen und Reaktionen auf die eigene Meinung zu erfahren. Diese Art der Interaktion könnte man mit dem Schreiben von Whats–App Nachrichten vergleichen, da –   genau wie bei solchen Chatverläufen – die Antwort auf das Geschrieben mit einigem Zeitabstand, oder sogar gar nicht erfolgt.

Ob die Literaturpodcasts wirklich eine zufriedenstellende Alternative zu den altbekannten Buchclubs darstellt, sei dahingestellt und liegt im Ermessen des Betrachters. Es lässt sich jedoch nicht abstreiten, dass die Podcasts eine gute Möglichkeit darstellen, Meinungen über einen gelesenen Roman zu hören, über den man möglicherweise sonst mit niemandem sprechen kann oder will.

Fundstück: Der Deutsche Hörbuchpreis auf der lit.COLOGNE

Bild: CCO Pixabay

Die 19. lit.COLOGNE ist in vollem Gange. Noch bis einschließlich Samstag, den 30.03. sprechen bekannte Autor*innen und prominente Leser*innen über Bücher und das aktuelle Weltgeschehen. So diskutiert Ranga Yogeshwar mit Marc Elsberg über die Ökonomie der Zukunft. Während Cordula Stratmann und Bjarne Mädel eine Einführung in die hohe Kunst der Beleidigung geben. Wie jedes Jahr bietet die lit.COLOGNE ein buntes und sehr begehrtes Programm. Viele der Lesung waren bereits lange im Vorfeld ausverkauft.

Den Auftakt zum internationalen Literaturfest gab die Verleihung des Deutschen Hörbuchpreises: Zum 17. Mal wurden Sprecher*innen und Hörbuchverlage in sechs Kategorien ausgezeichnet. Eva Meckbach und Gert Heidenreich erhielten den Preis für ihre Sprecherleistung. Sie interpretierten Annette Hess‘ Deutsches Haus beziehungsweise Was vom Tage übrig blieb von Kazuo Ishiguro. Eva Meckbach verstehe es den Charakteren „leben einzuhauchen, ohne jemals dick aufzutragen“, Gert Heidenreich erzähle in „unaufdringlichem und dennoch mitreißenden Ton“, urteilte die Jury. Ein „Hör-Spiel im besten Sinne“ ist Judith Lorentz mit ihrer Adaption von Juli Zehs Unterleuten gelungen. Sie gewann die Auszeichnung für das „Beste Hörspiel“.

Erstmals wurde der Deutsche Hörbuchpreis auch in der Kategorie „Bester Podcast“ verliehen. Gewonnen hat ihn die Produktion Transformer von Christina Wolf (Redaktion Till Ottlitz, Bayerischer Rundfunk). Christina Wolf erzählt darin die Geschichte ihrer transsexuellen Freundin Steffi die zu Henri wird. Zwei Jahre lang hat sie die Transition mit dem Mikrofon begleitet. Daraus sind sechs Podcastfolgen entstanden, die „berühren, ohne unnötig pathetisch zu sein“, begründet die Jury ihre Entscheidung.

Weitere Gewinner findet ihr hier.

Leipziger Buchmesse 2019: Ein Streifzug durch die Welt der Worte

Vom 21. März 2019 – 24. März 2019 konnten Bücherfans die Hallen der Leipziger Buchmesse durchstöbern.
Vom 21. März – 24. März konnten Bücherfans die Hallen der Leipziger Buchmesse durchstöbern. Bild: Lena Kosakowski

Auch in diesem Jahr bot die Leipziger Buchmesse den Besucher*innen ein vielfältiges Programm. Auf dem Messegelände sowie in der gesamten Stadt verteilt gab es etwa 3600 Veranstaltungen für Lesebegeisterte aller Altersgruppen. Lesungen, Signierstunden, Diskussionsrunden und natürlich konnten auch Autor*innen und Verlage ihre neuen Werke vorstellen. Digitur war dabei und sah sich auf der Messe um. Voller Vorfreude, den Veranstaltungsplan in der Hand, stürmten wir kurz nach Eröffnung die Hallen – denn es gab viel zu entdecken. Weiterlesen „Leipziger Buchmesse 2019: Ein Streifzug durch die Welt der Worte“

Tolkien in aller Munde

 

J.R.R. Tolkiens bekanntestes Werk „Der Herr der Ringe“ Bild: Malin Zinke

Anfang des Monats wäre der Schöpfer des größten Fantasy-Universums 127 Jahre alt geworden. Die deutsche Erstausgabe der Der Herr der Ringe-Trilogie feiert in diesem Jahr 50-jähriges Jubiläum. Die Oscarprämierte Verfilmung von Peter Jackson erlebt(e) an drei Terminen im Januar eine Rückkehr auf die Kinoleinwände. Außerdem kurieren Gerüchte über ein Biopic des Vaters von Mittelerde, mit dem einfachen Namen Tolkien, welches noch dieses Jahr in die Kinos kommen soll. Tolkien auf allen Kanälen sollte man also meinen. Aber wie sieht es mit dem Trend-Medium schlechthin, dem Podcast aus? Weiterlesen „Tolkien in aller Munde“

Fundstück: Altes Format in neuem Glanz – Lena Dunhams Lenny Letter

Bildschirmfoto 2016-12-18, Feministischer Newsletter: http://www.lennyletter.com
Dear Lennys… Auszug aus dem 64. Lenny Letter. Inhalt: www.lennyletter.com

Lena Dunham – bekannt als Drehbuchautorin, Produzentin, Regisseurin und Hauptdarstellerin der HBO-Serie Girls – verhilft mit ihrem Lenny Letter dem verstaubten Newsletter-Format zu neuem Glanz. Vor über einem Jahr feierte das feministische Magazin unter anderem mit einem Interview mit Hillary Clinton sein Debüt und flattert seitdem zweimal wöchentlich kostenlos ins Email-Postfach der AbonnentInnen. Geboten wird eine bunte Mischung aus Politik, Mode, Literatur und gesellschaftskritischen Themen, in deren Zentrum Frauen aus unterschiedlichen Bereichen und mit verschiedenen Hintergründen zu Wort kommen. Unkonventionell und erfrischend machen das digitale Newsletter-Magazin neben den Beiträgen unterschiedlichster Formate (vom Interview über das Essay bis zur Kurzgeschichte oder dem Gedicht) und interessanten Gastautorinnen wie Michelle Obama oder Julianne Moore auch die individuellen Illustrationen verschiedener Künstlerinnen zu jedem Artikel. Mit über 500.000 AbonnentInnen ist der Lenny Letter zwar kein Geheimtipp mehr, aber vor allem in Deutschland noch nicht der breiten Masse bekannt. Reinschauen lohnt sich, denn neben Themen-Tagen wie dem Music Monday oder dem Lit Thursday gehört zum Portfolio des Projekts mittlerweile auch ein Podcast; Gerüchte über eine Kurzfilm-Serie machen die Runde. Und wer Lena Dunhams und Jenni Konners Arbeit kennt, den wird nicht wundern, dass im Lenny Letter kein Blatt vor den Mund genommen und auch unbequeme Themen in den Fokus gerückt werden. Abonnieren könnt ihr hier.

Fundstück: #tddl

Zum 39. Mal wird am Wörthersee um die Wette gelesen #tddl CC BY-NC-SA 4.0 Katharina Graef
Zum 39. Mal wird am Wörthersee um die Wette gelesen #tddl CC BY-NC-SA 4.0 Katharina Graef

Und schon ist ein Jahr vergangen, seitdem Tex Rubinowitz zum Bachmannpreisträger ausgerufen wurde. Heute haben die Tage der deutschsprachigen Literatur 2015 begonnen. Nachdem Digitur 2013 und 2014 bei der bunten Literatur(betriebs)sause in Klagenfurt vor Ort war, beobachten wir in diesem Jahr Lesungen, Jurydiskussionen und Kommentare im Netz vom heimischen Sofa aus. Unter dem Hashtag #tddl werden Autoren und Juroren bereits heiß diskutiert und analysiert. Wer abseits davon noch ein wenig Bachmannpreis-Atmosphäre miterleben möchte, sollte den Videopodcast von literaturcafe.de und die Berichterstattung der Jungen Verlagsmenschen verfolgen.

10 Jahre Podcast – happy birthday!

Podcast-Logo von Peter Marquardt CC BY-NC SA 2.0
Podcast-Logo von
Peter Marquardt
CC BY-NC SA 2.0

Vlogs, Blogs, Twitter – immer wieder berichten wir über Funde im Web 2.0. Ein weiteres Medium wurde aber bisher vollkommen übergangen. Der gute alte Podcast, der in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag feiert. Ob bei ihm allerdings Partystimmung angesagt ist, ist unklar. Schließlich ruft sein erstes großes Jubiläum auch Stimmen auf den Plan, die seinen Altersruhestand prophezeien. Wir glauben nicht daran und stellen drei Literatur-Podcasts vor. Weiterlesen „10 Jahre Podcast – happy birthday!“