Fundstück: Der Mann in der globalen Welt – die Shortlist des dbp 2019

Aus 173 eingereichten Romanen hat die siebenköpfige Jury um Jörg Magenau die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2019 erstellt. Bild: CCO Pixabay

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wird am letzten Tag der Frankfurter Buchmesse an den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado verliehen (Digitur berichtete). Höchste Zeit also, auch mal einen Blick auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis zu werfen. Wer wird am Ende das Rennen machen? Etwa Norbert Scheuer mit Winterbienen? Jackie Thomae mit Brüder? Oder Saša Stanišić mit Herkunft? Zu den Finalist*innen zählen auch drei Debütantenromane: Das flüssige Land von Raphaela Edelbauer, Kintsugi von Mike Sophie Kümmel und Nicht wie ihr von Tokio Schachenger. Obwohl die sechs Bücher sich stilistisch und formal unterscheiden, weisen sie inhaltlich doch eine Gemeinsamkeit auf. Sie alle thematisieren die problematische Identität des Mannes, familiäre Strukturen und den „Ort in der globalen Welt, von dem aus das eigene Dasein zu begreifen ist“, so Jury-Sprecher Jörg Magenau. In einer so diffusen und schnelllebigen Welt wie unserer ein komplexes und facettenreiches Thema.

Neben dem freien Literaturkritiker Magenau gehören ebenfalls Petra Hartlieb (Hartliebs Bücher, Wien), Hauke Hückstädt (Literaturhaus Frankfurt am Main), Björn Lauer (Hugendubel Frankfurt), Alf Mentzer (Hessischer Rundfunk), Daniela Strigl (Literaturwissenschaftlerin) und Margarete von Schwarzkopf (Autorin und Literaturkritikerin) der Jury für den Deutschen Buchpreis 2019 an. Der Preis, welcher zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse am 14. Oktober im Kaisersaal des Frankfurter Römers verliehen wird, ist mit 25.000 Euro dotiert. Die anderen fünf Nominierten erhalten jeweils ein Preisgeld von 2.500 Euro. Wer sich die Preisverleihung ansehen möchte, hat die Möglichkeit, diese mittels Livestream auf www.deutscher-buchpreis.de zu verfolgen.

Sebastião Salgado erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Salgados mehrbändiges Meisterwerk zeigt vom Fortschritt unberührte Teile des Planeten Bild: Taschen Verlag

Am 16.10. lädt die Frankfurter Buchmesse wieder für fünf Tage Literaturinteressierte aus der ganzen Welt ein. Am letzten Tag wird in der Paulskirche der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen, der in diesem Jahr an den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado geht.

Anhand seiner eindrucksvollen schwarz-weiß Aufnahmen thematisiert Salgado das schicksalhafte Leben von Menschen, die aufgrund von Kriegen oder Klimakatastrophen von ihrer natürlichen Umgebung entwurzelt wurden. Doch auch das naturverbundene Leben indigener Völker aus dem Amazonas wird einfühlsam von ihm porträtiert. All seinen Fotografien gemein ist jedoch die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit. Anhand seiner imposanten und kontrastiven Bildsprache gelingt es ihm, Menschen weltweit für das Schicksal von Arbeitern und Migranten sowie für die Lebensbedingungen indigener Völker zu sensibilisieren.

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels gehört zu den bedeutendsten Kulturauszeichnungen der Bundesrepublik. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis geht an Persönlichkeiten, die auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft und Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen haben. Seit 1950 wird der Preis an internationale Persönlichkeiten aus Literatur, Philosophie, Kunst und Wissenschaft verliehen

Fundstück: #bubla19. Der Buchblog-Award geht in die dritte Runde

Bild: https://www.buchblog-award.de/

Buchblogs sind aus dem Literaturbetrieb nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile sind es nicht nur reine Blogs, die das öffentliche Gespräch über Bücher fördern; Buchpodcasts, Bookstagram- und BookTube-Kanäle reihen sich mit ein und sind für den Award nominiert, während sie 2017 bildeten noch eine Sonderkategorie bildeten (s. Fundstück #bubla17). Das besondere Engagement der Blogger*innen wird mit dem Buchblog-Award von NetGalley und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels honoriert. Der Preis wird zum dritten Malauf der Frankfurter Buchmesse am 18. Oktober verliehen. Weiterlesen „Fundstück: #bubla19. Der Buchblog-Award geht in die dritte Runde“

#verlagegegenrechts: Für die Politisierung der Buchbranche

Unter dem Hashtag #verlagegegenrechts setzt die Kampagne auch im Netz Zeichen.
Bild: http://verlagegegenrechts.de/

Die aktuellen politischen Diskussionen bezüglich des Rechtsextremismus in unserer heutigen Gesellschaft gehen auch an der Verlagswelt nicht vorüber. Bereits 2016 hat das Aktionsbündnis #verlagegegenrechts erste Aktionen auf der Leipziger Buchmesse gestartet, um gegen rassistische Gedanken zu protestieren.  Das Netzwerk #verlagegegenrechts bringt Menschen zusammen, die sich in der Verlagsbranche politisch einsetzen und die Präsenz nationalistischer und rassistischer Verlage, Verleger*innen und ihren Autor*innen kritisieren.

Über 80 Verlage, 200 Einzelpersonen und Initiativen haben sich mittlerweile dem Bündnis angeschlossen. Dazu gehören unter anderem die Büchergilde Gutenberg, der Büchner-Verlag sowie die Heinrich-Böll-Stiftung e.V. Das ganze Jahr über diskutiert das Bündnis auf Podien und plant weitere Aktionen. Vor allem aber organisiert es Veranstaltungen auf der Frankfurter und Leipziger Buchmesse. Dass es wichtig ist, sich gegen rassistische Gedanken einzusetzen und zu protestieren, zeigt die Kampagne auch auf der eigenen Website und Facebook-Seite. Dort werden Veranstaltungen angekündigt und aktuelle Statements und Positionen geteilt. Auf der Website finden sich regelmäßig Blogbeiträge, die zeigen: Es ist wichtig sich gegen Rechts zu positionieren und sich für eine Politisierung der Buchbranche einzusetzen. Darüber hinaus gibt es regelmäßige Treffen der aktiven Teilnehmer, bei denen anstehende Veranstaltungen geplant werden.

Weiterlesen „#verlagegegenrechts: Für die Politisierung der Buchbranche“

Fundstück: Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2018 für Aleida und Jan Assmann

Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2018, 14.10.2018, Paulskirche Frankfurt, v.l.n.r.: Jan Assmann, Aleida Assmann, Heinrich Riethmüller. Bild: Tobias Bohm

Der Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2018 geht in diesem Jahr an das Ehepaar Aleida und Jan Assmann. Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse wurde den beiden Kulturwissenschaftler*innen am 14.10.2018 die Auszeichnung vor geladenen Gästen in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Die Jury zeichnete die beiden Preisträger für ihre langjährigen Studien zur Erinnerungskultur und zum kulturellen Gedächtnis aus. Aleida und Jan Assman tragen mit ihrem Werk zu Demokratie und Frieden bei, so die Begründung der Jury.

„Aus dieser spannungsvollen, komplementären Einheit, die Aleida und Jan Assmann bilden, ist ein zweistimmiges Werk entstanden, das für die zeitgenössischen Debatten und im Besonderen für ein friedliches Zusammenleben auf der Welt von großer Bedeutung ist.“

In ihrer Dankesrede hielten Aleida und Jan Assmann ein Plädoyer für Demokratie, Frieden und Meinungsfreiheit. Demokratie würde von Streit und Debatten gestärkt solange sie respektvoll sei. „Doch nicht jede Gegenstimme verdient Respekt“, sagte Aleida Assmann. Es müsse einen unstrittigen Grundkonsens geben, wie Verfassung, Gewaltenteilung und die Unabhängigkeit des Rechts und der Medien. Die Demokratie lebe nicht vom Streit, sondern vom Argument.

Fundstück: Inger-Maria Mahlke erhält den Deutschen Buchpreis 2018

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zeichnete Inger-Maria Mahlkes »Archipel« als den besten Roman des Jahres mit dem Deutschen Buchpreis 2018 aus. In »Archipel«, erschienen bei Rowohlt, schildert Mahlke das Leben drei sehr unterschiedlicher Familien auf Teneriffa. Das Besondere dabei: die Geschichte wird rückwärts von der Gegenwart bis ins Jahr 1919 erzählt. In ihrer Begründung lobte die Jury Mahlkes genaue und stimmige Erzählweise.

Vor allem aber sind es die schillernden Details, die diesen Roman zu einem eindrücklichen Ereignis machen.

Zur Jury des Deutschen Buchpreises gehörten dieses Jahr: Christoph Bartmann (Goethe-Institut Warschau), Luzia Braun (ZDF), Tanja Graf (Literaturhaus München), Paul Jandl (freier Kritiker), Uwe Kalkowski (Literaturblog »Kaffeehaussitzer«), Christine Lötscher (freie Kritikerin), Marianne Sax (Bücherladen Marianne Sax, Frauenfeld). Seit Einführung des Preises sind erstmals mehr Frauen als Männer unter den nominierten Autor*innen gewesen. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird jedes Jahr zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen, von der Digitur noch ausführlich berichten wird.

Historische Buchmesse im digitalem Wandel

Bild: Pexels CCO

Letzte Woche fand die 69. Buchmesse in Frankfurt am Main vom 11. bis zum 15. Oktober statt. Schon seit 1949 reisen zahlreiche Verlage, Buchhandlungen und Autoren in die Großstadt, die für diesen Zeitraum zum literarischen – aber auch politischen – Zentrum wird. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Besucherzahlen leicht an. 280.000 Leseinteressierte besuchten die ca. 4.000 verschiedenen Veranstaltungen.

Weiterlesen „Historische Buchmesse im digitalem Wandel“

Fundstück: In Frankfurt steht das Buch im Mittelpunkt

Bild: Pixabay CC0

Zum Auftakt der Frankfurter-Buchmesse-Woche wurde gestern der Deutsche Buchpreis verliehen. Diesen erhielt Robert Menasse mit seinem Europa-Roman Die Hauptstadt. „Dramaturgisch gekonnt gräbt er leichthändig in den Tiefenschichten jener Welt, die wir die unsere nennen. Und macht unter anderem unmissverständlich klar: Die Ökonomie allein, sie wird uns keine friedliche Zukunft sichern können.“, begründete die siebenköpfige Jury. Mit dem Deutschen Buchpreis wird jährlich der deutschsprachige „Roman des Jahres“ ausgezeichnet.

Morgen öffnet die Frankfurter Buchmesse für Fachbesucher. Bis Sonntag können die Besucher durch Bücherregale schlendern, politische Diskussionen besuchen, Lesungen lauschen und vieles mehr. Die weltweit größte Buchmesse zeichnet sich durch ein thematisch breit gefächertes Angebot aus, auch im Bereich Digitalisierung wird es spannende Diskussionen geben –  Wie verändert sich unsere Wahrnehmung, wenn die neuen Technologien von Virtual Reality und Augmented Reality bald so verbreitet sind wie Smartphones? Und konkurieren Journalisten in Zukunft mit künstlicher Intelligenz?

Wir gratulieren Robert Menasse und freuen uns auf die Frankfurter Buchmesse!

Fundstück: #bubla17. Der erste Buchblog-Award

Unter #bubla17 wird fleißig über den Buchblog-Award getwittert
Unter #bubla17 wird fleißig über den Buchblog-Award getwittert. Bild: http://buchblog-award.de

Buchblogs sind aus dem öffentlichen Gespräch über Bücher nicht mehr wegzudenken. Anders als die konventionelle Literaturkritik stehen sie für Vielfalt und Kreativität im Literaturbetrieb. Der Buchblog-Award bubla17, der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit NetGalley genreübergreifend vergeben wird, möchte das vielfältige Engagement von Buchblogs honorieren. Der Preis wird am 13. Oktober erstmals auf der Frankfurter Buchmesse verliehen.

Der Buchblog-Award zeichnet den besten deutschsprachigen Buchblog aus, der Literatur auf besondere Weise vermittelt und seine Zielgruppe charakteristisch anspricht. Außerdem gibt es einen Sonderpreis für einen Videoblog, Instagram-Facebook Account oder Podcast zum Thema Bücher. Zur Longlist wurden rund 400 Bewerber zugelassen. Bis zum 14. September konnte Jeder seine Favoriten für die Shortlist nominieren. Die verbleibenden sieben Kandidaten für den Haupt- und Sonderpreis müssen sich jetzt dem Urteil der Jury stellen, die die Gewinner des Buchblog-Awards 2017 bestimmt.

Wir finden die Idee des Awards super und fiebern nicht nur der Preisverleihung, sondern natürlich auch der Frankfurter Buchmesse entgegen!

Den Herbst (digital) erleben

Der Herbst ist noch lange kein Grund um Zuhause zu bleiben, wir haben für euch die besten Events für den Oktober zusammen gestellt! Bild: CC0.

Der Herbst ist da. Während sich die ersten goldbraunen Blätter auf den nassen Straßen breitmachen und der Regen auch eher zu einem Tag mit einem guten Buch auf dem Sofa einlädt, haben wir heute ein paar Tipps für Events im Herbst.

4. bis 08. Oktober, lit.RUHR, Essen.

Der Ableger von der lit.COLOGNE, die lit.RUHR, schlägt erstmals ihre Zelte auf und bringt mit 82 Lesungen an fünf Tagen die literarische Szene zum Glühen. Wir berichteten bereits darüber. Festivalzentrum wird die Zeche Zollverein, weitere Veranstaltungen gibt es aber Weiterlesen „Den Herbst (digital) erleben“