Ein Vierteljahrhundert open mike

Bühne frei für den Nachwuchs: Am 11. und 12. November 2017 fand in Berlin zum 25. Mal der open mike statt. Bild: CC0 pixabay.com

open mike – das steht für neue, frische und vor allem junge Literatur. Seit mittlerweile 25 Jahren werden bei diesem Wettbewerb junge deutschsprachige Nachwuchsliteraten in den Kategorien „Lyrik“ und „Prosa“ ausgezeichnet.  Die diesjährigen PreisträgerInnen: Mariusz Hoffmann, Ralph Tharayil (beide Prosa) und Ronya Othmann (Lyrik) sowie Baba Lussi (taz-Publikumspreis).

Weiterlesen „Ein Vierteljahrhundert open mike“

Fundstück: Eine Ehrung für das Sachbuch

Am 22. November 2017 wurde in Hannover der NDR-Kultur-Sachbuchpreis verliehen. Bild: CC0 pixabay.com

Die meisten Buchpreise gehen an den Bereich der Belletristik. Doch am Mittwoch, den 22. November, wurde im Schloss Herrenhausen in Hannover zum 9. Mal der NDR-Kultur-Sachbuchpreis verliehen. Das Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro geht in diesem Jahr an den Münchener Historiker Magnus Brechtken mit seinem Werk Albert Speer. Eine deutsche Karriere. Neben Magnus Brechtken gewann Andreas Cassee den „Opus-Primum“-Preis der Volkswagenstiftung für sein Werk Globale Bewegungsfreiheit. Die Volkswagenstiftung prämiert jedes Jahr die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation. Die Preise sorgen – zumindest für eine kurze Zeit – dafür, dass das Sachbuch ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

Fundstück: „Lesen ist ein großes Wunder“

Am 17. November 2017 findet der 14. Bundesweite Vorlesetag statt.
Bild: CC0 pixabay.com

So hat es bereits Ende des 19. Jahrhunderts die österreichische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach festgestellt und bis heute hat ihre Aussage nichts an Aktualität und Wahrheit eingebüßt. Um dieses Wunder und vor allem den Spaß am Lesen weiterzugeben, rufen die Stiftung Lesen, DIE ZEIT und die Deutsche Bahn Stiftung zur Teilnahme am Bundesweiten Vorlesetag auf, der dieses Jahr am 17. November bereits zum 14. Mal stattfindet. An diesem Tag gibt es in zahlreichen Städten in Deutschland Aktionen, die von Buchhandlungen, etc. veranstaltet werden, aber auch Privatpersonen können mitmachen. Kurzum: Einfach jeder, der Freude am (Vor-) Lesen hat und seine/ihre Begeisterung für Literatur teilen möchte. Möglich ist die Teilnahme bzw. Registrierung bis einschließlich 17. November. Im vergangenen Jahr waren bereits über 130.000 VorleserInnen dabei, dieses Jahr ist die Beteiligung noch höher. Seit 2004 gibt es die Initiative, die Kinder früh mit Erzählungen und Geschichten, dem Lesen und dem Vorlesen vertraut machen möchte und dem Trend, dass das abendliche Vorlesen immer weiter zurückgeht (Studien haben herausgefunden, dass Kindern in etwa jeder dritten Familie in Deutschland selten bis gar nicht mehr vorgelesen wird), entgegenwirken will.

Fundstück: Die Woche unabhängiger Buchhandlungen

Unabhängige Buchhandlungen stehen bei der WUB im Mittelpunkt.
Bild: Pixabay CCO Creative Commons

Nachdem wir es bereits angekündigt hatten, ist es nun soweit: Die Woche unabhängiger Buchhandlungen findet statt. Vom 4. bis 11. November 2017 wird die Bedeutung der unabhängigen Buchhandlungen gefeiert. Dabei präsentieren sich über 600 teilnehmende Buchhandlungen und zeigen gemeinsam mit den Initiatoren der WUB , dass Inhabergeführte Buchhandlungen auch in Zeiten der Digitalisierung noch wichtig und beliebt sind.

Schirmherrin der WUB ist in diesem Jahr Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien. Bei zahlreichen Veranstaltungen bekommen die Buchhandlungen außerdem Unterstützung von Autoren und anderen prominenten Gästen wie Denis Scheck und Gila Lustiger. Sie helfen den Buchhändlern, stehen hinter der Kasse und signieren ihre Bücher. Alle Veranstaltungen sind auf der Homepage der WUB zu finden.

Historische Buchmesse im digitalem Wandel

Bild: Pexels CCO

Letzte Woche fand die 69. Buchmesse in Frankfurt am Main vom 11. bis zum 15. Oktober statt. Schon seit 1949 reisen zahlreiche Verlage, Buchhandlungen und Autoren in die Großstadt, die für diesen Zeitraum zum literarischen – aber auch politischen – Zentrum wird. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Besucherzahlen leicht an. 280.000 Leseinteressierte besuchten die ca. 4.000 verschiedenen Veranstaltungen.

Weiterlesen „Historische Buchmesse im digitalem Wandel“

HIDE A BOOK DAY

Bild: http://ibelieveinbookfairies.com

„Sharing“ ist heutzutage aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – in sozialen Netzwerken
werden virtuell Bilder, Videos, Gedanken und Veranstaltungen geteilt, Foodsharing und
Kleidertausche sind nichts Neues und auch das Teilen von Büchern in Form von Büchercafés,
Bücherkisten oder öffentlichen Bücherregalen liegt längst im Trend. Vor allem bezogen auf
die letzten Punkte wird immer mehr darauf geachtet, wie bestimmte Dinge wiederverwendet,
recycelt und weitergegeben werden können, um so für andere einen weiteren Nutzen
darzustellen. Neben dem materiellen Wert spielt hier auch der ideelle Wert eine große Rolle –
Wer hat sich beim Lesen eines Buchs nicht schon einmal gedacht, dass das, was das Buch
vermittelt, unbedingt weitergegeben werden sollte? Weiterlesen „HIDE A BOOK DAY“

Fundstück: Lesevergnügen in der wohlverdienten Sommerpause

Bei schönem Wetter lesen wir auch gern mal am Pool. Foto: Julien Christ / pixelio.de

Das war natürlich wieder klar: Das Wetter lässt genau dann zu wünschen übrig, wenn wir von Digitur uns in die wohlverdiente Sommerpause verabschieden wollen. Wir lassen uns die Sommerlaune aber nicht vermiesen und freuen uns heimlich über die Regentage, denn bei dem schlechten Wetter können wir uns ganz ohne schlechtes Gewissen mit unserem Stapel ungelesener Bücher auf die Couch legen. Unsere Favoriten für die Urlaubszeit möchten wir an dieser Stelle gern mit Euch teilen. Ganz egal, ob Ihr lieber total analog ein Buch aus Papier in die Hand nehmt oder Eure Lektüre auf den E-Book-Reader ladet – vielleicht ist unter unseren Leseempfehlungen ja etwas für euch dabei. Flohmarktfunde und Wühltischglücksgriffe inklusive. Weiterlesen „Fundstück: Lesevergnügen in der wohlverdienten Sommerpause“

Die Kritiker von heute

Im Internet werden Bewertungen von Literatur oft nur noch in Sternen abgegeben.
CC-BY-NC-SA 4.0 Isabel Grabow

Bücher, Theaterstücke, Smartphones, Schreibtische, Musik, Filme – heutzutage wird alles und jeder bewertet und kritisiert. Während früher in Zeitungen und Zeitschriften kritisiert wurde, bietet heute das Internet eine riesige Spannbreite von Kritikmöglichkeiten. Hier kann jeder kritisieren und bewerten. Und zwar wirklich alles. Dabei sind nicht nur Online-Shops und ihre Kommentar-Funktion eine gute Möglichkeit. Auch Foren und andere Plattformen laden jeden dazu ein seine Meinung zu äußern. Nicht zu vergessen die Social Medias: Facebook, twitter, Instagram und co.

Weiterlesen „Die Kritiker von heute“

Subway Library gegen Langeweile in der U-Bahn

In der Subway Library gibt es für alle U-Bahn Nutzer kostenlose E-Books.
In der Subway Library gibt es für alle U-Bahn Nutzer kostenlose E-Books. Bild: Pixabay CC0

Als Pendler, der jeden Tag mit der Bahn zur Uni und wieder zurückfährt, weiß ich eines ganz genau: Bahn fahren nervt! Es ist langweilig, die Bahn sowieso nie pünktlich und die Zeit, die ich vergeude, könnte ich definitiv sinnvoller nutzen. Klar, ein Blick auf’s Handy geht immer, aber wirklich interessante Sachen gibt’s bei Facebook und Co. auch nicht. Wie also die Bahnfahrt gestalten? Seit Anfang Juni läuft in New York das Projekt Subway Library, das genau auf diese Frage eine Antwort weiß. Weiterlesen „Subway Library gegen Langeweile in der U-Bahn“

Fundstück: Die Freude am Buch

Der Schweizer Autor Lukas Bärfuss, hier als Poet in Residence an der Universität Duisburg-Essen im vergangenen Jahr, wird beim Tübinger Bücherfest aus seinem Roman „Hogard“ lesen.
Bild: CC BY-SA 4.0 Caro­lin Ter­horst

An diesem Wochenende findet in Tübingen zum zehnten Mal das Tübinger Bücherfest statt und beglückt seine Besucherinnen und Besucher bis Sonntag, 28. Mai 2017, mit zahlreichen Lesungen an ungewöhnlichen Orten. Ob im Garten des Evangelischen Stifts, im historischen Sitzungssaal des Rathauses oder im Gerichtssaal des Tübinger Landgerichts – Abwechslung ist bei den Lesungsorten genauso geboten wie auch bei den Autoren und Autorinnen. Neben bekannten Größen wie Lukas Bärfuss oder Feridun Zaimoglu liest unter anderem auch Philipp Winkler, der mit seinem Debütroman Hool für die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016 nominiert wurde. Persönlich wird es bei Hannelore Hoger, die vielen wohl besser als Kommissarin Bella Block aus dem ZDF bekannt sein dürfte: Zum ersten Mal erzählt sie in Ohne Liebe trauern die Sterne von ihrer Kindheit und Jugend und wie sie zur Schauspielerei kam. Gastland in Tübingen ist in diesem Jahr Frankreich, das dem diesjährigen Bücherfest auch sein Motto beschert: La Joie du livre – die Freude am Buch.