Fundstück: Das Feierabendbuch – Jetzt auch digital

Wie lange ist es bereits her, dass man sich mit jemanden Angesicht zu Angesicht über Bücher austauschen konnte? Bild: CCO Pixabay

Beim Feierabendbuch handelt es sich um eine Veranstaltung, deren Ziel es ist, über Neuerscheinungen des Buchmarktes bzw. Leseproben zu reden, die vorher ausgewählt werden, und eines als Gewinner der Runde zu küren. Ein Buchclub ohne Mitgliedschaft und zu erfüllende Pflichten, wenn man so will. Ausgetragen wird sie von der Redaktion Gegenwartskulturen des Magazins literaturkritik.de, die ihren Sitz an der Uni Duisburg-Essen hat. Nach einer halbjährigen Pause wegen der Corona-Vorsichtsmaßnahmen und zwei Terminen, in denen sich das digitale Beisammensein beweisen musste, lässt sich sagen, das Feierabendbuch ist zurück. Vielleicht kommen auch die Freiexemplare wieder; der Titel, der jeweils am meisten Anspruch fand, wurde dank der Heinrich Heine Buchhandlung an einen der Teilnehmenden verlost.

Am Mittwoch, dem 20.01.2021, um 18:00, findet es wieder statt. Um eine Einladung zur Zoom-Konferenz zu bekommen, muss man sich nur bei der Redaktion melden. Besprochen werden Anke Stellings Grundlagenforschung und Der Letzte Satz von Robert Seethaler, allerdings kann man auch einfach nur zuhören. Die Runde ist offen für alle, nicht nur für Universitätsangehörige. Die Informationen, Mail-Adressen sowie Links zu den Leseproben befinden sich auf der Seite des Feierabendbuchs.

Avatar

Daniel Kost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.