Studieren in Polen – (fast) analog. Ein Selbstversuch

Mit Block und Kugelschreiber ist man an der Danziger Uni schon gut ausgestattet. Foto: Vanessa Hellwig CC0

Paulina schreibt und schreibt. Seite für Seite füllt sie ihren Collegeblock mit der heutigen Präsentation, wie immer mit dem blauen Kugelschreiber. Sie ist schnell geworden mit dem Schreiben, denn sie befindet sich mittlerweile im letzten Bachelor-Semester ihres Germanistikstudiums. Ihre Handschrift ist schön, so ordentlich und ein bisschen verschnörkelt, und manchmal frage ich mich, ob ich auch so schön schreiben könnte, wenn ich so viel Übung darin hätte. Denn was die angehenden Germanistikabsolventen an der Danziger Uni jeden Tag unfreiwillig üben ist, unter anderem, die Handschrift. Möglich macht es die wenig vorhandene Digitalisierung, die aus einem Studium in der polnischen Ostseestadt wieder richtige Handarbeit macht. An das (fast) analoge Studieren musste ich mich während meines Auslandssemesters in der Ostseestadt erst wieder gewöhnen. Weiterlesen „Studieren in Polen – (fast) analog. Ein Selbstversuch“

Nie mehr mit dem Aktenordner ins Seminar!

Das Wachstum von Online-Semesterapparaten an der Universität Duisburg-Essen (Auszug aus einer Präsentation von Frank Lützenkirchen, siehe auch: http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-42222/Workshop52a2016-10-12LuetzenkirchenSemesterapparate.pdf).
Das Wachstum von Online-Semesterapparaten an der Universität Duisburg-Essen (Auszug aus einer Präsentation von Frank Lützenkirchen, siehe: http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-42222/Workshop52a 2016-10-12LuetzenkirchenSemesterapparate.pdf).

Dass die Digitalisierung bessere Arbeits- und Erkenntnisprozesse in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre ermöglicht, dürfte Konsens unter den „Digitur“-LeserInnen sein – und dazu gehören auch dynamische Online-Semester- apparate. Zugleich prognostiziert der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Prof. Dr. Horst Hippler, dass bald „die für ein modernes Studium unverzichtbare digitale Bereitstellung von Texten schmerzhaft eingeschränkt wird.“ Wie kann das sein? Und was kann man gegen diese Entwicklung unternehmen? Weiterlesen „Nie mehr mit dem Aktenordner ins Seminar!“

Fundstück: Lukas Bärfuss als Poet in Residence

Der Schweizer Autor Lukas Bärfuss ist diese Woche als Poet in Residence an der Universität Duisburg-Essen zu Gast, Bild: CC BY-SA 4.0 Caro­lin Ter­horst
Der Schweizer Autor Lukas Bärfuss ist diese Woche als Poet in Residence an der Universität Duisburg-Essen zu Gast. Bild: CC BY-SA 4.0 Caro­lin Ter­horst

Die vor mehr als vierzig Jahren ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe „Poet in Residence“ gilt längst als Institution an der Universität Duisburg-Essen. In dieser Woche ist der Schweizer Autor Lukas Bärfuss zu Gast in Essen, der sich damit in die Liste namhafter Autoren einreiht, zu der u.a. Literatur-Größen wie Martin Walser, Bernd Jaumann, Friedrich Ani, Kathrin Röggla, oder im vergangenen Wintersemester Klaus Modick, zählen.

In seiner Vortragsreihe Credo, die an Das Credo eines Dichters von Jorge Luis Borges angelehnt ist, spricht Bärfuss noch bis Mittwoch u.a. „über den literarischen Anspruch, über die Faulheit, die jedem Anspruch im Wege steht und (…) ferner über die Frage, wie der Klang zum Inhalt steht.“ Abschließend wird der Autor am Donnerstag aus seinem Roman Koala lesen, für den er u.a. mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet wurde. Die Lesung findet um 18 Uhr im Casino an der Universität statt (Reckhammerweg 3).

Fundstück: Der digitale Kongress #dvpw15

DVPW_Info-Material_CCBYSA_Reingruber_MG_3375 (2)_klein
Auf Twitter und unter dem Hashtag #dvpw 15 wird live vom Konferenzgeschehen berichtet.
Bild: CC BY-SA Lisa-Marie Reingruber

Heute beginnt an der Universität Duisburg-Essen der 26. wissenschaftliche Kongress der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW). Online hat die Veranstaltung bereits vor einigen Wochen begonnen: „Vorsicht, Neuland – erstmalig wird ein DVPW-Kongress mit einem eigenen Weblog begleitet. Wir verstehen die Berichterstattung als Experiment und wollen damit einen Beitrag zur ‚wissenschaftsadäquaten‘ Nutzung sozialer Medien leisten.“ So heißt es auf dem Kongress-Blog, der von einem vierköpfigen Medienteam bespielt wird (in dem sich u.a zwei Digitur-Redakteurinnen wiederfinden). Die digitale Begleitung von Konferenzen hat sich in Deutschland längst noch nicht etabliert und es wird interessant sein zu sehen, ob und inwieweit die über 800 erwarteten TeilnehmerInnen und ReferentInnen die Möglichkeiten der Online-Wissenschaftskommunikation nutzen werden.

Literaturwissenschaftliche Studiengänge und die Digitalisierung: Starre Strukturen aufbrechen

IMG_1270[1]
CC-BY-NC-SA 4.0 Robin Bals

Im Studiengang Literatur und Medienpraxis der Universität Duisburg-Essen gab es in diesem Wintersemester eine Premiere: Eine der Einführungsveranstaltungen beschäftigte sich ausschließlich mit dem weiten Feld der digitalen Medien und machte deutlich, dass es einen Prozess des Umdenkens in literatur- und medienwissenschaftlichen Studiengängen geben muss.   Weiterlesen „Literaturwissenschaftliche Studiengänge und die Digitalisierung: Starre Strukturen aufbrechen“

„Rausfinden, was da draußen vor sich geht.“ Autorin Kathrin Röggla im Interview

„Poet in Residence“ an der Universität Duisburg-Essen: Tradition seit 1975. Nach Krimiautor Bernhard Jaumann im letzten Wintersemester und dem Lyrik-Zwischenspiel Ende Oktober, gastierte nun die bekannte Gegenwartsautorin Kathrin Röggla am Campus Essen. Zum Abschluss ihrer dreitägigen Poetikvorlesung Anfang Dezember las sie aus ihrem aktuellen Prosaprojekt „Land unter Null“. Das künstlerische Werk von Kathrin Röggla ist vielfältig und geht über das geschriebene Wort hinaus. Neben Prosa gehören Hörbücher, Radioproduktionen und Theaterstücke zu ihrer Kreativ-Palette. Digitur hat die Chance genutzt und mit der Allrounderin vor ihrem ersten Gastvortrag gesprochen.

Digitur feiert Jubiläum auf der Frankfurter Buchmesse 2014

Am 13. Oktober 2013 hießen wir unsere ersten Leser auf Digitur herzlich willkommen. Fast auf den Tag genau berichteten wir nun ein Jahr später auf der Frankfurter Buchmesse über die Gründung unserer studentischen Online-Redaktion und vor allem darüber, wie sich unser Blog seitdem entwickelt hat. Denn wir durften Digitur im Forum Zukunft neben dem DFG Graduiertenkolleg Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung, dem Blog Litlog und dem Fortbildungsprogramm Buch- und Medienpraxis vor Privatbesuchern sowie Vertretern der Buch- und Verlagsbranche und der Presse vorstellen. Der Initiator von Digitur Dr. Thomas Ernst nahm hierbei zunächst den Einfluss des digitalen Wandels auf die literaturwissenschaftliche Forschung und Lehre in den Blick. Anschließend erläuterte Digitur-Gründungsmitglied Esther Kalb das Konzept, die Themen und die Strukturen von Digitur.

Fundstück: Digitur ist Blogger des Monats

Blogger des Monats Oktober 2014. Screenshot: www.uniglobale.com
Blogger des Monats Oktober 2014.
Screenshot: www.uniglobale.com

UNIGLOBALE, das Hochschulmagazin für die Studierenden von heute beschäftigt sich mit dem digitalen Lifestyle der „Generation Internet“ und gibt Tipps für Studium, Lebensplanung und Berufseinstieg. Außerdem wird jeden Monat auf der Website ein studentisches Blog vorgestellt. Blogger des Monats Oktober 2014 ist Digitur! Im Beitrag erzählt unsere Redakteurin Katharina wie Digitur entstanden und was in einem Jahr Bloggen passiert ist.

Fundstück: Online-Autor*innenlexikon der Gegenwart

Schon einige Autor*innen der Gegenwart umfasst    das Online-Lexikon und es wächst weiter. CC-BY-NC-SA 4.0 Sabrina Jaehn
Schon einige Autor*innen der Gegenwart umfasst das Online-Lexikon und es wächst weiter.
CC-BY-NC-SA 4.0 Sabrina Jaehn

Welcher Student kennt die Suche nach passender Literatur für Hausarbeiten nicht? Für alle, die sich mit zeitgenössischer deutschsprachiger Literatur, Filmen oder Theater beschäftigen, könnte sich ein Blick in das entstehende Autor*innenlexikon der Gegenwart von  Studierenden und Promovierenden der Universität Duisburg-Essen unter der Leitung von Dr. Corinna Schlicht lohnen. Hier findet man Artikel über Autor*innen und ihre Werke inkl. Presse- und Forschungsspiegel sowie Sekundärliteratur auf einen Blick per Mausklick.

Fundstück: Berlin lesen lernen

Website zur LuM-Berlin-Exkursion 2014
Website zur LuM-Berlin-Exkursion 2014

Berlin – beliebtes Reiseziel zahlreicher Touristen. Beim Sightseeing darf da ein Blick vom Berliner Fernsehturm nicht fehlen. Auf völlig andere Weise näherten sich Studentinnen des Studiengangs „Literatur und Medienpraxis“ (LuM) der Uni Duisburg-Essen den Gebäuden, Menschen und Dingen Berlins. Sie begannen die Stadt als kulturelles Archiv zu lesen… .