Alles steuert die Musik – Wenn die Kunst aus dem Netzwerkverteiler kommt

Damen und Herren des ChorWerk Ruhr
© Thomas Jauk, Stage Picture

Schauspielintendant Kay Voges inszeniert erneut eine Oper. Nach seinem viel diskutierten Operndebüt Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg und Der Freischütz an der Staatsoper Hannover geht er in Dortmund in die nächste Runde. Seit dem 23. April 2017 steht die Minimal Oper Einstein on the Beach von Robert Wilson und Philip Glass auf dem Spielplan. Musikalische Unterstützung bekommt der Regisseur dieses Mal vom ChorWerk Ruhr und Florian Helgath, der die musikalische Leitung übernimmt. Weiterlesen „Alles steuert die Musik – Wenn die Kunst aus dem Netzwerkverteiler kommt“

Theater und Gaming auf dem Next Level-Prüfstand

Next Level Conference_Digitur
Next Level Conference 2015

Gaming und Theater sind zwei völlig unterschiedliche Sparten. Unterschiedliche Produkte, für unterschiedliche Zielgruppen. Oder doch nicht? Gibt es nicht vielleicht doch crossmediale Überschneidungen? Am 2. und 3. Dezember wurde das Dortmunder U zum dritten Mal Spielort für die Next Level Conference zum Thema Kultur, Kunst, Bildung und Wirtschaft von Computerspielen. Weiterlesen „Theater und Gaming auf dem Next Level-Prüfstand“

Fundstück: Hamlet zwischen Big Data und Totalüberwachung

Shakespeares tragische Figur Hamlet (Eva Maria Müller) wird im Schauspiel Dortmund zum kindlichen Rächer im Batman-Kostüm und sinniert zwischen Wahrheit und Wahnsinn, nachdem sein Vater und König (Sebastian Kuschmann) durch Bruderhand ermordet wird. Soweit, ähnlich der Vorlage. Doch Dortmunds Hamlet befindet sich im Spannungsfeld zwischen digitaler Informationsüberflutung und Voyeurismus durch den Einsatz von Kameras. Helsingör, Ort des Sehen und Gesehen-Werdens, wird zum Überwachungsstaat erklärt. Hamlets Mit- und Gegenspieler als abgeleitete Gegenwartstypen und zweiter Identität Whistleblower oder Computerspielfiguren bewegen sich zwischen dem Verstoß gesellschaftlicher Regeln und Handeln nach Moralvorstellungen. Durch den Einsatz von Kameras und Projektionsflächen eröffnet Regisseur Kay Voges dem Publikum einen Blick auf fragmentierte Körper und fragliche menschliche Beziehungen im Zeitalter der Digitalität. Es beginnt ein Verwirrspiel der Wahrnehmungen, bei dem Kino und Theater, Realität und Fiktion nicht mehr auseinanderzuhalten sind.
Wer Teil des Forschungslabors sein will, sollte sich unbedingt die letzte Vorstellung von Hamlet am 20.11.2015 im Schauspiel Dortmund ansehen!