Was hinter der Verzauberung der Welt steckt. Fragerunde mit Andreas Eschbach

Christian Krumm (links) und Andreas Eschbach (rechts) verdient zufrieden nach der erfolgreichen letzten Seminarssitzung. Bild: Christian Krumm

Sollten Autor*innen etwas über sich verraten, dann meistens in einem Interview (seltener Poetikvorlesungen). Daran ist nichts falsch, nur stehen solche Treffen unter einem gewissen Stern. Es gibt einen Kontext (oft ein neues Buch oder ein Ereignis) und eine dritte Partei (die Zielgruppe), die angesprochen werden soll, was beiden Seiten konstant bewusst ist; wie ein Riese, der seinen Schatten wirft. Es fehlt eine Gelassenheit, einfach über etwas zu reden, vor allem, wenn fünf Minuten angesetzt sind und sich der volle Terminkalender bemerkbar macht. Daher ist es immer interessant und faszinierend, sobald man die Möglichkeit hat, ohne einen solchen (engen) Rahmen Fragen stellen zu können; die Antworten sind erfrischend. Weiterlesen „Was hinter der Verzauberung der Welt steckt. Fragerunde mit Andreas Eschbach“

Black Mirror: Bandersnatch – ein doppelbödiges Spiel mit der Psyche

In Bandersnatch kontrolliert der Zuschauer die Filmhandlung. Bild: CCO pixabay

Wer sie kennt, weiß es: Die britische Science-Fiction-Serie Black Mirror (Erstausstrahlung: Dezember 2011) ist schwere Kost. Mit dem Black Mirror-Film Bandersnatch kreiert David Slade nun ein äußerst beunruhigendes Spektakel, das seit dem 28.12.2018 auf der Streaming-Online-Plattform Netflix zu sehen ist. Der Film spielt im Jahr 1984 und deutet damit unmittelbar auf George Orwells Zukunftsroman 1984 hin. Ähnlich wie Orwell einen allmächtigen Überwachungsstaat entworfen hat, zeichnet die Netflix-Serie Black Mirror sowie auch der Film Bandersnatch Dystopien; allerdings hinsichtlich der Entwicklungen digitaler Medien. Dabei läuft es dem Zuschauer eiskalt den Rücken herunter.

Weiterlesen „Black Mirror: Bandersnatch – ein doppelbödiges Spiel mit der Psyche“

Fundstück: Sammelband „Pwning Tomorrow“

Pwning Tomorrow
Cover des Sammelbandes „Pwning Tomorrow“

„Imagination is among the most powerful tools in the battle for Internet freedom.“ Dieser Meinung sind die Aktivisten der Electronic Frontier Foundation. Deshalb haben sie jetzt bei ihrem Einsatz für die Einhaltung der Grundrechte im Netz zu einer besonders kreativen Form gegriffen, die auch noch eine literarische ist: Mit „Pwning Tomorrow“ veröffentlichen sie einen Sammelband fiktionaler Kurzgeschichten, die sich in guter Science-Fiction-Tradition kritisch mit der Zukunft der Technik auseinandersetzen. An dem Projekt beteiligt waren Autoren wie Cory Doctorow, Bruce Sterling, Lauren Beukes und Charlie Jane Anders. Der Band kann kostenlos heruntergeladen werden und steht unter CC-Lizenz.