Fundstück: WSBR0.1 – Ein Theaterstück für Bühne und Netz

Bild: CCO pixabay
Bild: CCO pixabay

Im April berichteten wir vom onlinetheater.live, nun können wir euch endlich ein neues Projekt des Digital-Theaters vorstellen: WILLIAM SHAKESPEARES BLADERUNNER 0.1 / die Verwandlung der O – ein Labor. Vom 20.06.-23.06.2018 kann das Stück, eine Koproduktion des Online-Theaters und des Kollektivs minuseins, jeweils von 20-21:30 Uhr im Theaterdiscounter in Berlin oder zeitgleich via Livestream vor dem eigenen Bildschirm miterlebt werden. Die beiden Inszenierungen ergänzen sich hierbei.

Da der Theaterbesuch im eigenen digitalen Raum möglich ist und zudem Themen wie Algorithmen, eigene Daten und hybride Wirklichkeiten verhandelt werden, wird die Digitalisierung auf eine Metaebene gehoben, die das Ganze umso spannender macht. Als Textmaterial dienen unter anderem Shakespeare und die Biografien der Daten der Mitwirkenden.

Die Zeitschrift Zitty führt das von Roman Senkl entwickelte Schauspiel schon jetzt als einen ihrer Tipps an und auch wir finden, dass die gegenwartsnahe Konzeption einen Besuch und/oder Klick wert ist. Tickets für die Vorstellungen im Theaterdiscounter können online gebucht oder 60 Minuten vor Beginn für 15 Euro (ermäßigt 9 Euro) an der Abendkasse erworben werden.

The Princess and the Fox: Künstliche Intelligenz kreiert Märchen

KI erschafft Prinzessin und Fuchs – was mag noch kommen?, Bild: CCO pixabay

Once upon a time, there was a golden horse with a golden saddle and a beautiful purple flower in its hair. The horse would carry the flower to the village where the princess danced for joy at the thought of looking so beautiful and good […],

spricht die beruhigende, sehr markante und tiefe Stimme des Schauspielers und Synchronsprechers Erik Braa und eine insgesamt 15 Minuten lang andauernde Online-Märchen-Lesung beginnt.  Das ist nichts Neues, da viele ihre CD-Spieler und Radios längst durch Onlineversionen der Audio-Wiedergabe ersetzt haben. Neu ist allerdings, dass das Märchen The Princess and the Fox im Gegensatz zu anderen Erzählungen aus dem Jahre 2018 stammt und weder mündlich überliefert noch allein von Menschenhand niedergeschrieben wurde. Weiterlesen „The Princess and the Fox: Künstliche Intelligenz kreiert Märchen“

Cyberpoesie: Die Verbindung von Lyrik und Digitalisierung

Um digitale Poesie betreiben zu können, muss man auch Informatikkenntnisse haben. Bild: CCO pixabay

Wer schreibt, geht unweigerlich auch mit der Zeit. So verwundert es nicht, dass sich Dichter im Zeitalter der Digitalisierung die neuen technischen Möglichkeiten zunutze machen, um im lyrischen Bereich mit Sprache zu experimentieren. Das Ergebnis ist visuelle Poesie. Ein Genre, welches den Titel Cyberpoesie, digitale Poesie oder e-poetry trägt und noch relativ unerforscht ist.  Weiterlesen „Cyberpoesie: Die Verbindung von Lyrik und Digitalisierung“

Fundstück: re:publica 2018

Bild: CCO pixabay

Die re:publica 2018 steht vor der Tür. Vom 02.05. bis 04.05. findet die größte  europäische Konferenz zu dem Thema Digitalisierung und Gesellschaft in Berlin statt. Insgesamt werden 600 SprecherInnen auf 20 Bühnen sich den Kontroversen über die digitalen Medien annehmen. Auch das Thema „Literatur in der digitalen Welt“, mit dem wir uns beschäftigen, findet man in einigen Programmpunkten wie in der Veranstaltung Die Internet-Verlegerinnen wieder.  Wir haben für euch noch weitere Programmempfehlungen:

Über das Zusammenprallen von Urheberrecht und Kunstfreiheit, ein Problem, dem wir uns auch in der digitalen Literatur konfrontiert sehen, wird im Panel Metall auf Metall, Kunstfreiheit & Urheberrechte am Beispiel von Musik diskutiert. Die Autoren Sibylle Berg und Marc-Uwe Kling  sprechen mit Aktivisten der p≡p coop über Freundeskreis Freiheit (im Netz)- Die freundliche Verweigerung. In der Lesung Reading #metoo wird eine Best-of-Liste aktueller Online-Kommentare vorgestellt und anhand dieser die Rolle der Sprache in der #metoo-Debatte untersucht. Und Kulturschaffende diskutieren über die Zukunft des Kulturbetriebs in Der Innovationsfonds der Berliner Kulturverwaltung: Digitale Entwicklung im Kulturbereich. Es wird sich sicherlich lohnen zur re:publica zu fahren – das Programm sieht schon sehr vielversprechend aus.

Theater 2.0: Das onlinetheater.live

Bild: Aus der Produktion Werther, onlinetheater.live

Ticketkauf, ein Getränk im Foyer, Platzsuche, leise Gespräche im Publikum, Licht aus, Vorhang auf, Schauspieler*innen auf der Bühne, Verbeugung, Klatschen, Vorhang zu, Licht an, Stück Revue passieren lassen – heruntergebrochen ein Theaterbesuch, wie ihn jede*r kennt. Das onlinetheater.live setzt sich der Theatertradition entgegen, indem es ermöglicht, Schauspiel digital zu erleben. Ortsunabhängig, kostenlos, ungezwungen und dem Geist der Zeit entsprechend ist die Plattform das erste Theater, dessen Veranstaltungen ausschließlich online miterlebt werden können. Nötig sind hierfür lediglich eine gute Internetverbindung und der Spaß an Digitalem, Neuem und Innovativem.  Weiterlesen „Theater 2.0: Das onlinetheater.live“

Digitalisierung trifft Theater

Wenn der Vorhang sich öffnet und das Theaterstück beginnt, erleben wir auch auf der Bühne immer mehr Digitalisierung . Bild: CCO pixabay.com

Filmausschnitte, die mit einem Beamer an die Wand projiziert werden, Schauspieler mit Smartphones und Laptop in der Hand, Roboter auf der Bühne. Die Digitalisierung hat auch das Theater längst erreicht. Schon seit Jahren wird das klassische Schauspiel auf der Bühne mit den Techniken von heute verknüpft. So können beispielsweise Filmausschnitte zeigen, was in der Vergangenheit stattgefunden hat, wie verschiedene Zwischenhandlungen aussehen und was sich hinter der Bühne abspielt. Erst neulich wurden bei einer Ballettaufführung des Schwanensees im Aalto-Theater in Essen plötzlich künstlerisch gefilmte Szenen gezeigt, die die Verwandlung des Schwans dargestellt haben.

Doch es geht mittlerweile weit über Filmausschnitte hinaus. Das Berliner Theaterkollektiv Manufaktur hat beispielsweise in seiner Produktion Pinocchio 2.0 seine Pinocchio-Figur durch einen Androiden ersetzt. Die Geschichte von Carlo Collodi wird auf der Bühne also mithilfe eines Roboters erzählt und in das Jahr 2084 versetzt. Literatur trifft Theater und Theater trifft Digitalisierung Mithilfe von Robotern. So könnte man es nennen.

Weiterlesen „Digitalisierung trifft Theater“

Brecht am Apparat

Der Schriftsteller erzählt seine Geschichte und klingt dabei wie Axel Prahl, Bild: CCO pixabay.com

Besucht man das Berliner Ensemble, ist eines sicher – kein Weg führt an der Bertolt-Brecht-Statue vorbei, die den bekannten Theatervorplatz ziert. Brecht (1898–1956) steht hier eindeutig im Fokus und hat aufgrund seiner zentralen Position das von ihm und seiner Frau Helene Weigel (1900-1971) geprägte Theater im Blick. Neben ihm ist eines der Gedichte des Regisseurs, Dramatikers und Lyrikers zu lesen. Die ‚Fragen eines lesenden Arbeiters‘ laden zum Nachdenken ein – neben der Brecht-Figur ist hierfür stets ein Platz auf ihrer Bank frei.

Weiterlesen „Brecht am Apparat“

Der Countdown läuft

Wir wünschen all unseren LeserInnen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Bild: CC0 Pixabay.

Seid ihr schon die Stunden und Minuten des alten Jahres am Zählen? Bevor wir ins neue Jahr starten, haben wir noch ein paar Tipps für den perfekten Countdown, Vorhersagen für 2018 und den pünktlichen Neujahrgruß zusammengestellt.

Die klassische Countdown-App, die sekundengenau auf Neujahr zählt, gibt es im Google Play Store unter Silvester Countdown oder für iOS New Years Countdown Clock. Wer sich jetzt schon die Zukunft deuten lassen möchte, kann sich Unterstützung beim Bleigießen mit den Apps Bleigießen (Android) oder New Year’s Oracle (iOS) holen. Und wer endlich den pünktlichen Neujahrsgruß loswerden möchte, dem empfehlen wir Timer-Apps, mit denen vorab geschriebene Texte exakt zu einem festgelegten Zeitpunkt verschickt werden können. Funktioniert allerdings nur als SMS mit Do It Later (Android)/ SMS Scheduler (iOS).

Wir wünschen euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Chantal Otterbein

Digitur blickt auf 2017 zurück

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit einmal auf 2017 zurück zu schauen.
Bild: CCO pixabay.com

Die letzten Tage in diesem Jahr sind angebrochen und während sich alle auf Weihnachten und Silvester vorbereiten, haben wir uns gefragt, was dieses Jahr so alles passiert ist. Digitur hat euch unsere digitalen Highlights des Jahres 2017 zusammengestellt.

Von Buchmessen über Literaturpreise bis hin zu Lyrik im Internet ist alles dabei. Auch neuste Trend und Autoren wurden thematisiert. Aber schaut selbst. Wir wünschen viel Spaß dabei!

Weiterlesen „Digitur blickt auf 2017 zurück“

INSTAPOETS: RUPI KAUR & CO

Bild: CCO Julia Bergemann

War es vor einigen Jahren kaum noch möglich, mit Gedichtbänden erfolgreich zu sein, so wächst das Interesse junger Leute an Lyrik heutzutage immens. Es sind nicht mehr nur die altbekannten Backlist-Titel, die über die Ladentheke gehen – vielmehr haben sich Online-Kanäle wie Twitter oder Instagram zu Plattformen für die Verbreitung von (Dicht-)Kunst etabliert, die im besten Fall auch irgendwann in gedruckter Form erscheint. Die Netzwerke sind bestückt mit Poesie für ein Publikum jeder Altersklasse. Aktuell, weltoffen und voll von Emotionen, die LeserInnen abholen, mitreißen und die Möglichkeit zur Identifikation bieten.

Weiterlesen „INSTAPOETS: RUPI KAUR & CO“