Erfolg nach Rezept: Wie Reader Analytics die Bücherwelt verändert

Durch Leseranalytik kann man feststellen, was für ein Bücherwurm man ist. Bild: CC0 pixabay

Ziel eines jeden Autors und Verlages ist es, ein Buch zu schaffen, das niemand aus der Hand legen möchte. Zu erkennen, ob man einen zukünftigen Bestseller in den Händen hält, ist jedoch praktisch unmöglich. Wie wäre es also, wenn die Leser selbst entscheiden: Durch Leseranalytik ist es bereits möglich, Leseverhalten zu erfassen und genauestens zu analysieren. Welche Bücher werden gelesen? Welche verstauben in der virtuellen Bibliothek? An welchen Stellen wird die Lektüre unterbrochen oder sogar vorzeitig beendet? Diese Daten bieten Autoren und vor allem den Verlagen die Möglichkeit, ihre Bücher zu optimieren bzw. an den Publikumsgeschmack anzupassen. Das Interesse an Lesedaten ist groß. Versuche, eine Bestseller-DNA zu kreieren, gibt es immer wieder. Bieten Softwareergebnisse doch scheinbar die sichere Lösung, um herauszufinden, was die Leser wollen. Weiterlesen „Erfolg nach Rezept: Wie Reader Analytics die Bücherwelt verändert“

Digitalisierung trifft Theater

Wenn der Vorhang sich öffnet und das Theaterstück beginnt, erleben wir auch auf der Bühne immer mehr Digitalisierung . Bild: CCO pixabay.com

Filmausschnitte, die mit einem Beamer an die Wand projiziert werden, Schauspieler mit Smartphones und Laptop in der Hand, Roboter auf der Bühne. Die Digitalisierung hat auch das Theater längst erreicht. Schon seit Jahren wird das klassische Schauspiel auf der Bühne mit den Techniken von heute verknüpft. So können beispielsweise Filmausschnitte zeigen, was in der Vergangenheit stattgefunden hat, wie verschiedene Zwischenhandlungen aussehen und was sich hinter der Bühne abspielt. Erst neulich wurden bei einer Ballettaufführung des Schwanensees im Aalto-Theater in Essen plötzlich künstlerisch gefilmte Szenen gezeigt, die die Verwandlung des Schwans dargestellt haben.

Doch es geht mittlerweile weit über Filmausschnitte hinaus. Das Berliner Theaterkollektiv Manufaktur hat beispielsweise in seiner Produktion Pinocchio 2.0 seine Pinocchio-Figur durch einen Androiden ersetzt. Die Geschichte von Carlo Collodi wird auf der Bühne also mithilfe eines Roboters erzählt und in das Jahr 2084 versetzt. Literatur trifft Theater und Theater trifft Digitalisierung Mithilfe von Robotern. So könnte man es nennen.

Weiterlesen „Digitalisierung trifft Theater“

„Die Verlegerin“: Wenn Spielberg aus dem Zeitungswesen ein Drama macht

In Spielbergs neuem Film spielen Teamwork und Zusammenhalt bei einer Zeitung eine wichtige Rolle. Bild: CCO pixabay

Sie ist ambitioniert, literaturbegeistert und gerecht – 1972 übernimmt Katharine „Kay“ Graham das gemeinsame Unternehmen der Familie, die renommierte “Washington Post“. Damit wird sie nicht nur die erste Zeitungsverlegerin der USA, sondern auch eine der mächtigsten Frauen Amerikas. Von ihren Vorstandskollegen wird sie aber nur belächelt. Als Chefredakteur Ben Bradlee über einen Vertuschungsskandal im Weißen Haus berichten will, entscheidet sich Kay für ihren Mitarbeiter und die Pressefreiheit. Sie setzt ihre Karriere aufs Spiel und tritt mit ihrem Team gegen den wohl stärksten Gegner des Landes an: die US-Regierung.

Weiterlesen „„Die Verlegerin“: Wenn Spielberg aus dem Zeitungswesen ein Drama macht“

Verspieltes Erzählen: Wenn aus Büchern Pixel werden

Videogames machen es möglich, Bücher zu „spielen“. Bild: CCO Pixabay

Während sich Filme- und Serienmacher häufig aus der Literatur bedienen, gibt es in der Spieleindustrie vergleichsweise wenig Buchadaptionen. Dabei bietet ein Videospiel die Möglichkeit, eine schon vertraute literarische Welt auf eine völlig neue Weise zu erkunden und in die Rolle der Lieblingscharaktere zu schlüpfen. Ob mit Maus und Tastatur oder Controller, es ist doch ein ganz anderes Gefühl eine Figur selbst zu steuern, anstatt sie nur zu beobachten. Gerade das Potenzial in Verbindung mit VR-Brillen, die ein noch stärkeres Eintauchen in die virtuelle Welt ermöglichen, wäre praktisch grenzenlos. Dennoch ist die Auswahl der auf Büchern basierenden Videospiele noch gering – sofern sie nicht im Zuge einer gerade beliebten Buchreihe wie Game of Thrones oder Harry Potter erscheinen. Weiterlesen „Verspieltes Erzählen: Wenn aus Büchern Pixel werden“

Brecht am Apparat

Der Schriftsteller erzählt seine Geschichte und klingt dabei wie Axel Prahl, Bild: CCO pixabay.com

Besucht man das Berliner Ensemble, ist eines sicher – kein Weg führt an der Bertolt-Brecht-Statue vorbei, die den bekannten Theatervorplatz ziert. Brecht (1898–1956) steht hier eindeutig im Fokus und hat aufgrund seiner zentralen Position das von ihm und seiner Frau Helene Weigel (1900-1971) geprägte Theater im Blick. Neben ihm ist eines der Gedichte des Regisseurs, Dramatikers und Lyrikers zu lesen. Die ‚Fragen eines lesenden Arbeiters‘ laden zum Nachdenken ein – neben der Brecht-Figur ist hierfür stets ein Platz auf ihrer Bank frei.

Weiterlesen „Brecht am Apparat“

Storytelling via Messenger

Screenshot „last seen online“. Bild: CC BY-SA 4.0 Theresa Müller

Amy Morris feiert ihren 26. Geburtstag. Sie trinkt viel mit Freunden. Plötzlich verschwindet sie aus dem Club. Wenige Tage später wird sie tot in einem Park gefunden.

Das könnte der Beginn eines Krimis oder einer Serie sein, es ist jedoch der Beginn einer Story, die über das Smartphone erzählt wird. Diese arbeitet mit Medien und Tools, denen wir eher selten bei literarischen Erzählungen begegnen. Last seen online (so der Titel, der eigentlich schon die Story auf den Punkt bringt) ist eine „real-time story“, die über einen Messenger erzählt wird. Genau genommen ist es eine App, die im November 2016 auf den Markt kam, deren Display an einen Messenger erinnert. Die LeserInnen bzw. UserInnen erhalten nach Download der App sieben Tage lang Nachrichten von Amys Freunden, Bekannten und ihrer Familie. Ihnen wird damit simuliert Amys Handy zu besitzen. Doch das eigentlich Interessante an dieser Story sind die Mittel, mit denen Literatur (von einem breiten Begriff der Literatur ausgehend) vermittelt wird. Weiterlesen „Storytelling via Messenger“

Fundstück: „Fire and Fury“ führt eBookcharts an

Präsident Trump sorgt mit seinen Äußerungen oft für Unmut. „Fire and Fury“ beleuchtet die Vorgänge im Weißen Haus genauer. Bild: http://www.faz.net/aktuell/politik/thema/donald-trump

Dies ist wahrscheinlich das erste Mal, dass ein englischsprachiges eBook die Kindle-Bestseller-Liste anführt. Mit seinem fünften Buch, in dem er die Präsidentschaft Trumps thematisiert, stellt der Journalist Michael Wolff Rekorde im E-Reading Bereich auf. In den Amazon-Buchcharts steht „Fire and Fury“ momentan auf Platz 1 (Taschenbücher) und Platz 2 (Hardcover), aber auch die Kindlecharts führt es              souverän an.

 Wolff führte insgesamt mehr als 200 Interviews für sein Buch, unter anderem mit Trumps ehemaligen Chefberater Steve Bannon, sodass schon von einem „politischen Alptraum für das Weiße Haus“ geredet wird. Das Interesse durch die Leserschaft und die Medien war so groß, dass der Verlag Macmillan entschied, das Veröffentlichungsdatum von dem 09.01. auf den 05.01. vorzulegen. An einer deutschsprachigen Ausgabe wird momentan noch unter Hochdruck gearbeitet. Diese soll nun diesen Freitag, dem 19.01. zum Verkauf freigegeben werden.

 

Digitur blickt auf 2017 zurück

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit einmal auf 2017 zurück zu schauen.
Bild: CCO pixabay.com

Die letzten Tage in diesem Jahr sind angebrochen und während sich alle auf Weihnachten und Silvester vorbereiten, haben wir uns gefragt, was dieses Jahr so alles passiert ist. Digitur hat euch unsere digitalen Highlights des Jahres 2017 zusammengestellt.

Von Buchmessen über Literaturpreise bis hin zu Lyrik im Internet ist alles dabei. Auch neuste Trend und Autoren wurden thematisiert. Aber schaut selbst. Wir wünschen viel Spaß dabei!

Weiterlesen „Digitur blickt auf 2017 zurück“

Fundstück: Bookchoice – Der digitale Buch-Club

Buch-Clubs sind in der digitalisierten Welt von heute längst nicht mehr angesagt. In der Zeit von E-Books und Flatrates wie Prime Reading (Digitur berichtete) hat keiner mehr Bedarf an einem Club-Angebot mit nur wenigen Büchern. Das will das niederländische Start-Up Bookchoice ändern: mit kuratierten Inhalten.

Viele Menschen lesen zwar gern, haben aber im Alltag oft nicht die Zeit und Muße, sich etwas Passendes zu suchen.

Deshalb trifft ein Team aus Kuratoren eine Vorauswahl an Titeln, die dann dem Nutzer vorgeschlagen werden. Nach eigenen Angaben ist da „alles von Bestsellern bis zu Geheimtipps“ dabei. Für knapp 4 Euro im Monat werden dem Kunden acht monatlich wechselnde E-Books und Hörbücher zur Verfügung gestellt. Die Titel können über die Bookchoice-App einfach aufs Handy oder Tablet heruntergeladen werden und stehen dann für zwölf Monate zur Verfügung.

Bereits 2014 gründete sich der digitale Buch-Club in den Niederlanden. Seit Oktober ist er jetzt auch für deutsche Leser erreichbar. Alle wichtigen Informationen hat Bookchoice in einem Info-Video zusammengefasst.

Eine Adventszeit mit weniger Digitalisierung

In der Adventszeit sollte man auch mal zur Ruhe kommen. Bild: CCO pixabay.com

Schon seit Wochen türmen sich die Schokonikoläuse neben den Adventskalendern und Weihnachtskugeln in den Geschäften und Supermärkten. Doch nun steht sie wirklich vor der Tür: Die Adventszeit. Die Vorweihnachtszeit, die vierwöchige Vorbereitungszeit auf Weihnachten, soll im ursprünglichen Sinne auf die Geburt Jesu vorbereiten. Denn adventus bedeutet Ankunft. In der heutigen Zeit vergessen leider immer mehr Menschen die eigentliche Bedeutung von Weihnachten. Sie hetzen durch die Geschäfte, um die perfekten Geschenke für ihre Liebsten zu bekommen. Feuchtfröhliche Sausen auf überfüllten Weihnachtsmärkten dürfen dabei natürlich auch nicht fehlen.

Weiterlesen „Eine Adventszeit mit weniger Digitalisierung“