Fundstück: Bookchoice – Der digitale Buch-Club

Buch-Clubs sind in der digitalisierten Welt von heute längst nicht mehr angesagt. In der Zeit von E-Books und Flatrates wie Prime Reading (Digitur berichtete) hat keiner mehr Bedarf an einem Club-Angebot mit nur wenigen Büchern. Das will das niederländische Start-Up Bookchoice ändern: mit kuratierten Inhalten.

Viele Menschen lesen zwar gern, haben aber im Alltag oft nicht die Zeit und Muße, sich etwas Passendes zu suchen.

Deshalb trifft ein Team aus Kuratoren eine Vorauswahl an Titeln, die dann dem Nutzer vorgeschlagen werden. Nach eigenen Angaben ist da „alles von Bestsellern bis zu Geheimtipps“ dabei. Für knapp 4 Euro im Monat werden dem Kunden acht monatlich wechselnde E-Books und Hörbücher zur Verfügung gestellt. Die Titel können über die Bookchoice-App einfach aufs Handy oder Tablet heruntergeladen werden und stehen dann für zwölf Monate zur Verfügung.

Bereits 2014 gründete sich der digitale Buch-Club in den Niederlanden. Seit Oktober ist er jetzt auch für deutsche Leser erreichbar. Alle wichtigen Informationen hat Bookchoice in einem Info-Video zusammengefasst.

INSTAPOETS – RUPI KAUR & CO

Bild: CCO Julia Bergemann

War es vor einigen Jahren kaum noch möglich, mit Gedichtbänden erfolgreich zu sein, so wächst das Interesse junger Leute an Lyrik heutzutage immens. Es sind nicht mehr nur die altbekannten Backlist-Titel, die über die Ladentheke gehen – vielmehr haben sich Online-Kanäle wie Twitter oder Instagram zu Plattformen für die Verbreitung von (Dicht-)Kunst etabliert, die im besten Fall auch irgendwann in gedruckter Form erscheint. Die Netzwerke sind bestückt mit Poesie für ein Publikum jeder Altersklasse. Aktuell, weltoffen und voll von Emotionen, die LeserInnen abholen, mitreißen und die Möglichkeit zur Identifikation bieten.

Weiterlesen „INSTAPOETS – RUPI KAUR & CO“

Gefährden Zero-Rating-Angebote die Netzneutralität?

Zero-Rating-Angebote: Auf der Website zunächst ein verlockendes Angebot. Foto: CC0 Johanna Böhnke

Auf den ersten Blick klingen Zero-Rating-Angebote ziemlich verlockend. Sie erlauben, für einen monatlichen Festbetrag bekannte Apps zu nutzen, ohne dafür Datenvolumen zu verbrauchen. Oftmals sind sie sogar kostenfrei zum eigenen Tarif hinzubuchbar. Ein Vorreiter hierfür war bereits 2014 die WhatsApp Prepaid-Karte, die es ermöglicht, den beliebten Messenger kostenlos zu nutzen. 2017 brachten zunächst die Telekom und vor kurzem auch Vodafone eigene Zero-Rating-Modelle auf den Markt.

Nutzer des Telekom-Angebots StreamOn können zwischen drei Optionen wählen: Music, Music&Video und Music&Video Max. Vodafone Pass geht noch einen Schritt weiter. Das Angebot teilt das Netz in vier Kategorien auf: Social, Chat, Music und Video. Weiterlesen „Gefährden Zero-Rating-Angebote die Netzneutralität?“

Fundstück: Re:Scam gegen Spam-Mails

Das neuseeländische Sicherheitsunternehmen Netsafe hat die wohl unterhaltsamste Waffe gegen Spammer entwickelt: einen Chatbot namens Re:Scam. Der Chatbot reagiert mit automatisch generierten Nachrichten auf Spam-Mails und soll die Betrüger in eine Konversation verwickeln, die möglichst lange anhält. So sollen die Urheber der Spam-Mails weniger Zeit dafür haben echte Menschen um ihre Daten und ihr Erspartes zu bringen.
Was also tun, wenn eine Spam-Mail es doch wieder einmal geschafft hat die ‚normalen’ Spamfilter zu passieren? Die Mail an den Bot unter me@rescam.org weiterleiten und hoffen, dass die Spammer in endlose Gespräche verwickelt werden. Wir finden die Idee sehr kreativ!

Fundstück: Mit Love-Storm gegen Hatespeech

Das Ziel: Den Hass im Netz bekämpfen. Logo: Love-Storm

Hate Speech bedroht die freie Rede, finden die Macher von Love-Storm. Deswegen haben sie ein Projekt ins Leben gerufen: Mit Mitteln gewaltfreier Kommunikation soll den Hatern der Wind aus den Segeln genommen werden. Wie das genau gehen soll? Love-Storm möchte eine Internetplattform aufbauen, auf der die Community sich in Online-Trainings über verbale Deeskalation aufklärt. Gemeinsam soll dadurch ein Freiwilligen-Netzwerk entstehen, das von Internethass Betroffene stärkt und ihre Angreifer entmächtigt. Damit das Ganze starten kann, sammelt die Initiative derzeit Spenden auf der Crowdfunding-Plattform Startnext. Von dem Fundingziel von 10.000 Euro fehlen derzeit noch etwa 5.000 Euro (Stand 1. Dezember 2017).

Eine Adventszeit mit weniger Digitalisierung

In der Adventszeit sollte man auch mal zur Ruhe kommen. Bild: CCO pixabay.com

Schon seit Wochen türmen sich die Schokonikoläuse neben den Adventskalendern und Weihnachtskugeln in den Geschäften und Supermärkten. Doch nun steht sie wirklich vor der Tür: Die Adventszeit. Die Vorweihnachtszeit, die vierwöchige Vorbereitungszeit auf Weihnachten, soll im ursprünglichen Sinne auf die Geburt Jesu vorbereiten. Denn adventus bedeutet Ankunft. In der heutigen Zeit vergessen leider immer mehr Menschen die eigentliche Bedeutung von Weihnachten. Sie hetzen durch die Geschäfte, um die perfekten Geschenke für ihre Liebsten zu bekommen. Feuchtfröhliche Sausen auf überfüllten Weihnachtsmärkten dürfen dabei natürlich auch nicht fehlen.

Weiterlesen „Eine Adventszeit mit weniger Digitalisierung“

Ein Vierteljahrhundert open mike

Bühne frei für den Nachwuchs: Am 11. und 12. November 2017 fand in Berlin zum 25. Mal der open mike statt. Bild: CC0 pixabay.com

open mike – das steht für neue, frische und vor allem junge Literatur. Seit mittlerweile 25 Jahren werden bei diesem Wettbewerb junge deutschsprachige Nachwuchsliteraten in den Kategorien „Lyrik“ und „Prosa“ ausgezeichnet.  Die diesjährigen PreisträgerInnen: Mariusz Hoffmann, Ralph Tharayil (beide Prosa) und Ronya Othmann (Lyrik) sowie Baba Lussi (taz-Publikumspreis).

Weiterlesen „Ein Vierteljahrhundert open mike“

Fundstück: Eine Ehrung für das Sachbuch

Am 22. November 2017 wurde in Hannover der NDR-Kultur-Sachbuchpreis verliehen. Bild: CC0 pixabay.com

Die meisten Buchpreise gehen an den Bereich der Belletristik. Doch am Mittwoch, den 22. November, wurde im Schloss Herrenhausen in Hannover zum 9. Mal der NDR-Kultur-Sachbuchpreis verliehen. Das Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro geht in diesem Jahr an den Münchener Historiker Magnus Brechtken mit seinem Werk Albert Speer. Eine deutsche Karriere. Neben Magnus Brechtken gewann Andreas Cassee den „Opus-Primum“-Preis der Volkswagenstiftung für sein Werk Globale Bewegungsfreiheit. Die Volkswagenstiftung prämiert jedes Jahr die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation. Die Preise sorgen – zumindest für eine kurze Zeit – dafür, dass das Sachbuch ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

„Das Internet macht die Welt besser“ – Ein Interview mit Kathrin Passig

Bild: Norman Posselt, www.normanposselt.com

Die poet in residence-Woche an der Universität Duisburg-Essen hat sich dem Ende geneigt und wir hatten das Glück, der Schriftstellerin und Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises (2006) Kathrin Passig einige Fragen stellen zu dürfen. Besonders interessiert hat uns ihr Verhältnis zum Thema Arbeit, da die Vorträge aller vier Gäste unter diesem Themenschwerpunkt standen. So wurden beispielsweise Arbeitsweisen, Prokrastinationsstrategien und Ängste vor dem Schreiben enthüllt. Kathrin Passig selbst hat dies Anfang der Woche unter dem Hashtag #wirnennenesüberarbeitreden auf Twitter zusammengefasst.

Weiterlesen „„Das Internet macht die Welt besser“ – Ein Interview mit Kathrin Passig“

Fundstück: „Lesen ist ein großes Wunder“

Am 17. November 2017 findet der 14. Bundesweite Vorlesetag statt.
Bild: CC0 pixabay.com

So hat es bereits Ende des 19. Jahrhunderts die österreichische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach festgestellt und bis heute hat ihre Aussage nichts an Aktualität und Wahrheit eingebüßt. Um dieses Wunder und vor allem den Spaß am Lesen weiterzugeben, rufen die Stiftung Lesen, DIE ZEIT und die Deutsche Bahn Stiftung zur Teilnahme am Bundesweiten Vorlesetag auf, der dieses Jahr am 17. November bereits zum 14. Mal stattfindet. An diesem Tag gibt es in zahlreichen Städten in Deutschland Aktionen, die von Buchhandlungen, etc. veranstaltet werden, aber auch Privatpersonen können mitmachen. Kurzum: Einfach jeder, der Freude am (Vor-) Lesen hat und seine/ihre Begeisterung für Literatur teilen möchte. Möglich ist die Teilnahme bzw. Registrierung bis einschließlich 17. November. Im vergangenen Jahr waren bereits über 130.000 VorleserInnen dabei, dieses Jahr ist die Beteiligung noch höher. Seit 2004 gibt es die Initiative, die Kinder früh mit Erzählungen und Geschichten, dem Lesen und dem Vorlesen vertraut machen möchte und dem Trend, dass das abendliche Vorlesen immer weiter zurückgeht (Studien haben herausgefunden, dass Kindern in etwa jeder dritten Familie in Deutschland selten bis gar nicht mehr vorgelesen wird), entgegenwirken will.