Fundstück: der Deutsche eBook Award

Der deutsche eBook Award wird am 12.10. auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. Bild: https://deutscher-ebook-award.de
Der deutsche eBook Award wird am 12.10. auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. Bild: https://deutscher-ebook-award.de

Die digitale Transformation verändert unsere Gesellschaft. Das gilt in allen Bereichen und besonders für den Buchmarkt. Seit Jahren verdrängt das eBook das gedruckte Buch und das Geschäft mit den entsprechenden Readern boomt. Und genauso wie es Buchpreise für gedruckte Bücher gibt, können auch eBooks mit einem Preis ausgezeichnet werden: dem Deutschen eBook Award.

Der Award prämiert seit 2014 die schönsten deutschsprachigen eBooks und Apps. Das Besondere: Es handelt sich nicht um einen Literaturpreis im eigentlichen Sinne, sondern um einen Produkt- und Designpreis. Die literarische Qualität der eingereichten Titel spielt nur eine untergeordnete Rolle und stellt kein Bewertungskriterium dar. Alle deutschsprachigen Titel, die in einem Zeitraum zwischen dem 01.09.2016 und 12.09.2017 veröffentlicht wurden, dürfen vorgeschlagen werden. Das Einreichen der Titel ist ab dem 14.09. möglich, die Nominierten werden am 03.10. bekannt gegeben. Dieses Jahr gibt es außerdem einen Sonderpreis für Barrierefreiheit im digitalen Literaturraum zu gewinnen. Die Verleihung des 4. Deutschen eBook Awards findet am 12.10. auf der Frankfurter Buchmesse statt.

„Notieren, Blättern, Abschreiben“ – Ein Interview mit Christof Hamann

Wir treffen den Schriftsteller Christof Hamann, in diesem Semester Poet in Residence an der Universität Duisburg-Essen, zwischen Schreibwerkstatt und Poetikvorlesung. Zwischen Sonne und Regen und zwischen Schreiben und Zuhören. Er spricht mit uns über seine Arbeit, über die Wichtigkeit von Notizen und die Werke, die ihn inspirieren.

Foto: Andreas Erb

Weiterlesen „„Notieren, Blättern, Abschreiben“ – Ein Interview mit Christof Hamann“

Die Kritiker von heute

Im Internet werden Bewertungen von Literatur oft nur noch in Sternen abgegeben.
CC-BY-NC-SA 4.0 Isabel Grabow

Bücher, Theaterstücke, Smartphones, Schreibtische, Musik, Filme – heutzutage wird alles und jeder bewertet und kritisiert. Während früher in Zeitungen und Zeitschriften kritisiert wurde, bietet heute das Internet eine riesige Spannbreite von Kritikmöglichkeiten. Hier kann jeder kritisieren und bewerten. Und zwar wirklich alles. Dabei sind nicht nur Online-Shops und ihre Kommentar-Funktion eine gute Möglichkeit. Auch Foren und andere Plattformen laden jeden dazu ein seine Meinung zu äußern. Nicht zu vergessen die Social Medias: Facebook, twitter, Instagram und co.

Weiterlesen „Die Kritiker von heute“

Fundstück: Die Zukunft des Lesens

Jahrestagung Internationale Buchwissenschaftliche Gesellschaft. Foto: CC0 pixabay.com

Nicht nur Digitur macht sich Gedanken um Literatur im medialen Zeitalter. Vom 20. bis 22. September trifft sich die Internationale Buchwissenschaftliche Gesellschaft im Münchener Literaturhaus. Die Jahrestagung steht unter dem Motto „Die Zukunft des Lesens“. Viele Fragen rund ums Lesen stehen an den drei Tagen im Mittelpunkt: Wie werden wir in Zukunft lesen? Welche Auswirkungen haben Kindle, Tablets und co. auf unsere Lesegewohnheiten? Und inwieweit reagieren Buchhandlungen, Verlage oder Bibliotheken auf den digitalen Wandel? Vertreter aus verschiedenen Disziplinen versuchen diesen Fragen auf den Grund zu gehen. Die öffentliche Podiumsdiskussion „Der vernetzte Leser – Herausforderungen zwischen Utopie und Dystopie“ am 21. September bietet eine gute Plattform dafür. München ist Ende September für Leser und Leserinnen auf alle Fälle eine Reise wert. Anmeldungen sind bis zum 31. August unter www.buchwiss.de möglich.

Online-Journalismus – von Bezahlschranken und AdBlockern

Bahnübergangsschild als Sinnbild für Bezahlschranken im Online-Journalismus.
Bezahlschranken oder Paywalls sollen Online-Journalismus finanzieren. Bild: CC0 pixabay.com

Immer häufiger treffen Internet-NutzerInnen bei journalistischen Online-Angeboten auf sogenannte Bezahlschranken oder Paywalls. Dass für qualitativ hochwertigen Journalismus langfristig funktionierende Bezahlmodelle gefunden werden müssen, liegt auf der Hand. Aus Sicht der Medienunternehmen verstärken zudem abnehmende Abo-Zahlen im Printbereich die Notwendigkeit, mit den Online-Angeboten Geld zu verdienen („Paid Content“). Wir haben uns einmal angeschaut, welche Finanzierungsmodelle es bei deutschen Online-Zeitungen bereits gibt und wie sie angenommen werden. Weiterlesen „Online-Journalismus – von Bezahlschranken und AdBlockern“

Fundstück: #tddl17

In Klagenfurt am Woerthersee finden ab heute die 41. Tage der deutschsprachigen Literatur statt.
Foto: CC0 pixabay.com

Zum 41. Mal finden ab heute die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt statt. Neben einem bunten Rahmenprogramm wird heute Abend um 20.30 Uhr die noch bis zum 9. Juli andauernde Veranstaltung durch die 18. „Rede zur Literatur“ des österreichischen Schriftstellers Franzobel eröffnet. Außerdem wird die Lesereihenfolge der teilnehmenden AutorInnen ermittelt.

Im Rahmen der Literaturtage wird – ebenfalls zum 41. Mal – der Bachmannpreis zu Ehren der österreichischen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann verliehen. Die Lesungen und Diskussionen um diesen und weitere Preise beginnen am Donnerstag um 10 Uhr und enden am Samstag um 14 Uhr. Die siebenköpfige Jury ermittelt Sonntag ab 11 Uhr die PreisträgerInnen. Der gesamte Wettbewerb wird live von 3sat übertragen, außerdem gibt es einen Livestream sowie On-Demand-Videos.

mBook – digitale Revolution für den Geschichtsunterricht

Mit dem Tablet zur Schule statt einem Rucksack voller Bücher: Mit dem mBook könnte so der Schulalltag der Zukunft aussehen. Foto: CC0 pixabay.com

In vielen Bundesländern haben die Sommerferien bereits begonnen, in anderen befindet sich das Schuljahr in den letzten Zügen. Für Schüler bedeutet das vor allem eines: Ruhe und Erholung vom anstrengenden Lernalltag. Eine Pause von der Auseinandersetzung mit komplexen theoretischen Themen oder Sachverhalten, zu denen oftmals ein interessanter, praktischer Bezug fehlt, der „Lernen“ mit „Spaß vereinbaren könnte.
Dieser Thematik hat sich das Institut für digitales Lernen angenommen: Mit dem mBook brachte es ein Schulbuch auf den Markt, das multimedial angelegt ist und aus trockener Theorie ein interaktives Lernerlebnis macht. Weiterlesen „mBook – digitale Revolution für den Geschichtsunterricht“

Fundstück: Amazon bietet neue Option für Prime-Mitglieder: Prime Reading

Amazon bietet neue Funktion für Prime-Mitglieder: Prime Reading. Screenshot vom 23.06.2017

Amazon erweitert sein Sortiment für Prime-Kunden in Deutschland und Österreich und stockt um die Leseflatrate auf. Prime Reading bietet ab sofort unbegrenztes Lesen von eBooks, eMagazinen, Comics und Kindle Singles (Kurzgeschichten, Memoiren, Aufsätze). User können dabei Titel wie Generation Beziehungsunfähig von Michael Nast und GU Kochbücher aus unterschiedlichen Genres auswählen: Kinderbücher, Romane, Krimis, Sachbücher,… Im Programm sind außerdem vollständige Digitalausgaben von Magazinen wie Stern,  Spiegel, Vogue uvm enthalten. Autoren erhalten eine Pauschalsumme zwischen 200 und 1000 Euro.
Es gibt eine kostenlose Kindle Lese-App für iOS und Android, die ein Lesen auf Kindle-Geräten sowie auf Smartphone, Tablet, Laptop und PC ermöglicht.

Subway Library gegen Langeweile in der U-Bahn

In der Subway Library gibt es für alle U-Bahn Nutzer kostenlose E-Books.
In der Subway Library gibt es für alle U-Bahn Nutzer kostenlose E-Books. Bild: Pixabay CC0

Als Pendler, der jeden Tag mit der Bahn zur Uni und wieder zurückfährt, weiß ich eines ganz genau: Bahn fahren nervt! Es ist langweilig, die Bahn sowieso nie pünktlich und die Zeit, die ich vergeude, könnte ich definitiv sinnvoller nutzen. Klar, ein Blick auf’s Handy geht immer, aber wirklich interessante Sachen gibt’s bei Facebook und Co. auch nicht. Wie also die Bahnfahrt gestalten? Seit Anfang Juni läuft in New York das Projekt Subway Library, das genau auf diese Frage eine Antwort weiß. Weiterlesen „Subway Library gegen Langeweile in der U-Bahn“

Fundstück: Woche der unabhängigen Buchhandlungen

Die Woche der unabhängigen Buchhandlungen lädt zum gemeinsamen Feiern ein. Bild: www.wub-event.de

In den vergangenen Jahren hat Digitur immer wieder von der Woche unabhängiger Buchhandlungen berichtet – vom 4. bis 11. November geht die Veranstaltung in die nächste Runde. Seit 2014 feiern in Deutschland unabhängige, inhabergeführte Buchhandlungen gemeinsam mit Kolleg/innen und Kund/innen ihr Bestehen, die Werte, die sie vermitteln, die Liebe zu Büchern, aber auch die kulturelle Vielfalt und hochgradige Kreativität, die ihr Arbeitsumfeld mit sich trägt. Initiator der Aktion ist David Mesche, Mitinhaber der BUCHBOX!-Buchhandlungen in Berlin. Gemeinsam mit seinem ambitionierten Organisationsteam sowie den teilnehmenden Buchhandlungen lädt er zu vielseitigen Veranstaltungen rund um das „unabhängige“ Buch ein – neben Lesungen, Schreibwettbewerben, Workshops und einer Party, können sich Teilnehmer/innen auf die Wahl des Lieblingsbuchs der Unabhängigen freuen. Die Shortlist wird am 26. September veröffentlicht.