„Das Internet macht die Welt besser“ – Ein Interview mit Kathrin Passig

Bild: Norman Posselt, www.normanposselt.com

Die poet in residence-Woche an der Universität Duisburg-Essen hat sich dem Ende geneigt und wir hatten das Glück, der Schriftstellerin und Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises (2006) Kathrin Passig einige Fragen stellen zu dürfen. Besonders interessiert hat uns ihr Verhältnis zum Thema Arbeit, da die Vorträge aller vier Gäste unter diesem Themenschwerpunkt standen. So wurden beispielsweise Arbeitsweisen, Prokrastinationsstrategien und Ängste vor dem Schreiben enthüllt. Kathrin Passig selbst hat dies Anfang der Woche unter dem Hashtag #wirnennenesüberarbeitreden auf Twitter zusammengefasst.

Weiterlesen „„Das Internet macht die Welt besser“ – Ein Interview mit Kathrin Passig“

Fundstück: „Lesen ist ein großes Wunder“

Am 17. November 2017 findet der 14. Bundesweite Vorlesetag statt.
Bild: CC0 pixabay.com

So hat es bereits Ende des 19. Jahrhunderts die österreichische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach festgestellt und bis heute hat ihre Aussage nichts an Aktualität und Wahrheit eingebüßt. Um dieses Wunder und vor allem den Spaß am Lesen weiterzugeben, rufen die Stiftung Lesen, DIE ZEIT und die Deutsche Bahn Stiftung zur Teilnahme am Bundesweiten Vorlesetag auf, der dieses Jahr am 17. November bereits zum 14. Mal stattfindet. An diesem Tag gibt es in zahlreichen Städten in Deutschland Aktionen, die von Buchhandlungen, etc. veranstaltet werden, aber auch Privatpersonen können mitmachen. Kurzum: Einfach jeder, der Freude am (Vor-) Lesen hat und seine/ihre Begeisterung für Literatur teilen möchte. Möglich ist die Teilnahme bzw. Registrierung bis einschließlich 17. November. Im vergangenen Jahr waren bereits über 130.000 VorleserInnen dabei, dieses Jahr ist die Beteiligung noch höher. Seit 2004 gibt es die Initiative, die Kinder früh mit Erzählungen und Geschichten, dem Lesen und dem Vorlesen vertraut machen möchte und dem Trend, dass das abendliche Vorlesen immer weiter zurückgeht (Studien haben herausgefunden, dass Kindern in etwa jeder dritten Familie in Deutschland selten bis gar nicht mehr vorgelesen wird), entgegenwirken will.

Digitalisierung: Segen oder Fluch für den Umweltschutz?

Naturidylle oder Rohmaterial? CC by SA Vanessa Hellwig

Fast 250 Kilogramm Papier verbrauchten die Deutschen pro Kopf im Jahr 2017. Das ist genau so viel, wie die Kontinente Afrika und Südamerika zusammen verbrauchen, berichtet das Umweltbundesamt. Das überrascht, denn die Erhaltung von Wald und Wiese im Sinne von Umweltschutz liegt vielen Menschen sehr am Herzen. Im Zeitalter von Internet und Digitalisierung sollte sich doch der Papierverbrauch zugunsten der Ressourcenschonung deutlich verringern? Weiterlesen „Digitalisierung: Segen oder Fluch für den Umweltschutz?“

Gedanken über die literarische Kolumne

Bild: Pixabay CCO

Beobachten, notieren, schreiben. Das ist das Grundprinzip der meisten Textformen. So auch bei der Kolumne, mit der ein „Ich“ Fragen stellt, die man nicht zu beantworten weiß. Die Kolumne ist im World-Wide-Web sehr beliebt und fester Bestandteil jeder größeren Zeitung. In einem Interview verriet der ZEIT-Kolumnist Harald Martenstein, was eine gute Kolumne ausmacht: „Seid ehrlich. Schaltet die Zensurinstanzen aus. Schreibt das, was ihr denkt. […]Das Thema ist nicht so wichtig. Du brauchst eine Tonlage“. Weiterlesen „Gedanken über die literarische Kolumne“

Fundstück: Die Woche unabhängiger Buchhandlungen

Unabhängige Buchhandlungen stehen bei der WUB im Mittelpunkt.
Bild: Pixabay CCO Creative Commons

Nachdem wir es bereits angekündigt hatten, ist es nun soweit: Die Woche unabhängiger Buchhandlungen findet statt. Vom 4. bis 11. November 2017 wird die Bedeutung der unabhängigen Buchhandlungen gefeiert. Dabei präsentieren sich über 600 teilnehmende Buchhandlungen und zeigen gemeinsam mit den Initiatoren der WUB , dass Inhabergeführte Buchhandlungen auch in Zeiten der Digitalisierung noch wichtig und beliebt sind.

Schirmherrin der WUB ist in diesem Jahr Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien. Bei zahlreichen Veranstaltungen bekommen die Buchhandlungen außerdem Unterstützung von Autoren und anderen prominenten Gästen wie Denis Scheck und Gila Lustiger. Sie helfen den Buchhändlern, stehen hinter der Kasse und signieren ihre Bücher. Alle Veranstaltungen sind auf der Homepage der WUB zu finden.

Fundstück: Literaturpreis Ruhr 2017 geht an Lütfiye Güzel

Die diesjährige Gewinnerin des Literaturpreises Ruhr 2017 heißt Lütfiye Güzel. Bild: privat.

Bereits zum 32. Mal wurde der mit 10000 Euro dotierte Literaturpreis des Regionalverbandes Ruhr (RVR) verliehen. GewinnerInnen aus der Vergangenheit waren zum Beispiel Ralf Rothmann, Frank Goosen sowie Marion Poschmann (2005), die dieses Jahr für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Das Besondere an der diesjährigen Gewinnerin: Lütfiye Güzel zählt zu den Unabhängigen, sie hat keinen Verlag. Anstatt also ihre Werke im Buchhandel zu erwerben, bedienen sich ihre LeserInnen und ZuhörInnen ihrer Website Go-Güzel-Publishing oder schauen bei Youtube vorbei. Darüber vertreibt die 45-jährige ihre Notizen und Gedichte wie „Pinky Helsinki“ oder „Herz-Terroristin“. Nebenbei tritt sie auch bei Poetry Slams und Workshops auf und kann – als Verweigerin des klassischen Literaturbetriebs – sogar davon leben. Wir sind begeistert und sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Es brodelt – Der Fall Researchgate

Bild: Pixabay CC0, maraisea

Während man noch vor einigen Jahren um den Gang in die Bibliothek nicht herumkam, wenn man wissenschaftlich arbeiten wollte, haben Studierende und Forschende heute immer mehr Möglichkeiten, digital und von Zuhause auf die gewünschte Forschungsliteratur zuzugreifen. Angebote im Zuge der Open-Science- und Open Access-Bewegung, Onleihe und lizensierte Zugänge zu E-Books wie beispielsweise über Springer Link machen das möglich. Während bei den eben genannten Angeboten die Rechtslage eindeutig ist (nämlich über Lizenzen geregelt wird), gibt es auch illegale Angebote und Grauzonen im Feld der digitalen Verbreitung wissenschaftlicher Texte. Und dort brodelt es. Weiterlesen „Es brodelt – Der Fall Researchgate“

Historische Buchmesse im digitalem Wandel

Bild: Pexels CCO

Letzte Woche fand die 69. Buchmesse in Frankfurt am Main vom 11. bis zum 15. Oktober statt. Schon seit 1949 reisen zahlreiche Verlage, Buchhandlungen und Autoren in die Großstadt, die für diesen Zeitraum zum literarischen – aber auch politischen – Zentrum wird. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Besucherzahlen leicht an. 280.000 Leseinteressierte besuchten die ca. 4.000 verschiedenen Veranstaltungen.

Weiterlesen „Historische Buchmesse im digitalem Wandel“

Die 5 besten Digitalisierungs-Dystopien

Digitalisierungsdystopien
Photo by Ghost Presenter from Pexels

Die Digitalisierung wirkt sich nicht nur darauf auf, wie wir Bücher lesen, rezensieren und schreiben. Auch inhaltlich beschäftigen Autoren sich gerne mit diesem Thema – und das nicht erst seit gestern, wie einige Bücher auf dieser Liste zeigen. Zukunftsszenarien über digitalisierte Gesellschaften faszinieren die Leser. Digitur-Autorin Johanna stellt ihre fünf Lieblingsromane aus diesem Genre vor: Weiterlesen „Die 5 besten Digitalisierungs-Dystopien“

Fundstück: In Frankfurt steht das Buch im Mittelpunkt

Bild: Pixabay CC0

Zum Auftakt der Frankfurter-Buchmesse-Woche wurde gestern der Deutsche Buchpreis verliehen. Diesen erhielt Robert Menasse mit seinem Europa-Roman Die Hauptstadt. „Dramaturgisch gekonnt gräbt er leichthändig in den Tiefenschichten jener Welt, die wir die unsere nennen. Und macht unter anderem unmissverständlich klar: Die Ökonomie allein, sie wird uns keine friedliche Zukunft sichern können.“, begründete die siebenköpfige Jury. Mit dem Deutschen Buchpreis wird jährlich der deutschsprachige „Roman des Jahres“ ausgezeichnet.

Morgen öffnet die Frankfurter Buchmesse für Fachbesucher. Bis Sonntag können die Besucher durch Bücherregale schlendern, politische Diskussionen besuchen, Lesungen lauschen und vieles mehr. Die weltweit größte Buchmesse zeichnet sich durch ein thematisch breit gefächertes Angebot aus, auch im Bereich Digitalisierung wird es spannende Diskussionen geben –  Wie verändert sich unsere Wahrnehmung, wenn die neuen Technologien von Virtual Reality und Augmented Reality bald so verbreitet sind wie Smartphones? Und konkurieren Journalisten in Zukunft mit künstlicher Intelligenz?

Wir gratulieren Robert Menasse und freuen uns auf die Frankfurter Buchmesse!