Fundstück: European Union Prize for Literature 2019

Der European Union Prize for Literature feiert 2019 sein zehnjähriges Bestehen. Bild: CCO pixabay

Der European Union Prize for Literature (EUPL) ist ein von der EU im Jahr 2009 gestifteter Preis, um bisher noch unbekannte Schriftsteller*innen bekannt zu machen. Nicht nur die Mitgliedsstaaten der EU, sondern auch ausgewählte Nicht-EU-Staaten dürfen an der Preisverleihung im dreijährigen Takt teilnehmen. So legen jedes Jahr nationale Jurys von einem Drittel der nominierungsberechtigten Länder ihre Shortlists vor. Der European Writers‘ Council, der Federation of European Publishers sowie der European and International Bookseelers Federation organisieren den EUPL. Die Finanzierung erfolgt durch das Programm Creative Europe der Europäischen Kommision.

Zum zehnjährigen Bestehen des mit 5.000 Euro dotierten Preises reichen dieses Jahr Österreich, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Ukraine und Großbritannien das aktuellste Werk ihres ausgewählten Autors bzw. ihrer ausgewählten Autorin ein. Dieses muss innerhalb der letzten 18 Monate publiziert worden sowie lieferbar sein. Die Verkündung erfolgt am 22. Mai, die Verleihung hingegen findet im September 2019 in Brüssel statt.

Fundstück: Holocaust-Gedenken auf Instagram

Anders als eine museale Gedenkstätte, sprechen die Stories die User direkt an. Bild: Holocaust-Mahnmal in Berlin. CCO pixabay

Stolz hält die 13 jährige Eva ihre neuen Schuhe in die Kamera, erzählt von ihrem Schwarm und tanzt mit ihrer besten Freundin. Sie lebt ein ganz normales Teenagerleben – bis ihre Heimatstadt von den Nazis eingenommen wird.

Der Instagram-Account eva.stories erzählt in insgesamt 70 Stories das Schicksal des jungen Mädchens vom Einmarsch der Wehrmacht in Ungarn bis zur Deportation nach Auschwitz. Die Geschichten basieren auf den Tagebüchern der ungarischen Jüdin Éva Heyman, die im Oktober 1944 in Auschwitz ermordet wurde. Ihr Tagebuch beginnt an ihrem 13. Geburtstag im Februar und endet im Juni mit der Deportation. Die Bildsprache der kurzen Stories ist an die aktuellen Sehgewohnheiten von Jugendlichen adressiert, die sich so mit Eva identifizieren können, ohne über Vorwissen verfügen zu müssen. Geschickt adaptieren die Stories die sehr intime Wirkung eines Tagebuchs in die digitalen Kanäle der sozialen Medien.

Auf diese Weise schlägt das Projekt eine neue Richtung ein, um junge Menschen für den Holocaust zu sensibilisieren und die Erinnerung daran aufrecht zu erhalten. Ob sie das Bewusstsein für den Schrecken des Genozids schärfen und ihn nicht nur leicht konsumierbar machen, muss sich jedoch noch zeigen.

FUNDSTÜCK: WELTTAG DES BUCHES

Heute ist der 23. internationale „Welttag des Buches“. Oft hört man von solchen besonderen Tagen, wie Mutter- und Vatertag, dem Weltfrauen Tag, dem National Siblings Day oder auch dem Tag der Jogginghose. Aber was genau steck hinter dem Welttag des Buches? Woher kommt er und, worauf soll er aufmerksam machen? Klar ist: das Buch wird gefeiert.

Am 23. April 1995 hat die UNESCO den „Welttag des Buches und des Urheberrechts“ eingeführt. Gefeiert werden soll das Buch und das Lesen, die Kultur des geschriebenen Wortes und das Recht und den Schutz am geistigen Eigentum. In Deutschland beteiligen sich Verlage, Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und Lese-Fans an verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen rund um das Buch. Lesefeste, Büchergutscheine, die in Schulen verteilt werden, und die Aktion Ich schenk Dir eine Geschichte, die seit 1996 den Weltbuchtag zelebriert, begleiten auch dieses Jahr die Liebe zum Buch.

Wenn ihr mitfeiern wollt,  aber kein passendes Buch zur Hand habt, schaut doch mal bei unseren Buchempfehlungen vorbei.

Fundstück: Digitur wünscht frohe Ostern!

Frohe Ostertage und viel freie Lesezeit wünscht euch Digitur. CCO: Pixabay

Eine Nutzerumfrage auf der Internetplattform LovelyBooks hat aufgezeigt, dass lesen scheinbar noch voll im Trend ist. Über die Hälfte der User und Userinnen gaben an, dass sie heute mehr lesen als vor fünf Jahren. Das Lesematerial wird häufig nicht online, sondern im örtlichen Buchhandel gekauft.
Auch zu Ostern erweisen sich Bücher wieder als das Mitbringsel für den verlängerten Heimatbesuch über die Feiertage. Bei den gängigen Festlichkeiten ist der Griff zum Buch vorprogrammiert. Wieso nicht häufiger im Alltag eine kleine Prise Literatur einfügen? So lassen sich eine Vielzahl an Geschenk-Rubriken identifizieren, die über die Feiertage hinaus Anklang finden: Beispielsweise zum Umzug, für frisch Verliebte, alles rund um das neue Haustier oder auch zu einer bestandenen Prüfung.

Fundstück: Verbrannte Orte – Onlineatlas der Bücherverbrennungen

Der Online-Atlas ermöglicht es, sich den »Verbrannnten Orten« zu nähern.
Der Online-Atlas ermöglicht es, sich den »Verbrannten Orten« zu nähern. Bild: CC0 Pixabay

Das Online-Projekt Verbrannte Orte erinnert an Orte, an denen 1933 Bücher von den Nationalsozialisten verbrannt worden sind. Seit 2014 dokumentiert der Fotograf Jan Schenck auf einer interaktiven Karte die Adresse, das Datum, eine kurze Beschreibung der Verbrennung sowie teilweise ein aktuelles Foto des Ortes. Zwischen dem 10. Mai und dem 21. Juni 1933 sind im Zuge der Aktion »Wider den undeutschen Geist« an über 100 Orten in Deutschland öffentlich Bücher verbrannt worden, die gegen die nationalsozialistische Ideologie verstießen. Dazu zählten u.a. Werke von Heinrich Heine, Bertolt Brecht, Alfred Döblin und Kurt Tucholsky. Da an diesen Orten heute kaum etwas an die Bücherverbrennungen erinnert, will Schenck das »Unsichtbare sichtbar machen« und so einen modernen Zugang zur Geschichte schaffen, der dabei hilft die Vergangenheit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Das Projekt wurde durch eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, wird mittlerweile aber durch den gemeinnützigen Verein Kommunikationszentrum Meuchefitz e.V. finanziert. Neu ist seit diesem Jahr die Smartphone-App, die es ermöglicht, den interaktiven Atlas auch auf Mobilgeräten zu nutzen. Dort sind auch einige der Informationen ins Englische übersetzt worden.

Fundstück: Das literaturgebiet.ruhr

Das neue Logo, Bild: literaturgebiet.ruhr

„Die Literaturszene an der Ruhr ist so vielfältig, kreativ und lebendig wie kaum eine andere“, heißt es auf der Website des literaturgebiet.ruhr. Aus diesem Grund ist es Ziel des 2018 gegründeten und nun an die Öffentlichkeit tretenden Netzwerks, der umfangreichen und facettenreichen Literaturszene des Ruhrgebiets einen Raum sowie eine gemeinschaftliche Dachmarke zu verschaffen. Die vorhandene Qualität und Vielfalt solle herausgestellt, die literarischen Aktivitäten sichtbar gemacht und die städteübergreifende Zusammenarbeit gefördert werden, so Johannes Brackmann, Gründungsmitglied und einer der fünf Sprecher*innen des literaturgebiet.ruhr. Unter der Leitung von Antje Deistler übernimmt das Literaturbüro Ruhr die Zuständigkeit für das Netzwerk, das Ruhrgebietsliteratur in den Blick der Öffentlichkeit rückt, über Veranstaltungen informiert, als Werbefläche für Organisationen dient sowie das Ruhrgebiet als die Literaturregion, die es ohnehin schon ist, publik macht. Bei Instagram und Facebook ist das Projekt längst vertreten und schon im Herbst dieses Jahres ist eine größere Veranstaltung geplant. Für alle, die mehr erfahren möchten, lohnt es sich, in den WDR-Beitrag zum Thema hineinzuhören.

Fundstück: Der Deutsche Hörbuchpreis auf der lit.COLOGNE

Bild: CCO Pixabay

Die 19. lit.COLOGNE ist in vollem Gange. Noch bis einschließlich Samstag, den 30.03. sprechen bekannte Autor*innen und prominente Leser*innen über Bücher und das aktuelle Weltgeschehen. So diskutiert Ranga Yogeshwar mit Marc Elsberg über die Ökonomie der Zukunft. Während Cordula Stratmann und Bjarne Mädel eine Einführung in die hohe Kunst der Beleidigung geben. Wie jedes Jahr bietet die lit.COLOGNE ein buntes und sehr begehrtes Programm. Viele der Lesung waren bereits lange im Vorfeld ausverkauft.

Den Auftakt zum internationalen Literaturfest gab die Verleihung des Deutschen Hörbuchpreises: Zum 17. Mal wurden Sprecher*innen und Hörbuchverlage in sechs Kategorien ausgezeichnet. Eva Meckbach und Gert Heidenreich erhielten den Preis für ihre Sprecherleistung. Sie interpretierten Annette Hess‘ Deutsches Haus beziehungsweise Was vom Tage übrig blieb von Kazuo Ishiguro. Eva Meckbach verstehe es den Charakteren „leben einzuhauchen, ohne jemals dick aufzutragen“, Gert Heidenreich erzähle in „unaufdringlichem und dennoch mitreißenden Ton“, urteilte die Jury. Ein „Hör-Spiel im besten Sinne“ ist Judith Lorentz mit ihrer Adaption von Juli Zehs Unterleuten gelungen. Sie gewann die Auszeichnung für das „Beste Hörspiel“.

Erstmals wurde der Deutsche Hörbuchpreis auch in der Kategorie „Bester Podcast“ verliehen. Gewonnen hat ihn die Produktion Transformer von Christina Wolf (Redaktion Till Ottlitz, Bayerischer Rundfunk). Christina Wolf erzählt darin die Geschichte ihrer transsexuellen Freundin Steffi die zu Henri wird. Zwei Jahre lang hat sie die Transition mit dem Mikrofon begleitet. Daraus sind sechs Podcastfolgen entstanden, die „berühren, ohne unnötig pathetisch zu sein“, begründet die Jury ihre Entscheidung.

Weitere Gewinner findet ihr hier.

Fundstück: Games im Marbacher Literaturarchiv

Computerspiele auf einer Ebene mit Literatur. Bild: CCO pixabay

Computerspiele wie Deponia und Dear Esther künftig neben Dostojewski und Droste-Hülshoff? Das jedenfalls hat sich das Deutsche Literaturarchiv Marbach zum Ziel gesetzt – Games als gleichberechtigtes Kulturgut anzuerkennen. Diesen medialen Wandel setzt die Literaturwissenschaftlerin Sandra Richter in Gang, die seit Beginn des Jahres Direktorin des Archivs ist. Denn: Computer- und Videospiele sind die erfolgreichste Erzählform der Gegenwart. Die Verkaufszahlen gehen in die Hundertmillionen. In den USA übersteigt die Zahl der Computerspieler bereits die Zahl der Kinogänger. Hierbei geht es jedoch nicht mehr um Ego-Shooter, Level und sportlichen Wettkampf, sondern um „Storytelling“ – Games mit Figuren, Plots und Erzählstrukturen. So werden einem in Dear Esther Brieffragmente von einem Erzähler vorgelesen, gemischt mit Tagebucheinträgen, während Memoranda mit Erzählsträngen aus Haruki Murakamis Kurzgeschichten arbeitet.

Die größte Frage bleibt jedoch: Wie werden Games archiviert, wenn sie an eine spezielle Hardware gebunden sind? In der Literatur steht man inzwischen vor einem ähnlichen Problem – Texte entstehen nicht mehr in Form von Manuskripten, sondern auf dem Computer. In diesem Bereich hat das Literaturarchiv bereits eine große Kompetenz aufgebaut. Computer in verschiedenen Stadien werden ausgestellt, von der Gegenwart bis zurück zur Schreibmaschine. Wir sind uns also sicher, dass die Frage nicht lange unbeantwortet bleiben wird. Denn viel wichtiger ist doch: „Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt”, wie schon Friedrich Schiller sagte.

Fundstück: Digitale Kunsthalle

Bild: CCO Pixabay

Mit einer virtuellen Kunsthalle hat die TV-Sparte ZDFkultur in Kooperation mit zahlreichen deutschen Museen einen neuen digitalen Raum für alle Kunst- und Kulturbegeisterte geschaffen. Mit dem Smartphone oder Tablet kann sich nun jeder ohne Ticket und rund um die Uhr durch die Ausstellungen verschiedener Museen bewegen. Denn in der „Digitalen Kunsthalle“ wird ein virtueller Rundgang angeboten, bei dem Gemälde oder Skulpturen angeschaut und Hintergrundinformationen dazu abgerufen werden können.  Mit diesem digitalen Projekt soll Kunst in Museen und privaten Sammlungen für alle zugänglich sein. Seit Februar 2019 ist die Seite digitalekunsthalle.zdf.de online und bietet aktuell die Begehung von drei Ausstellungen an.

Den Auftakt der „Digitalen Kunsthalle“ bilden Werke von Lucas Cranach, welche aktuell in der Klassik Stiftung Weimar zu sehen sind, sowie Kunstwerke von Gerhard Richter aus dem Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Außerdem wird die Ausstellung „Thomas Mann in Amerika“ des Museums des Deutschen Literaturarchivs in Marbach gezeigt. Entstanden ist das Projekt „Digitale Kunsthalle“ aus einer Kooperation von ZDFkultur mit diversen deutschen Museen. Umgesetzt wird das virtuelle Museum von ZREALITY, Virtual Reality-Spezialisten aus Kaiserslautern, die versuchen eine authentische Museumsatmosphäre wie Räumlichkeiten und Lichtverhältnisse im virtuell begehbaren Raum wiederzugeben. ZDFkultur will das Angebot zukünftig noch erweitern. Ein Blick beziehungsweise Klick lohnt sich!

Fundstück: Der Literaturnobelpreis – dieses Jahr in doppelter Ausführung

 

Seit 1901 wird der Nobelpreis für Literatur verliehen. Bild: CCO pixabay

In den letzten Jahren gab es viele Skandale aus den Reihen der schwedischen Nobelpreisjury – besonders laut waren die Vorwürfe gegen das Mitgliedsehepaar Katarina Frostenson und Jean-Claude Arnault, die jeweils für Korruption und sexuellen Missbrauch angeklagt wurden. Während die Negativschlagzeilen sowie die anschließenden zahlreichen Austritte anderer Jurymitglieder dazu führten, dass der Nobelpreis für Literatur im letzten Jahr nicht verliehen wurde, soll die Verleihung 2019 im Herbst wieder stattfinden. Aber nicht nur das: ebenfalls soll die 2018er Auszeichnung dieses Jahr nachgeholt werden. Dass mit dieser Entscheidung nicht nur Lob auf die Schwedische Akademie niederregnen würde, war abzusehen.

Die Nobelstiftung spricht von Reformen, Vertrauenswiederherstellungen. Frostenson sei aus dem Gremium ausgetreten, ihr Ehemann zu 2,5 Jahren Haft verurteilt. Weitere Ersetzungen in den engsten Kreisen der Akademie wurden vorgenommen. Aber reicht das, um das Tuch des Vergessens auf die Skandale um den Literaturnobelpreis zu legen? Die Reaktionen der Öffentlichkeit, der Preisverleihung von 2018 in diesem Jahr nachzukommen, sind gespalten. Einzig und allein die Meinung, dass die Akademie deutliche Risse in ihrer Vertrauenswürdigkeit davongetragen hat, scheint unumstritten zu sein. Es bleibt abzuwarten, wie und ob sich die Verhältnisse bis zur Verleihung im Herbst auflockern.