Fundstück: Kummer aller Art von Mariana Leky

Quelle Cover: DuMont-Verlag

Da ist Frau Wiese, die oben wohnt, Konflikte meidet und von Schlaflosigkeit geplagt wird. Da ist der ältere Herr Pohl, der einen Zwergpinscher-Mix namens Lori besitzt und sehr viel Angst vor geschlossenen Anlagen hat. Und da ist die Protagonistin selbst mit ihrem „Kränchenfimmel“, dem Tick, vor dem Verlassen der Wohnung immer noch einmal zu schauen, ob der Wasserhahn auch wirklich abgedreht und der Herd auch wirklich ausgeschaltet ist. Menschen und ihr Alltag: ihre kleinen und großen Sorgen, kleinen und großen Ängste, kleinen und großen Probleme. Mariana Leky erzählt in ihrem neuen Buch von „Kummer aller Art“ – präzise, nah und ohne Kitsch.

Die Mechanismen, die unser Gehirn im Zusammenspiel mit unserem Körper entwickelt, um trotz vieler Widerstände eine möglichst erträgliche Situation für uns zu schaffen, den Alltag gut machbar und die vielen kleinen und großen Herausforderungen leistbar erscheinen zu lassen, sind erstaunlich. Die Konsequenzen dieser Anstrengungen, die sich in Ängsten, Zwängen oder augenscheinlich nicht erklärbaren Symptomen bemerkbar machen, wirken wie Zahnräder, die sich aus einem funktionierenden Getriebe lösen und ein Innehalten erzwingen.

Dieses Buch ist zweierlei: Zum einen ein Plädoyer für einen achtsamen und liebevollen Umgang mit dem physischen und psychischen Zustand von sich und anderen. Dabei braucht Leky keinen erhobenen Zeigefinger, sondern weist einfühlsam, verschmitzt und liebevoll mit jeder Geschichte daraufhin, dass wir Menschen in unserer Komplexität doch irgendwie wundersam und großartig sind. Auf der anderen Seite steht die pragmatische Erkenntnis, dass wohl kaum jemand ohne Kummer durch die eigene Lebensgeschichte wandert. Die einen mehr, die anderen weniger, aber wahrscheinlich tragen alle ihr Päckchen mit sich herum. Und das ist, auf eine nüchterne Art, doch irgendwie tröstend.

Die Geschichten sind ursprünglich in der Zeitschrift Psychologie heute als Kolumne erschienen. Für diesen Band hat die Autorin die Texte überarbeitet. Das Buch ist für 22,00 Euro auf der Webseite des DuMont-Verlags erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert