Unsere Highlights der LBM 17

LBM 17 – CosplayerInnen und Besucher

Unter den Buch­mes­se Besu­chern erkennt man sofort die vie­len Cos­play­er in Ver­klei­dung. Foto: Kris­ti­na Pet­zold CC-BY-NC

Wir sind nicht nur mit vol­len Taschen zurück von der Leip­zi­ger Buch­mes­se, son­dern haben auch jede Men­ge Ent­de­ckun­gen, Ein­drü­cke und Erkennt­nis­se rund um die neu­es­ten Trends im digi­ta­len Lite­ra­tur­be­trieb im Gepäck. Ein paar die­ser Messe-Highlights haben wir hier zusam­men­ge­fasst.

Cos­play: Buch-Traditionalisten im Elfen-Kostüm

Sie sind auf der LBM berühmt und berüch­tigt: Cos­playe­rIn­nen, die sich in Kos­tü­men ihrer Lieblingsmanga- oder anime-Figuren auf der Leip­zi­ger Mes­se und vor allem der Man­ga Comic Con (MCC) tum­meln. Wäh­rend im letz­ten Jahr bereits 96.000 Besu­che­rIn­nen zur MCC pil­ger­ten, so stieg die Zahl in die­sem Jahr noch ein­mal um knapp 10.000 Manga-Fans auf 105.000. Doch nicht jeder ist von die­ser Ent­wick­lung ange­tan, wie der kürz­li­ch erschie­ne­ne Arti­kel von SWR2-Kulturredakteur Cars­ten Otte zeigt. Die­ser wünscht sich die Ver­ban­nung der „nack­ten Hasen“ und über­haupt die­ses gan­zen „Kla­mauks“ von der Mes­se. Die Buch­mes­se selbst reagiert gelas­sen und hält an ihrer Ent­schei­dung fest, mit der MCC seit 2013 dem jun­gen und „lese­freu­di­gen Publi­kum die­ses flo­rie­ren­den Seg­ments mehr Raum zu geben“. Die Orga­ni­sa­to­rIn­nen der LBM sei­en stolz dar­auf, ein so viel­fäl­ti­ges Publi­kum anzu­spre­chen.

Wei­ter­le­sen

Vom wehrhaften Elfenbeinturm zum Wimmelbild

Die Aussicht der KonferenzteilnehmerInnen auf den Starnberger See,

Die Aus­sicht der Kon­fe­renz­teil­neh­me­rIn­nen auf den Starn­ber­ger See, CC-BY-NC Kris­ti­na Pet­zold

Vom 10. bis 12. Febru­ar 2017 fand in der Evan­ge­li­schen Aka­de­mie Tutz­ing die Kon­fe­renz Reso­nanz­räu­me der Lite­ra­tur im 21. Jahr­hun­dert statt. Ger­ma­nis­tIn­nen und Lite­ra­tur­kri­ti­ke­rIn­nen dis­ku­tier­ten mit Deutsch­leh­re­rIn­nen und Ver­lags­ver­te­te­rIn­nen über alte und neue lite­ra­ri­sche Öffent­lich­kei­ten, über den gesell­schaft­li­chen Ein­fluss von Büchern und nicht zuletzt dar­über, was es heu­te noch bedeu­tet, von ‚guter‘ Lite­ra­tur zu spre­chen. Wir haben die wich­tigs­ten Erkennt­nis­se des Wochen­en­des zusam­men­ge­fasst. Wei­ter­le­sen

Ein Universum im Wohnzimmer – VR auf der FBM16

Redakteurin Kristina bei ihrer ersten virtuellen Expedition auf der FBM1

Redak­teu­rin Kris­ti­na bei ihrer ers­ten vir­tu­el­len Expe­di­ti­on auf der FBM16, CC-BY-NC

Was haben eine Ach­ter­bahn­fahrt, ein Muse­ums­be­su­ch und ein Fall­schirm­sprung gemein­sam? Man kann all das von sei­nem Wohn­zim­mer aus erle­ben. Wie das geht? Dank ‚Vir­tual Rea­li­ty‛. Auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se 2016 hat Digitur-Redakteurin Kris­ti­na zum ers­ten Mal eine VR-Brille auf­ge­setzt und sich über die bes­ten und güns­tigs­ten Nut­zungs­mög­lich­kei­ten infor­miert. Wei­ter­le­sen

Immersive Kunst auf der re:publica TEN – Nachlese

republicaTEN Publikum

Die re:publica TEN fand vom 2. bis zum 4. Mai 2016 in Ber­lin statt. CC BY 2.0 re:publica

An alle Daheim­ge­blie­be­nen: Wir waren auch nicht auf der re:publica TEN. Trotz­dem hat es uns bren­nend inter­es­siert, wel­che The­men (vor allem literarisch-kultureller Natur) auf der mut­maß­li­ch größ­ten Netz­mes­se Deutsch­lands dis­ku­tiert wur­den. Zum Glück ging es näm­li­ch doch nicht nur – wie Spie­gel Online es bis­sig for­mu­lier­te – um „Snap­chat und Snow­den“. Neben einem neu­en Zuschau­er­re­kord, dem TTIP-Leak als Pau­ken­schlag und meh­re­ren ein­drück­li­chen Plä­doy­ers gegen Hate-Speeches gab es natür­li­ch jede Men­ge Netz­po­li­tik (von Sascha Lobo bis Gün­ther Oet­tin­ger), aber auch zum ers­ten Mal einen eige­nen Pro­gramm­teil für Kunst. Wei­ter­le­sen

Digitale Entdeckungen auf der Leipziger Buchmesse 2016

Eingangshalle LBM

Ein­gangs­hal­le LBM, CC-BY-SA 4.0 Kris­ti­na Pet­zold

Schon ist sie wie­der vor­bei – die Leip­zi­ger Buch­mes­se. Wir haben in vier Tagen Mes­se alte Bekann­te getrof­fen, mas­sen­haft Neu­es ent­deckt und zu viel Geld für Messe-Fastfood aus­ge­ge­ben. Hier gibt‛s unse­re digi­ta­len High­lights der #LBM16 im Über­bli­ck. Wei­ter­le­sen

Erinnerung in der Netzliteratur

Im Inter­net geht es oft schnel­ler, inter­ak­ti­ver und dyna­mi­scher zu als in den „tra­di­tio­nel­len“ Medi­en. Kon­zep­te wie Dau­er­haf­tig­keit, Lang­le­big­keit und auch Erin­ne­rung schei­nen mit die­sen media­len Vor­aus­set­zun­gen eher im Wider­spruch zu ste­hen. Aber wohin führt die­ser Wider­spruch auf der künst­le­ri­schen Refle­xi­ons­ebe­ne der Netz­li­te­ra­tur? Gibt es dort neue Mög­lich­kei­ten, Erin­ne­run­gen dar­zu­stel­len und sie zu pro­du­zie­ren? Und was ist eigent­li­ch die­se Netz­li­te­ra­tur? Digitur-Redakteurin Kris­ti­na Pet­zold hat ihre Mas­ter­ar­beit zu die­sem The­ma in eine inter­ak­ti­ve Prä­sen­ta­ti­on ver­wan­delt. Sie kann sowohl als durch­gän­gi­ges Video als auch durch Wei­ter­kli­cken ange­schaut wer­den.

Der Digitur-Jahresrückblick 2015

Pixabay/Kaffee, Public Domain

Pixabay/Kaffee, Public Domain

2015 geht in die letz­te Run­de und wir fra­gen uns, was die­ses Jahr eigent­li­ch gebracht hat. Wofür steht 2015? Wird es als Star-Wars-Jahr in die Geschich­te ein­ge­hen? Oder doch als das Jahr des „Wir-schaffen-das”? Ant­wor­ten aus aller Welt gibt’s auf Twit­ter unter dem Has­tag #2015In5Words. Die Ant­wort der Digitur-Redaktion haben wir  in unse­rem Jah­res­rück­bli­ck zusam­men­ge­fasst. Viel Spaß mit unse­ren High­lights der digi­ta­len Lite­ra­tur­welt 2015. Wei­ter­le­sen

Fundstück: Sammelband „Pwning Tomorrow“

Pwning Tomorrow

Cover des Sam­mel­ban­des „Pwning Tomor­row“

Ima­gi­na­ti­on is among the most power­ful tools in the batt­le for Inter­net free­dom.“ Die­ser Mei­nung sind die Akti­vis­ten der Elec­tro­nic Fron­tier Foun­da­ti­on. Des­halb haben sie jetzt bei ihrem Ein­satz für die Ein­hal­tung der Grund­rech­te im Netz zu einer beson­ders krea­ti­ven Form gegrif­fen, die auch noch eine lite­ra­ri­sche ist: Mit „Pwning Tomor­row“ ver­öf­fent­li­chen sie einen Sam­mel­band fik­tio­na­ler Kurz­ge­schich­ten, die sich in guter Science-Fiction-Tradition kri­ti­sch mit der Zukunft der Tech­nik aus­ein­an­der­set­zen. An dem Pro­jekt betei­ligt waren Auto­ren wie Cory Doc­to­row, Bru­ce Ster­ling, Lau­ren Beu­kes und Char­lie Jane Anders. Der Band kann kos­ten­los her­un­ter­ge­la­den wer­den und steht unter CC-Lizenz.

Bloggorado — ein Nachtrag zur Leipziger Buchmesse

Bloggerlounge

Die Blog­ger­loun­ge auf der LBM. CC-BY-NC-SA 4.0 Kris­ti­na Pet­zold

In die­sem Jahr wur­den die Blog­ger auf der Leip­zi­ger Buch­mes­se beson­ders herz­li­ch emp­fan­gen – in einer eige­nen Blog­ger­loun­ge. Dort gab es WLAN, kos­ten­lo­sen Kaf­fee und exklu­si­ve Ver­an­stal­tun­gen für die akkre­di­tier­ten Blog­ger. Der Direk­tor der Leip­zi­ger Buch­mes­se, Oli­ver Zil­le, begrüß­te die Blog­ger per­sön­li­ch. Auch eini­ge der Nomi­nier­ten des Prei­ses der Leip­zi­ger Buch­mes­se fan­den sich in der Blog­ger­loun­ge ein, um mit den Blog­gern über die Bedeu­tung von Buch-Blogs für die Bran­che und für die Auto­ren zu dis­ku­tie­ren. Schon im Vor­feld der Buch­mes­se hat­te es mit der Initia­ti­ve „Blog­ger­pa­ten“ ein spe­zi­el­les Pro­jekt für die Online-Bücherfreunde gege­ben. Hin­ter all die­sen Ide­en steckt Sebas­ti­an Mat­key, der für die Online-Kommunikation der Leip­zi­ger Buch­mes­se ver­ant­wort­li­ch ist. Digi­tur hat mit ihm gespro­chen.

Wei­ter­le­sen