Wenn Podcasterinnen zu Autorinnen werden

Es ist keine neue Erkenntnis, dass Literatur und Medien im Jahr 2019 fest miteinander verknüpft sind. Wie stark diese Verbindung ist, wird unter anderem durch die vielen Bücher, die Influencer*innen mittlerweile schon fast wöchentlich auf den Markt bringen deutlich. Ob Kochbücher von Fitnessvorbildern, verschriftlichte Beauty-Tipps von YouTuber*innen oder auch ganze Biografien von Instagramer*innen; der Buchmarkt wurde erweitert um die Welt der medialen Persönlichkeiten. Da kommt nun die Frage auf: Braucht die Bücherwelt all dies wirklich? In vielen Fällen ist die Frage wohl mit einem klaren NEIN zu beantworten. Doch die Ausnahme bestätigt die Regel!

Das Podcasterinnen Duo Herrengedeck hat im August diesen Jahres ihr Buch „Herrengedeck: Geschichten, die wir nüchtern niemals erzählen würden“ veröffentlicht. Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern von sogenannten Influencern ist dieses jedoch ein absolutes Muss für jeden Menschen, der einfach mal eine Gute-Laune-Zeit mit einem Buch sucht.

Seit November 2016 erzählen die beiden Radiomoderatorinnen Laura Larsson und Ariana Baborie in ihrem Podcast auf komödiantische Weise persönliche Geschichten aus ihrem Leben. Sie tauschen dabei die ein oder andere Peinlichkeit aus oder äußern sich zum aktuellem Weltgeschehen. Wenn man „Herrengedeck“ in eine Suchmaschine seiner Wahl eingibt, stößt man auf die Definition:

Wird in einer Kneipe ein Herrengedeck bestellt, so wird in den meisten Regionen Deutschlands ein Bier – ein Pils (in Bayern ein Helles Bier, in Köln ein Kölsch, in Düsseldorf ein Altbier) – und ein Korn (in Düsseldorf ein Killepitsch) serviert, also ein so genannter „Langer“ und ein „Kurzer“. (Wikipedia)

Getreu dem Titel sind Bier und Schnaps stetige Begleiter des Podcast. So steigen die beiden Frauen oft mit klirrenden Gläsern und einem gemeinsamen „Prost“ in den Podcast ein. Dies sorgt oftmals für die ein oder andere lustige Situation und erzeugt beim Hörer eine heimelige Atmosphäre. Wöchentlich widmen sie sich Themen wie „Warum wir eine Autokorrektur fürs Leben brauchen“, „Warum ein Porno und ein Töpferkurs viel gemeinsam haben“ oder „Warum Donald Trump der Prinz von Bel-Air ist“. Mit viel Humor besprechen die beiden Frauen unter diesen Titeln Alltagssituationen und rutschen dabei fast versehentlich öfter auch zu ernsteren Themen ab. Bei den Zuhörer*innen kommt das Gefühl auf mit zwei guten Freundinnen auf der Couch zu sitzen, gemeinsam zu trinken und sich auszutauschen.

Wer nun den Eindruck bekommt, dies sei eindeutig ein ‚Girly-Podcast’ liegt falsch. Die beiden Frauen zeichnen sich vor allem durch derbe Sprüche und Witze, die unter die Gürtellinie gehen, aus. In ihrer eigenen Beschreibung des Podcast heißt es:

Sie wohnen in Berlin. Sie machen was mit Medien. Sie sind Frauen.
Drei gute Gründe, diesen Podcast nicht zu hören. Eigentlich. Aber: hier herrscht Verbot für Hippie-Blumenkränze und pinkes Glitzer, es wird nicht mit dem Fixie-Klapprad zur Arbeit gefahren und Pfeffi aus der Flasche getrunken und Einhörner sind für sie nicht süß, sondern Pferde mit einem angeborenen Gendefekt.
Trotzdem hat eine von beiden Laktoseintoleranz. Es tut uns leid.
Bier, Korn und Realtalk gibts dafür ab sofort hier.
Im „Herrengedeck“. (Spotify.com)

Neben diesem Podcast gibt es jetzt also auch ein Buch. Warum sollte man das nun lesen, wenn man doch einfach den Podcast zum Hören einschalten kann? Im Buch erzählen die beiden neue Geschichten aus ihrem Leben. Einfach und schnell zu lesen, nichts Anspruchsvolles, dafür viel Humor (Aber ganz ehrlich, man braucht auch nicht immer über Familien im 19. Jahrhundert oder einen alten Mann und das Meer zu lesen, oder?) So warnt schon der Klappentext: „Achtung! Dieses Buch ist unter Alkoholeinfluss entstanden“. Man sollte die Texte der beiden also nicht zu ernst nehmen und sich einfach auf die leichte Lektüre einlassen. Denn dann kann einem das Buch ein paar fröhliche Stunden bescheren und den eigenen Humor bereichern. Es hat die reine Absicht zu unterhalten und ist daher auch kein literarisches Meisterwerk. Dennoch lohnt sich der Kauf für den regelmäßigen Podcast-Hörenden aber auch für Herrengedeck-Neulinge. Es lässt sich als Podcast zum Lesen beschreiben und bringt die Leser*innen auf intelligente Art zum Schmunzeln. Ariana Baborie und Laura Larsson zeigen mit ihrem Buch, wie mit etwas Witz die Medien- und die Literaturwelt im Jahr 2019 auf gelungene Weise miteinander verbunden werden können.

 

Den Podcast findet ihr hier.

Das Buch findet ihr hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.