Fundstück: E-Poetry und das Times Haiku

Times Haiku vom 16.Juni 2014 CC-BY-NC-SA 4.0 Anne Lenhardt

Times Haiku vom 16.Juni 2014
CC-BY-NC-SA 4.0 Anne Lenhardt

Ein Dreizeiler mit fünf, sieben und wiederum fünf Silben – mehr braucht es nicht für ein  traditionelles japanisches Haiku. Seit seinen Anfängen im 16. Jahrhundert erfreut sich das Haiku auch heute noch solcher Beliebtheit, dass mittlerweile auch das Flaggschiff des amerikanischen Journalismus, die New York Times, täglich ihr eigenes Haiku auf tumblr und twitter veröffentlicht. Das interessante daran: Der Text der kürzesten Gedichtform der Welt wird nicht von Journalisten, sondern von einem komplexen mathematischen Algorithmus generiert. Geschrieben hat diesen der amerikanische Entwickler Jacob Harris. Sein Haiku-Generator durchkämmt täglich die Titelseite der aktuellen Ausgabe und findet Sätze, die – mit Hilfe eines Open Source Wörterbuches und Silbenzählers – zu einem Haiku geformt werden können. Für die Veröffentlichung ausgewählt, optisch ansprechend verpackt und über eine Vielzahl von sozialen Netzwerken verteilt werden die Gedichte dann aber trotzdem noch von menschlichen Times-Journalisten.

Avatar

Anne Lenhardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.