Digiturlaub: Unterwegs mit meinem Vater

Auch einige Orte in Europa waren ein Reiseziel für Jack und Michael Whitehall. Bild: unsplash (Timo Wielink)

Wir alle erinnern uns bestimmt an die Familienurlaube in unserer Kindheit und Jugend, die mal mehr, mal weniger gelungen waren. Irgendwann kam man allerdings in ein Alter, in dem man lieber doch mit den Freunden verreiste, weil es mit den Eltern zu peinlich oder langweilig wurde. Doch der britische Komiker, Schauspieler und Moderator Jack Whitehall wagt es mit knapp dreißig Jahren nochmal: Gemeinsam mit seinem Vater Michael bereist er Südostasien, Europa, die USA und Australien. Das Ziel der Reise ist es, die Vater-Sohn-Beziehung zu stärken und dem fast achtzigjährigen Michael nochmal die große, weite Welt zu zeigen. 

Mit ihrem derben, plumpen Humor entdecken die beiden die Geschichte, Kultur und Landschaft der besuchten Orte. Meist sind es nicht Touristenmagnete, die gezeigt werden, sondern die Nischen und Geheimecken des Landes. Unter anderem nehmen sie an einem High-Society-Elefantenpolospiel in Thailand teil, besuchen ein Clownfestival in der Ukraine oder treten bei einer Drag-Show in Australien an. Und ab und an schafft es der extrovertierte, energiegeladene Jack dann doch seinen grimmigen, stoischen Vater aus der Reserve zu locken. Und gerade von dieser Dynamik zwischen Vater und Sohn lebt die Serie. 

Was Jack und Michael alles erlebt haben, könnt ihr in der Comedy-Reisedoku Unterwegs mit meinem Vater auf Netflix nachverfolgen.   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.