Fundstück: Hamlet zwischen Big Data und Totalüberwachung

Shakespeares tragische Figur Hamlet (Eva Maria Müller) wird im Schauspiel Dortmund zum kindlichen Rächer im Batman-Kostüm und sinniert zwischen Wahrheit und Wahnsinn, nachdem sein Vater und König (Sebastian Kuschmann) durch Bruderhand ermordet wird. Soweit, ähnlich der Vorlage. Doch Dortmunds Hamlet befindet sich im Spannungsfeld zwischen digitaler Informationsüberflutung und Voyeurismus durch den Einsatz von Kameras. Helsingör, Ort des Sehen und Gesehen-Werdens, wird zum Überwachungsstaat erklärt. Hamlets Mit- und Gegenspieler als abgeleitete Gegenwartstypen und zweiter Identität Whistleblower oder Computerspielfiguren bewegen sich zwischen dem Verstoß gesellschaftlicher Regeln und Handeln nach Moralvorstellungen. Durch den Einsatz von Kameras und Projektionsflächen eröffnet Regisseur Kay Voges dem Publikum einen Blick auf fragmentierte Körper und fragliche menschliche Beziehungen im Zeitalter der Digitalität. Es beginnt ein Verwirrspiel der Wahrnehmungen, bei dem Kino und Theater, Realität und Fiktion nicht mehr auseinanderzuhalten sind.
Wer Teil des Forschungslabors sein will, sollte sich unbedingt die letzte Vorstellung von Hamlet am 20.11.2015 im Schauspiel Dortmund ansehen!

Avatar

Chantal Otterbein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.