Das Debüt 2016 – Bloggerpreis für Literatur

Logo Das Debüt 2016 – Bloggerpreis für Literatur

2016 erst­mals aus­ge­lobt: Das Debüt 2016 – Blog­ger­preis für Lite­ra­tur

Die Blog­ge­rin­nen von „Das Debüt”, einem Lite­ra­tur­blog, das sich mit Roman­de­büts beschäf­tigt, haben in die­sem Jahr erst­mals einen Blog­ger­preis für Lite­ra­tur aus­ge­lobt. Am 16. Dezem­ber wur­de mit Shi­da Bazyars Debüt „Nachts ist es lei­se in Tehe­r­an“ (2016) der ers­te Gewin­ner­ro­man des neu­en Lite­ra­tur­prei­ses bekannt­ge­ge­ben. Wir haben zwei der Debüt-Bloggerinnen, Bozena Anna Badu­ra und Sarah Jäger, im Esse­ner „Café Liv­res“ getrof­fen und mit ihnen über den Preis und ihre Erfah­run­gen gespro­chen.

Die Idee, einen Preis für Debüt-Romane aus­zu­lo­ben, bestand in der Blog-Redaktion schon län­ger. „Als wir im Som­mer 2015 gemein­sam zum Franz-Tumler-Literaturpreis gefah­ren sind, haben wir dann zum ers­ten Mal kon­kret dar­über gespro­chen“, erin­nert sich Bozena. Die Blog­ge­rin­nen infor­mier­ten sich umfas­send und ent­wi­ckel­ten das Kon­zept für ihren Preis. „Das war natür­li­ch sehr viel Arbeit, hat uns aber auch gro­ßen Spaß gemacht“, erzählt Sarah. Aus­ge­schrie­ben wur­de der Preis für deutsch­spra­chi­ge Debüt­ro­ma­ne, die im Jahr 2016 erst­mals erschie­nen sind. Bis zum 31. Okto­ber konn­ten Ver­la­ge pas­sen­de Roma­ne aus ihrem Pro­gramm in digi­ta­ler Form ein­rei­chen. Die genau­en Bedin­gun­gen sind in der Sat­zung des Prei­ses fest­ge­hal­ten. „Wir hat­ten bei der Aus­schrei­bung um Vor­schlä­ge von Blog­ge­rIn­nen gebe­ten und haben dar­auf­hin zahl­rei­che Emp­feh­lun­gen erhal­ten. Die­se haben wir dann bei den ent­spre­chen­den Ver­la­gen ange­fragt“, so Bozena. Von der Reso­nanz auf die Aus­schrei­bung sind die bei­den Debüt-Bloggerinnen noch immer beein­druckt: „50 Roma­ne von rund 35 unter­schied­li­chen Ver­la­gen wur­den ein­ge­reicht.“

Jeder eingereichte Roman hatte eine echte Chance

Bozena (links) und Sarah (rechts) im Gespräch.

Bozena (l.) und Sarah (r.) im Gespräch. Foto: CC-BY-NC-SA 4.0 Lin­da Eng­li­sch

Die 50 Ein­rei­chun­gen mus­s­te die vier­köp­fi­ge Debüt-Jury (neben Bozena und Sarah gehö­ren Jani­ne Has­se und Lau­ra Pen­ning dazu) für die ers­te Stu­fe des Aus­wahl­ver­fah­rens sich­ten, um schließ­li­ch eine Short­list mit fünf Titeln zu erstel­len. „Die­ser Aus­wahl­pro­zess war viel schwie­ri­ger, als wir vor­her erwar­tet hat­ten. Wir sind alle erfah­re­ne Lese­rin­nen, aber wir muss­ten uns trotz­dem fra­gen, wie man am bes­ten urteilt, wie sich der eine Roman vom ande­ren abhebt – und das bei sehr unter­schied­li­chen Wer­ken, die zudem auf jeden Leser unter­schied­li­ch wir­ken“, erklärt Bozena. Sarah betont: „Wir haben lan­ge und aus­führ­li­ch dis­ku­tiert und argu­men­tiert. Uns war es wich­tig, jedem Buch eine ech­te Chan­ce zu geben. Das haben wir wirk­li­ch sehr ern­st genom­men.“ Mit­te Novem­ber stand schließ­li­ch die Short­list fest. Dar­auf­hin oblag es der Blog­ger­ju­ry, in der zwei­ten Stu­fe des Aus­wahl­ver­fah­rens den Gewin­ner zu wäh­len.

Als Mit­glie­der der Blog­ger­ju­ry kön­nen sich laut Preis-Satzung Blog­ge­rIn­nen anmel­den, deren Blog seit min­des­tens einem Jahr besteht und die dort in regel­mä­ßi­gen Abstän­den lite­ra­tur­spe­zi­fi­sche Bei­trä­ge ver­öf­fent­li­chen. Gül­tig­keit erhält ihre Stim­me, wenn sie einen Bei­trag zu dem von ihnen gewähl­ten Roman-Kandidaten auf dem eige­nen Blog pos­ten – in Form einer Rezen­si­on, eines Leseein­drucks oder auch nur einer kur­zen Begrün­dung. Dadurch bekommt das Aus­wahl­ver­fah­ren zusätz­li­che Trans­pa­renz. „Die Jury­blog­ge­rIn­nen muss­ten sich natür­li­ch die­sel­ben schwie­ri­gen Fra­gen bezüg­li­ch der Bewer­tung der Roma­ne stel­len, wie wir. Das war sicher­li­ch auch für sie eine Her­aus­for­de­rung, aber auch eine span­nen­de Erfah­rung“, meint Bozena.

Großes Engagement der Bloggerjury

Ins­ge­samt mel­de­ten sich  21 Blog­ge­rIn­nen für die Jury­teil­nah­me an, 16 Stim­men wur­den tat­säch­li­ch abge­ge­ben. Bozena spricht ein gro­ßes Lob an die Blog­ger­ju­ry aus: „Sie haben mit ihrem Enga­ge­ment unse­re Erwar­tun­gen weit über­trof­fen. Die Blog­ge­rIn­nen haben über die von uns zur Ver­fü­gung gestell­ten Lese­pro­ben hin­aus oft die gan­zen Roma­ne inten­siv gele­sen.“ Sarah ergänzt: „Außer­dem haben die Blog­ge­rIn­nen nicht nur zu ihrem jewei­li­gen Favo­ri­ten geb­loggt, son­dern z. B. auch die ande­ren Shortlist-Romane rezen­siert. Im nächs­ten Jahr wol­len wir ihnen auf viel­fa­chen Wunsch hin noch mehr Zeit für die Lek­tü­re geben.“ Beson­ders aktiv war u. a. Blog­ger Marc von Lesen macht glück­li­ch, der auch sei­ne per­sön­li­che Short­list aus den Ein­rei­chun­gen erstellt hat.

Shi­da Bazyar erhält als Gewin­ne­rin des Prei­ses ein Preis­geld in Höhe von 500 Euro, das in die­sem Jahr von der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Ruhr e. V. gespon­sert wird. Im Früh­jahr wird der Preis fei­er­li­ch ver­lie­hen. Wer neu­gie­rig gewor­den ist, fin­det hier eine Lese­pro­be von „Nachts ist es lei­se in Tehe­r­an“ sowie von den ande­ren Ein­rei­chun­gen. „Wir hof­fen, dass die für den Preis ein­ge­reich­ten Debüt­ro­ma­ne und ihre Auto­rIn­nen im Kon­text des Prei­ses und durch die Reso­nanz auf den Lite­ra­tur­blogs der Jury­teil­neh­me­rIn­nen mehr Men­schen errei­chen“, fasst Bozena das Ziel des Prei­ses zusam­men. Der Blog­ger­preis soll nach Mög­lich­keit kein Debüt blei­ben, son­dern jähr­li­ch ver­lie­hen wer­den, wenn es die zeit­li­chen Kapa­zi­tä­ten der Debüt-Bloggerinnen erlau­ben.

Von Lin­da Eng­li­sch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.