Über uns

Auf Digitur bloggen Studierende des Master-Studiengangs Literatur und Medienpraxis der Universität Duisburg-Essen in Text, Ton, Bild und Video über Literatur und den Literaturbetrieb im digitalen Wandel. Uns interessieren neue Entwicklungen, Potentiale und Herausforderungen, die die Digitalisierung auf allen Ebenen rund um das Thema Literatur mit sich bringt.

Es tut sich viel
LeserInnen vernetzen sich auf Social Reading Plattformen oder bloggen über Literatur, AutorInnen agieren als Self-Publisher unabhängig von Verlagen, Verlage schaffen neue Angebote und immer mehr eBook-Verlage gründen sich. Mit Twitteratur, Facebook-Romanen oder interaktivem Storytelling werden neue Erzählformen geschaffen und erprobt. Diese und viele andere Beispiele zeigen, dass auf allen Ebenen – Ästhetik, Produktion, Vermittlung und Rezeption – einiges in Bewegung ist.

Blick über den Tellerrand
Literatur ist immer auch in rechtliche, wirtschaftliche und politische Prozesse eingebunden. Kontroversen um die Position und Macht einiger Internetkonzerne, das Urheberrecht oder die Buchpreisbindung für eBooks machen dies deutlich. Daher interessieren wir uns auch für diese Wechselwirkungen zwischen Digitalisierung, Literatur und Gesellschaft.

Die akademische Brille
Als Studierende interessiert uns schließlich auch die wissenschaftliche Perspektive auf all diese Entwicklungen. Wie geht die Literaturwissenschaft mit neuen Erzählformen im Internet um? Was passiert im Forschungsbereich der Digital Humanities? Welche Potentiale birgt die Digitalisierung für den Wissenschaftsbetrieb?

Ganz schön viele Themen? Ja, genau. Wir möchten auf Digitur eine breite Themenvielfalt abdecken, die sich schon daraus ergibt, dass wir alle unsere je eigenen Interessensschwerpunkte haben. Unser Anspruch ist dabei nicht, möglichst tagesaktuell zu berichten. Wichtiger ist es uns, Themen in Gesamtzusammenhänge einzuordnen und Geschehnisse aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten.
Sofern wir neben unserem Studium die Zeit finden, sind wir außerdem noch auf vielen zentralen Veranstaltungen vor Ort, wie der re:publica, dem E:Publish-Kongress, der Leipziger und Frankfurter Buchmesse und der Electronic BookFair.

Wir wollen zeigen, dass der digitale Wandel Spuren hinterlässt und es sich lohnt diesen nachzugehen.

Wir freuen uns über Anregungen und Kommentare von euch!

Kontakt zur Redaktion: mail[ät]digitur.de