„Das Internet macht die Welt besser“ – Ein Interview mit Kathrin Passig

Bild: Norman Posselt, www.normanposselt.com

Die poet in residence-Woche an der Universität Duisburg-Essen hat sich dem Ende geneigt und wir hatten das Glück, der Schriftstellerin und Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises (2006) Kathrin Passig einige Fragen stellen zu dürfen. Besonders interessiert hat uns ihr Verhältnis zum Thema Arbeit, da die Vorträge aller vier Gäste unter diesem Themenschwerpunkt standen. So wurden beispielsweise Arbeitsweisen, Prokrastinationsstrategien und Ängste vor dem Schreiben enthüllt. Kathrin Passig selbst hat dies Anfang der Woche unter dem Hashtag #wirnennenesüberarbeitreden auf Twitter zusammengefasst.

Weiterlesen „„Das Internet macht die Welt besser“ – Ein Interview mit Kathrin Passig“

Social Media-Plattformen für Self-Publisher

Wie finden Selfpublisher die richtige Social Media-Plattform?, Bild: Pixabay CCo

Bei den ganzen sozialen Netzwerken und Plattformen, die es heutzutage gibt, sieht man im Social Media-Dschungel manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. An den „Big Three“ Facebook, Twitter und YouTube führt sicher kein Weg vorbei. Doch welche Plattform eignet sich wirklich für die eigenen Zwecke und muss man als Self-Publisher tatsächlich auf allen bekannten Plattformen aktiv sein? Weiterlesen „Social Media-Plattformen für Self-Publisher“

Das Blogprojekt Techniktagebuch

1280px-Kathrin_Passig
Kathrin Passig – die Initiatorin des Techniktagebuchs. Das Thema ist für sie klar: „Es soll um Alltagstechnik gehen.“ Bild: CC BY SA 2.0 Matthias Bauer

Wer kann sich in unserer Generation noch an die Entstehung des Internets erinnern? Oder an die ersten Computer? Oder an die Schreibmaschine? Vermutlich niemand mehr so richtig. Was wird in 20 Jahren sein, wenn unsere heutige Technik längst überholt ist? Wird man sich da noch an Facebook, Twitter und Smartphones erinnern? Um diesem Vergessen entgegenzutreten, hat die Autorin Kathrin Passig ein Blogprojekt initiiert. Dort schreiben mehrere AutorInnen über ihren Alltag und ihre Probleme mit Technik, sei es Computer, Handy, Schreibmaschine oder Internet. Der Name ist dazu passend gewählt: Techniktagebuch. Was genau steht drin und wer kann überhaupt mitmachen? Digitur hat das Blog unter die Lupe genommen. Weiterlesen „Das Blogprojekt Techniktagebuch“

Roboter auf Twitter: Zwischen Literatur und Meinung

Mit demTuring-Test kann eine Person durch das Stellen von Fragen herausfinden, ob ein Mensch oder eine Maschine antwortet. Für Socialbots gibt es noch keine eindeutige Methode, die Maschine zu entlarven. Bild: CC BY-SA 3.0 Hugo Férée
Mit dem Turing-Test kann eine Person durch das Stellen von Fragen herausfinden, ob ein Mensch oder eine Maschine antwortet. Für Socialbots gibt es noch keine eindeutige Methode, die Maschine zu entlarven. Bild: CC BY-SA 3.0 Hugo Férée

Können Maschinen Literatur schreiben? Schaut man sich die Vielzahl der literarischen Twitterbots an, lautet die Antwort: ja. Bots sind Accounts auf Twitter, hinter denen sich kein Mensch, sondern eine Software verbirgt, die automatisch twittert, retweetet oder anderen Usern folgt. Manche Twitterbots sind praktisch. Einige Zeitungen beispielsweise nutzen Twitterbots zum automatischen Retweeten von Nachrichten zu bestimmten Themen. Andere Twitterbots machen Literatur: Da gibt es den @JustToSayBot, der das Gedicht „This is just to Say“ von William Carlos Williams stündlich in Variationen mit zufälligen Wörtern twittert, oder den Bot, der Schneeballgedichte generiert, um nur zwei Beispiele zu nennen. Seit es Computer gibt, gibt es auch Versuche, literarische Texte von Algorithmen schreiben zu lassen. Vor allem mit dem Aufkommen der digitalen Literatur in den 1990er Jahren wurde diese Idee in Form von Lyrik-Generatoren in die Realität umgesetzt und hinterfragte damit das Verständnis von Autorschaft und Originalität. Weiterlesen „Roboter auf Twitter: Zwischen Literatur und Meinung“

#rpTEN – Twitter-Eindrücke von der re:publica

Das Logo der re:publica
Das Logo der re:publica. Foto: re:publica/Jan Zappner CC BY 2.0

Diese Woche war re:publica-Woche. Vom 2. bis 4. Mai 2016 fand zum zehnten Mal die größte Konferenz zu den Themen Internet und digitale Gesellschaft in Europa unter dem Motto „TEN is NET“ in der STATION Berlin statt. Die Veranstalter resümieren auf der Konferenz-Seite: „Es war mal wieder grandios“ und liefern dazu die Erfolgs-Fakten: Es kamen mehr als 8.000 TeilnehmerInnen aus 60 Ländern. Über 770 SprecherInnen traten auf 17 Bühnen auf. Insgesamt wurden rund 500 Sessions angeboten. Die re:publica fand wie in den zwei Vorjahren in Kooperation mit der Media Convention Berlin, #MCB16, statt. Weiterlesen „#rpTEN – Twitter-Eindrücke von der re:publica“

Der Digitur-Jahresrückblick 2015

Pixabay/Kaffee, Public Domain
Pixabay/Kaffee, Public Domain

2015 geht in die letzte Runde und wir fragen uns, was dieses Jahr eigentlich gebracht hat. Wofür steht 2015? Wird es als Star-Wars-Jahr in die Geschichte eingehen? Oder doch als das Jahr des „Wir-schaffen-das“? Antworten aus aller Welt gibt’s auf Twitter unter dem Hastag #2015In5Words. Die Antwort der Digitur-Redaktion haben wir  in unserem Jahresrückblick zusammengefasst. Viel Spaß mit unseren Highlights der digitalen Literaturwelt 2015. Weiterlesen „Der Digitur-Jahresrückblick 2015“

Twittertreffen auf der Frankfurter Buchmesse 2015: Zoë Beck liest

In dem von Christiane Frohmann und Leander Wattig gegründeten Orbanism Space auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse gab es erstmals ein 140 Minuten Twittertreffen, inklusive Twitter-Lesung. Schriftstellerin und „Twitterin“ Zoë Beck liest aus ihrem Tagebuch, zumindest aus dem öffentlichen Teil. Es geht um München und Alkohol – um „München schön trinken“. Ein Abgesang auf Zoë Becks Lieblingsbiergarten, den Volksgarten im Volkstheater.

 

Fundstück: #tddl

Zum 39. Mal wird am Wörthersee um die Wette gelesen #tddl CC BY-NC-SA 4.0 Katharina Graef
Zum 39. Mal wird am Wörthersee um die Wette gelesen #tddl CC BY-NC-SA 4.0 Katharina Graef

Und schon ist ein Jahr vergangen, seitdem Tex Rubinowitz zum Bachmannpreisträger ausgerufen wurde. Heute haben die Tage der deutschsprachigen Literatur 2015 begonnen. Nachdem Digitur 2013 und 2014 bei der bunten Literatur(betriebs)sause in Klagenfurt vor Ort war, beobachten wir in diesem Jahr Lesungen, Jurydiskussionen und Kommentare im Netz vom heimischen Sofa aus. Unter dem Hashtag #tddl werden Autoren und Juroren bereits heiß diskutiert und analysiert. Wer abseits davon noch ein wenig Bachmannpreis-Atmosphäre miterleben möchte, sollte den Videopodcast von literaturcafe.de und die Berichterstattung der Jungen Verlagsmenschen verfolgen.