Storytelling via Messenger

Screenshot „last seen online“. Bild: CC BY-SA 4.0 Theresa Müller

Amy Morris feiert ihren 26. Geburtstag. Sie trinkt viel mit Freunden. Plötzlich verschwindet sie aus dem Club. Wenige Tage später wird sie tot in einem Park gefunden.

Das könnte der Beginn eines Krimis oder einer Serie sein, es ist jedoch der Beginn einer Story, die über das Smartphone erzählt wird. Diese arbeitet mit Medien und Tools, denen wir eher selten bei literarischen Erzählungen begegnen. Last seen online (so der Titel, der eigentlich schon die Story auf den Punkt bringt) ist eine „real-time story“, die über einen Messenger erzählt wird. Genau genommen ist es eine App, die im November 2016 auf den Markt kam, deren Display an einen Messenger erinnert. Die LeserInnen bzw. UserInnen erhalten nach Download der App sieben Tage lang Nachrichten von Amys Freunden, Bekannten und ihrer Familie. Ihnen wird damit simuliert Amys Handy zu besitzen. Doch das eigentlich Interessante an dieser Story sind die Mittel, mit denen Literatur (von einem breiten Begriff der Literatur ausgehend) vermittelt wird. Weiterlesen „Storytelling via Messenger“