Fundstück: der Deutsche eBook Award

Der deutsche eBook Award wird am 12.10. auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. Bild: https://deutscher-ebook-award.de
Der deutsche eBook Award wird am 12.10. auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. Bild: https://deutscher-ebook-award.de

Die digitale Transformation verändert unsere Gesellschaft. Das gilt in allen Bereichen und besonders für den Buchmarkt. Seit Jahren verdrängt das eBook das gedruckte Buch und das Geschäft mit den entsprechenden Readern boomt. Und genauso wie es Buchpreise für gedruckte Bücher gibt, können auch eBooks mit einem Preis ausgezeichnet werden: dem Deutschen eBook Award.

Der Award prämiert seit 2014 die schönsten deutschsprachigen eBooks und Apps. Das Besondere: Es handelt sich nicht um einen Literaturpreis im eigentlichen Sinne, sondern um einen Produkt- und Designpreis. Die literarische Qualität der eingereichten Titel spielt nur eine untergeordnete Rolle und stellt kein Bewertungskriterium dar. Alle deutschsprachigen Titel, die in einem Zeitraum zwischen dem 01.09.2016 und 12.09.2017 veröffentlicht wurden, dürfen vorgeschlagen werden. Das Einreichen der Titel ist ab dem 14.09. möglich, die Nominierten werden am 03.10. bekannt gegeben. Dieses Jahr gibt es außerdem einen Sonderpreis für Barrierefreiheit im digitalen Literaturraum zu gewinnen. Die Verleihung des 4. Deutschen eBook Awards findet am 12.10. auf der Frankfurter Buchmesse statt.

mBook – digitale Revolution für den Geschichtsunterricht

Mit dem Tablet zur Schule statt einem Rucksack voller Bücher: Mit dem mBook könnte so der Schulalltag der Zukunft aussehen. Foto: CC0 pixabay.com

In vielen Bundesländern haben die Sommerferien bereits begonnen, in anderen befindet sich das Schuljahr in den letzten Zügen. Für Schüler bedeutet das vor allem eines: Ruhe und Erholung vom anstrengenden Lernalltag. Eine Pause von der Auseinandersetzung mit komplexen theoretischen Themen oder Sachverhalten, zu denen oftmals ein interessanter, praktischer Bezug fehlt, der „Lernen“ mit „Spaß vereinbaren könnte.
Dieser Thematik hat sich das Institut für digitales Lernen angenommen: Mit dem mBook brachte es ein Schulbuch auf den Markt, das multimedial angelegt ist und aus trockener Theorie ein interaktives Lernerlebnis macht. Weiterlesen „mBook – digitale Revolution für den Geschichtsunterricht“

Subway Library gegen Langeweile in der U-Bahn

In der Subway Library gibt es für alle U-Bahn Nutzer kostenlose E-Books.
In der Subway Library gibt es für alle U-Bahn Nutzer kostenlose E-Books. Bild: Pixabay CC0

Als Pendler, der jeden Tag mit der Bahn zur Uni und wieder zurückfährt, weiß ich eines ganz genau: Bahn fahren nervt! Es ist langweilig, die Bahn sowieso nie pünktlich und die Zeit, die ich vergeude, könnte ich definitiv sinnvoller nutzen. Klar, ein Blick auf’s Handy geht immer, aber wirklich interessante Sachen gibt’s bei Facebook und Co. auch nicht. Wie also die Bahnfahrt gestalten? Seit Anfang Juni läuft in New York das Projekt Subway Library, das genau auf diese Frage eine Antwort weiß. Weiterlesen „Subway Library gegen Langeweile in der U-Bahn“

Fundstück: Amazon Charts präsentiert Bestsellerlisten in den USA

Amazon Charts präsentiert seit dem 18. Mai eigene Bestsellerliste. Screenshot vom 29.05.2017

Der Online-Versandhändler präsentiert ab sofort eine formatübergreifende Bestsellerliste. Unterschieden wird dabei zwischen nichtfiktionaler Literatur und Belletristik. Erstmals wurde die Liste, die nun wöchentlich online gehen soll, am 18. Mai in den USA veröffentlicht. Neben der Auswertung über die tatsächlich digital konsumierten Inhalte – ob gelesen oder gehört – der Amazon-Kunden auf Audible und Kindle („most read“-Listen), erfolgt die Auflistung der meistverkauften Titel in Form von „most sold“-Listen. Das Top-20-Ranking bietet zusätzliche Informationen über mögliche Ausleihen und Vorbestellungen, direkte Verknüpfungen zu Verkaufsrang und Kundenbewertung sowie Angaben zu Verlag und Agenten.

Fundstück: „Das Debüt“ – Preisverleihung mit Shida Bazyar und Philip Krömer

Logo Das Debüt 2016 – Bloggerpreis für Literatur
Das Debüt – Preisverleihung am 24.04.17

Den neuen Bloggerpreis des Literaturblogs „Das Debüt“ für das beste deutschsprachige Romandebüt des Jahres haben wir euch auf Digitur bereits vorgestellt. Am Montag, 24. April 2017, findet um 19.30 Uhr im Café Central International (Grillo-Theater) die feierliche Preisverleihung statt. Unter dem Motto „Momentum“ werden Shida Bazyar, die für ihren Debütroman „Nachts ist es leise in Teheran“ den Debüt-Bloggerpreis 2016 erhielt sowie der Autor Philip Krömer, der mit „Ymir oder: Aus der Hirnschale der Himmel“ den zweiten Platz belegte, aus ihren Texten lesen. Zudem erwartet die Gäste ein Gespräch mit den AutorInnen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ihres Schreibens. Weitere Informationen: Eintritt 6,60 Euro, Tickets: TicketCenter II. Hagen 2, 45127 Essen, 0201 8122-200 oder tickets@theater-essen.de.

Fundstück: In München startet das vierte eBookCamp

Bild: http://muenchen.ebookcamp.de/
Bild: http://muenchen.ebookcamp.de/

E-Publishing in all seinen Facetten – das ist, was im eBookCamp München (#ebcmunc) am 18.02.2017 genauestens unter die Lupe genommen wird. Das Camp findet seit mehreren Jahren abwechselnd in Hamburg und München statt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, TeilnehmerInnen den Austausch rund um das digitale Publizieren zu ermöglichen. Im Fokus stehen Fragen, die sich in erster Linie mit der Zukunft des Lesens beschäftigen. Dabei geht es nicht nur um potenzielle Schwierigkeiten für Verlage, BuchhändlerInnen und die Kreativindustrie, sondern vor allem auch um die vielen Chancen, die sich der Lese-Welt bieten. Besonders wichtig ist den VeranstalterInnen, der IG Digital und dem Landesverband Bayern des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, jedoch die Vernetzung untereinander.  Einen ganzen Tag lang können die zuvor von einer Jury festgelegten Themen in sogenannten Sessions erlebt, mitgestaltet und diskutiert werden. Hierfür konnten Interessierte aus der Buchbranche bis zum 31.01.2017 ihre Vorschläge einsenden. Wie das Programm jedoch genau aussieht, entscheidet sich erst vor Ort und wird zu Beginn des Camps verkündet.

Fundstück: Die zweite future!publish steht bevor

futurepublish.berlin
futurepublish.berlin

Nach dem vollen Erfolg im letzten Jahr mit knapp 300 Besuchern geht die future!publish nun in die zweite Runde. Am 26. und 27. Januar 2017 ist es so weit: Auf dem Kongress in der Urania Berlin wird erneut unter dem Motto „Mind­flow – Work­flow – Net­wor­king“ ein Blick in die Zukunft des Publizierens gewagt. Themenschwerpunkte des diesjährigen Programms sind das elektronische Publizieren sowie innovative Marketing- und Verkaufsstrategien. Auch ein Blick in den Blog lohnt sich, denn hier werden unter anderem die Referentinnen und Referenten vorgestellt.

E-Books verschenken?

paper-933661
Ein E-Book lässt sich schwer verpacken, Foto: Pixabay

Bücher gehören nach wie vor zu den beliebtesten Geschenken unter dem Weihnachtsbaum. Laut einer Umfrage belegen sie den ersten Platz, wenn es um die Weihnachtseinkäufe 2016 geht. Demnach überlegen 38 % der Deutschen in diesem Jahr ein Buch zu verschenken. Damit sind sie sogar beliebter als Spielwaren. Eine Angabe dazu, welchen Anteil E-Books in dieser Untersuchung einnehmen, gibt es nicht. Es lässt sich jedoch vermuten, dass dieser nicht sonderlich groß ist, denn so praktisch E-Books auch sein mögen, sie zu verschenken gestaltet sich bisher eher schwierig. Doch woran liegt das eigentlich? Weiterlesen „E-Books verschenken?“

Fundstück: Wichteln leicht gemacht mit dem „Wichtel-O-Mat“

Ein E-Book als perfektes Wichtelgeschenk für entspannte Feiertage, CC-BY-NC-SA 4.0 Sabrina Jaehn
Ein E-Book als perfektes Wichtelgeschenk für entspannte Feiertage, CC-BY-NC-SA 4.0 Sabrina Jaehn

Die Vorweihnachtszeit bedeutet für viele Menschen vor allem eines: purer Stress. Denn neben dem anstrengenden Arbeits- oder Unialltag sollen nun auch noch Plätzchen gebacken und für die Liebsten allerlei Geschenke besorgt werden. Selbst auf Weihnachtsfeiern muss man sich zuweilen vorbereiten, gilt es hier doch häufig ein gar lustiges Wichtelgeschenk mitzubringen, welches dann aber schon bald als Schnickschnack in irgendeiner Kiste verschwindet. Wie wäre es hingegen bspw. mit einem E-Book? Damit ließe es sich dann wunderbar mit den gebackenen Plätzchen und heißem Kakao oder Glühwein an den Feiertagen in wohlverdienter Ruhe entspannen. Mit Hilfe des kostenlos nutzbaren Wichtel-O-Mats lässt sich eine Wichtel-Aktion dementsprechend individuell gestalten und zudem ganz bequem online organisieren. Denn dieser Webdienst ermöglicht es einem „Oberwichtel“, die Veranstaltung nach eigenen Vorstellungen zu erstellen und die restlichen Wichtel schnell und einfach über deren Mailadressen dazu einzuladen. Hierbei ist das Datum der Wichtel-Aktion anzugeben sowie deren Titel zu benennen. Damit oder über einen selbst erstellten Einladungstext ließe sich zudem auch ein Motto wie z.B. E-Books festlegen. Außerdem kann der „Oberwichtel“ jedem Teilnehmer erlauben, einen Wunschzettel auszufüllen. Nachdem die einzelnen Wichtel zugesagt und ihren jeweiligen Partner durch ein elektronisches Losverfahren zugeteilt bekommen haben, erhalten sie per Mail die Liste mit dessen persönlichen Wünschen. Dies kann den Wichteln bei der Auswahl der Geschenke helfen, deren Maximalwert sich vorab festlegen lässt, und beschert den Beschenkten möglicherweise die passende Lektüre für eine kleine erholsame Auszeit.

Nie mehr mit dem Aktenordner ins Seminar!

Das Wachstum von Online-Semesterapparaten an der Universität Duisburg-Essen (Auszug aus einer Präsentation von Frank Lützenkirchen, siehe auch: http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-42222/Workshop52a2016-10-12LuetzenkirchenSemesterapparate.pdf).
Das Wachstum von Online-Semesterapparaten an der Universität Duisburg-Essen (Auszug aus einer Präsentation von Frank Lützenkirchen, siehe: http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-42222/Workshop52a 2016-10-12LuetzenkirchenSemesterapparate.pdf).

Dass die Digitalisierung bessere Arbeits- und Erkenntnisprozesse in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre ermöglicht, dürfte Konsens unter den „Digitur“-LeserInnen sein – und dazu gehören auch dynamische Online-Semester- apparate. Zugleich prognostiziert der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Prof. Dr. Horst Hippler, dass bald „die für ein modernes Studium unverzichtbare digitale Bereitstellung von Texten schmerzhaft eingeschränkt wird.“ Wie kann das sein? Und was kann man gegen diese Entwicklung unternehmen? Weiterlesen „Nie mehr mit dem Aktenordner ins Seminar!“