Für offene Kultur: das Orbanism-Festival #fil15

Das #fil15-Logo ist ein Zeichen für offene Kultur.
#fil15 steht für offene Kultur. Auch Digitur unterstützt die #fil15-Idee!

Am 28. und 29. November findet in Berlin und im Netz das Orbanism-Festival „Falling in Love“ (#fil15) für offene Kultur statt. Die Idee des Remix-Festivals, das vom Hauptstadtkulturfonds gefördert wird, beschreiben die Orbanism-OrganisatorInnen auf der Website des Festivals wie folgt: „#fil15 ist ein Experiment, ein Spiel mit Kreativität und Gemeinschaftsgefühl. #fil15 schafft einen Erfahrungsraum, der eine offene und freundliche Kultur plausibler macht als Hatespeech und Fremdenfeindlichkeit.“ Orbanism ist das von Christiane Frohmann und Leander Wattig 2014 als Dachmarke gegründete „Netzwerk der digitalen Communitys“.

Offenheit ist nicht nur Teil des Festival-Mottos, sondern auch des Konzepts: Am Festival mitwirken können Interessierte in Berlin und auch im Netz als „#fil15-Orte“ und „#fil15-Künstler“. Die „#fil15-Orte“ setzen zunächst mit dem Festival-Logo ein Zeichen für offene Kultur. Sie können zusätzlich Aktionen und Veranstaltungen anbieten: eine Übersicht der teilnehmenden Orte ist hier zu finden. „#fil15-Künstler“ kann und konnte jeder durch das Einreichen von Inhalten (Bild, Film, Text, Ton…) zum Thema „Falling in Love“ werden, die anderen KünstlerInnen wiederum für Remixe sowie den #fil15-Orten für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Mit Beiträgen beteiligt haben sich unter anderem die Streetart-Künstlerin „Barbara.“ und der Autor David Wagner.

Teil des Orbanism-Festivals ist auch die inhaltliche Diskussion über neue Möglichkeiten und Wege für den Umgang mit digitalem Content: Wie kann man das Urheberrecht mit größtmöglicher kreativer Freiheit bei der künstlerischen Weiterverarbeitung sowie mit der Sicherung der wirtschaftlichen Existenz von KünstlerInnen in Einklang bringen? An der Diskussion beteiligen sich die Kooperationspartner des Festivals: iRights, die Open Knowledge Foundation und die Frankfurter Buchmesse sowie die teilnehmenden KünstlerInnen und weitere Partner.

Die Diskussion schließt an den Austausch im Orbanism Space auf der Frankfurter Buchmesse an, den Digitur als Medienpartner begleitet hat: Bei uns findet ihr viele spannende Berichte und Interviews aus dem Orbanism Space, stöbern lohnt sich!

Linda Englisch

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.