Fundstück: In Frankfurt steht das Buch im Mittelpunkt

Bild: Pixabay CC0

Zum Auftakt der Frankfurter-Buchmesse-Woche wurde gestern der Deutsche Buchpreis verliehen. Diesen erhielt Robert Menasse mit seinem Europa-Roman Die Hauptstadt. „Dramaturgisch gekonnt gräbt er leichthändig in den Tiefenschichten jener Welt, die wir die unsere nennen. Und macht unter anderem unmissverständlich klar: Die Ökonomie allein, sie wird uns keine friedliche Zukunft sichern können.“, begründete die siebenköpfige Jury. Mit dem Deutschen Buchpreis wird jährlich der deutschsprachige „Roman des Jahres“ ausgezeichnet.

Morgen öffnet die Frankfurter Buchmesse für Fachbesucher. Bis Sonntag können die Besucher durch Bücherregale schlendern, politische Diskussionen besuchen, Lesungen lauschen und vieles mehr. Die weltweit größte Buchmesse zeichnet sich durch ein thematisch breit gefächertes Angebot aus, auch im Bereich Digitalisierung wird es spannende Diskussionen geben –  Wie verändert sich unsere Wahrnehmung, wenn die neuen Technologien von Virtual Reality und Augmented Reality bald so verbreitet sind wie Smartphones? Und konkurieren Journalisten in Zukunft mit künstlicher Intelligenz?

Wir gratulieren Robert Menasse und freuen uns auf die Frankfurter Buchmesse!

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.