Fundstück: Märchen in winterlich-weihnachtlicher Umgebung

Auf dem Essener Weihnachtsmarkt können Jung und Alt Märchen in winterlicher Atmosphere genießen Bil: CCO pixabay

Wer den Essener Weihnachtsmarkt in der Nähe der Marktkirche besucht, begibt sich auf eine Zeitreise. Wenn einem der Duft von Honigwein und frischgebackenem Brot in die Nase steigt und das Singen eines Barden erklingt,ist man auf dem Essener Mittelaltermarkt angekommen. Hier bieten Händler in mittelalterlichen Gewändern ihre Waren feil: Neben allerlei handgemachten Produkten über Holzschwerter, Stoffe und Felle bekommt man hier alles, was das Ritterherz begehrt. Für das kulinarische Wohl sorgen mehrere Stände, an denen Met, Bier und Glühwein so wie leckere (mittelalterliche) Imbisse         verzehrt werden können.

Wer jetzt denkt, dass es auf dem Essener Mittelaltermarkt nichts Weiteres zu genießen gibt, der irrt. Jeden Dienstag und Donnerstag werden auf dem Markt von 10:30 bis 14:30 Uhr Märchenklassiker wie Schneewittchen und der Froschkönig für Kinder zum Besten gegeben. Doch auch für die Eltern ist gesorgt: abends ab 19:00 Uhr liest Friedmann Vietor Märchen wie z.B Das dornige Röschen, eine erwachsene Version des Dornröschens, vor. Diese neu erdachten Märchen nutzen die Vorlage der Gebrüder Grimm und fügen diesen mit einem Augenzwinkern eine Menge Humor hinzu. Der Eintritt ist kostenfrei, man sollte sich jedoch beeilen, da es nur wenige Plätze gibt.

Fundstück: Neue Möglichkeiten für Selfpublisher mit Story.one

Veröffentliche deine eigene Storys und Teile sie mir anderen. Story.one: Screenshot-Website.

Story.one ist die „Neue Freiheit des Schreibens und Duplizierens“ – doch was steckt dahinter? Das Konzept des Anbieters ermöglicht Selfpublisher ohne großen Aufwand ihre Geschichten zu veröffentlichen. Dabei liegt der Fokus auf sogenannten „Storys“, denn kein Text sollte länger sein als 2.500 Zeichen – für angehende Romanautoren etwas zu knapp bemessen. Aus zehn verfassten Storys kann ein Buch entstehen. Dies kann die Autoren für Freunde, Familie, Buchhandel oder nur sich selbst produzieren lassen. Nicht nur der Zugang zu einer möglichen Leserschaft soll geschaffen werden, sondern auch ein Austausch mit anderen Autoren, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen. Die Website ist übersichtlich gestaltet und ermöglicht jedem Zugang zu einer Autorenschaft. Hannes Steiner und Martin Blank gründeten diese Plattform, um all die Storys zu veröffentlichen, die im Verlag keinen Platz finden. Finanzielle Vergütung für die publizierten Storys, die auf einer wahren Begebenheit beruhen müssen, gibt es zunächst nicht. Erst wenn die UserInnen ein Buch fertig gestellt haben (welches aus zehn Storys besteht), können sie sich dafür entscheiden, das Buch auch im Handel anzubieten. Eine Veröffentlichung erfolgt als Hardcover. Die auf dieser Plattform entstandenen Bücher sind nie länger als 80 Seiten und werden on demand gedruckt.

Fundstück: 26. open mike

Bild: Preisträgerin Lara Rüter liest aus Gedichte, CCO Mirko Lux

Am 17. und 18.11.2018 fand der 26. open mike im Haus der Poesie, vorher Literaturwerkstatt Berlin, in der Hauptstadt statt. Der open mike ist der bekannteste Literaturwettbewerb, der die schriftstellerische Nachwuchsförderung in den Fokus stellt. Auf der Website des Kulturhauses wird er als „Wettbewerb für junge deutschsprachige Prosa und Lyrik“ betitelt. Seit 1993 bietet er jungen Schreiber*innen eine Bühne, auf der sie sich literarisch entfalten können. 20 aus 500 Einsendungen ausgewählte Autor*innen trugen in diesem Jahr ihre Texte vor, von denen vier ausgezeichnet wurden. Den Prosa-Preis erhielt Yade Yasemin Önder für bulimieminiaturen, Lyrik-Preise gingen an Kyrill Constantinides Tank für alles ὕλη nix είδος sowie Lara Rüter für Gedichte. Der Preis der taz-Publikumsjury wurde an Caren Jeß für Die Ballade von Schloss Blutenburg überreicht. Alle Preise sind mit jeweils 2500 Euro dotiert. Auch in diesem Jahr waren Studierende der Universität Duisburg-Essen vor Ort, um sich die Veranstaltung anzuschauen und im Nachhinein darüber zu berichten. Wer mehr über das jährliche Kultur-Event erfahren möchte, kann sich dem begleitenden open mike Blog widmen.

Fundstück: Die Klassiker der Literatur ab jetzt auch in Jugendsprache erhältlich

Friedrich von Schiller. Bild: pixabay

Ehrenmann/ Ehrenfrau ist das Jugendwort 2018. Festgelegt wurde es auch dieses Jahr vom Langenscheidt-Verlag, der das ausgewählte Wort aus der Jugendsprache mit im Duden aufnimmt. Der Stark Verlag knüpft daran an und hat sich zum Ziel gesetzt seine junge Leserschaft für klassische Literatur zu begeistern. Seit 1976 begleitet der Verlag Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene durch ihre nervenaufreibende Schulzeit. Dabei stehen die Bedürfnisse der Lernenden im Fokus, so entstand die Social-Media-Kampagne die Schiller, Goethe und Co. für Jugendliche im Netz präsent machen soll. Die Übersetzung in Jugendsprache verwandelt den Satz „Kein Bündnis ist mit dem Gezüchte der Schlangen“ aus Schillers „Maria Stuart“ in den durchaus eingängigen Slogan „Hör auf zu snitchen, du 31er“. Auf den ersten Blick erscheint jedoch weder das eine noch das andere wirklich leicht verständlich. Unterschiedliche Motive werden als Google-Anzeige über Facebook, Instagram, Youtube und Snapchat Schüler und Schülerinnen angezeigt, um ihr Interesse für die klassischen Werke zu wecken. Die angeworbenen Dichter und Autoren sowie ihre Figuren und Geschichten werden auf der Stark-Fanseiten rezipientengerecht vorgestellt.

Fundstück: „VRwandlung“ – Kafka in Virtual Reality

VRwandlung
Virtual Reality bietet innovative Möglichkeiten Literatur neu zu erleben. Bild: CCO pixabay

Für viele ist Virtual Reality noch fremd, doch die Neugierde ist da. Auch für die Literatur kann diese Kunst und digitale Technik ein großer Gewinn sein. Literarische Klassiker, die oft nur noch mühsam gelesen werden, können so neu rezipiert werden. Ein Beispiel dafür ist die Arbeit VRwandlung, welche seit April 2018 auf Welttournee ist. Der Regisseur Mika Johnson hat zusammen mit dem Goethe-Institut in Prag und einem etwa 30-köpfigen Team Kafkas Welt aus Die Verwandlung (1915) in Virtual Reality transformiert. Nun können Interessierte an den verschiedenen Tournee-Stationen in diese digitale Welt eintreten.

ModellbauerInnen fertigten das klaustrophobisch kleine Zimmer Gregor Samsas, der Hauptfigur in Kafkas Die Verwandlung, von Hand an. Am Ende entstand eine dreidimensionale, begehbare Kulisse, in der viel Liebe zum Detail zu erkennen ist. BesucherInnen können sich dank Virtual Reality-Technik in Gregor Samsa verwandeln und so Literatur neu erleben. Plötzlich erblickt man sich selbst als großes, schweres Insekt mit sechs Armen, knirschende Geräuschen von sich gebend und in einem viel zu kleinen Raum gefangen.

Fundstück: BLOG(g)ST du schon?

Bloggen ist weitaus mehr als einfach nur Texte schreiben. Bild: CCO pixabay

BLOGST. Das ist das Netzwerk für alle Blogger*innen. Egal ob SEO, rechtliche Grundlagen, Bild- und Bildbearbeitung – bloggen hört sich wesentlich einfacher an, als es ist. In den von dem Netzwerk organisierten professionellen Workshops können Blogger*innen sich aber kreativ austoben und nebenbei auch andere Blogger*innen kennenlernen. Das Tolle: Bei der Themenwahl wird auf aktuelle Trends und Entwicklungen geachtet und nicht nur Grundlagen-, sondern auch Wissen für Fortgeschrittene vermittelt. Die Rolle von Social Media wie Instagram oder Facebook gehört natürlich auch dazu.

Neben den Workshops gibt es aber auch eine jährliche Konferenz. Diese bietet die Gelegenheit sich auszutauschen, Wissen mit anderen Teilnehmer*innen zu teilen und zu diskutieren. Was sind die Vor- und Nachteile von bestimmten Strategien? In Vorträgen und Workshops kann das herausgefunden werden. Eine Netzwerkstunde gehört ebenfalls dazu. Die diesjährige BLOGST Konferenz findet am 3. und 4. November in den Design Offices Dominium in Köln statt. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein seit mindestens sechs Monaten bestehender Blog.

Fundstück: Crowdsourcing-Kampagne

Wer möchte, kann die Österreichischen Nationalbibliothek tatkräftig unterstützen. Bild: CCO pixabay

Mit ihrer ersten Crowdsourcing-Kampagne „Österreich aus der Luft“ sucht die Österreichische Nationalbibliothek Hilfe bei der digitalen Verschlagwortung von historischen Luftbildern. Es handelt sich dabei um knapp 5.000 digitalisierte historische Luftbilder aus den 1930er Jahren, welche Österreich in der Zwischenkriegszeit zeigen. Nutzer können der Nationalbibliothek online in fünf Aufgaben-Kategorien helfen. Die Schwerpunkte sind hierbei „Wissen sammeln“ und „Wissen überprüfen“. Die Aufgaben sind die Kategorisierung der Luftaufnahmen, das Tagging, bei dem der*die User*in die Bilder mit freien Stichworten beschreibt und die Verortung der Bilder. Die Kategorien vier und fünf widmen sich der Überprüfung der Verortung und Tags.

Auf dem Crowdsurfing-Portal kann sich jede*r beteiligen, der*die an der Erschließung des historischen Bildbestands mitarbeiten möchte. Ziel ist es, die Bilder für alle nutzbar zu machen, damit sie auch besser gefunden werden können. Die Nationalbibliothek freut sich über jede Hilfe. Durch das Crowdsourcing und Dank der Digitalisierung haben Bibliotheken heutzutage viel mehr Möglichkeiten ihren Bestand zu erschließen.

Fundstück: Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2018 für Aleida und Jan Assmann

Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2018, 14.10.2018, Paulskirche Frankfurt, v.l.n.r.: Jan Assmann, Aleida Assmann, Heinrich Riethmüller. Bild: Tobias Bohm

Der Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2018 geht in diesem Jahr an das Ehepaar Aleida und Jan Assmann. Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse wurde den beiden Kulturwissenschaftler*innen am 14.10.2018 die Auszeichnung vor geladenen Gästen in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Die Jury zeichnete die beiden Preisträger für ihre langjährigen Studien zur Erinnerungskultur und zum kulturellen Gedächtnis aus. Aleida und Jan Assman tragen mit ihrem Werk zu Demokratie und Frieden bei, so die Begründung der Jury.

„Aus dieser spannungsvollen, komplementären Einheit, die Aleida und Jan Assmann bilden, ist ein zweistimmiges Werk entstanden, das für die zeitgenössischen Debatten und im Besonderen für ein friedliches Zusammenleben auf der Welt von großer Bedeutung ist.“

In ihrer Dankesrede hielten Aleida und Jan Assmann ein Plädoyer für Demokratie, Frieden und Meinungsfreiheit. Demokratie würde von Streit und Debatten gestärkt solange sie respektvoll sei. „Doch nicht jede Gegenstimme verdient Respekt“, sagte Aleida Assmann. Es müsse einen unstrittigen Grundkonsens geben, wie Verfassung, Gewaltenteilung und die Unabhängigkeit des Rechts und der Medien. Die Demokratie lebe nicht vom Streit, sondern vom Argument.

Fundstück: Inger-Maria Mahlke erhält den Deutschen Buchpreis 2018

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zeichnete Inger-Maria Mahlkes »Archipel« als den besten Roman des Jahres mit dem Deutschen Buchpreis 2018 aus. In »Archipel«, erschienen bei Rowohlt, schildert Mahlke das Leben drei sehr unterschiedlicher Familien auf Teneriffa. Das Besondere dabei: die Geschichte wird rückwärts von der Gegenwart bis ins Jahr 1919 erzählt. In ihrer Begründung lobte die Jury Mahlkes genaue und stimmige Erzählweise.

Vor allem aber sind es die schillernden Details, die diesen Roman zu einem eindrücklichen Ereignis machen.

Zur Jury des Deutschen Buchpreises gehörten dieses Jahr: Christoph Bartmann (Goethe-Institut Warschau), Luzia Braun (ZDF), Tanja Graf (Literaturhaus München), Paul Jandl (freier Kritiker), Uwe Kalkowski (Literaturblog »Kaffeehaussitzer«), Christine Lötscher (freie Kritikerin), Marianne Sax (Bücherladen Marianne Sax, Frauenfeld). Seit Einführung des Preises sind erstmals mehr Frauen als Männer unter den nominierten Autor*innen gewesen. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird jedes Jahr zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen, von der Digitur noch ausführlich berichten wird.

Fundstück: Willkommen in der ältesten Buchhandlung der Welt

Die »Livraria Bertrand« hat schon viele Krisen überstanden. Bild: Lena Kosakowski

Ein ganz besonderes Erlebnis beim Bücherkauf bietet die Livraria Bertrand in Portugal. Sie öffnete 1732 erstmals ihre Türen – damit ist sie die älteste durchgängig betriebene Buchhandlung der Welt. Die Livraria Bertrand liegt mitten in Lissabons Shoppingviertel Chiado in der Nähe einiger berühmter Sehenswürdigkeiten, wie dem Café A Brasileira, dem Opernhaus und dem Elevador de Santa Justa. Seit der Eröffnung hat der Buchladen einiges miterlebt: Das Erdbeben von Lissabon 1755, mehrere Revolutionen, die französische Besetzung und die Schuldenkrise. 2010 ernannte das Guinness-Buch der Rekorde die Livraria Bertrand zur ältesten durchgängig betriebenen Buchhandlung der Welt, worauf ein Zertifikat am Eingang aufmerksam macht. Heute gehört die Livraria Bertrand zur gleichnamigen Buchhandelskette, die in ganz Portugal und teilweise in Spanien vertreten ist.

Bild: Lena Kosakowski

Trotz einiger Renovierungen und Umbauten hat sich der älteste Buchladen der Welt seinen Charme bewahrt. Die weißen Räume mit Kreuzgewölbe und die alten handgefertigten Holzregale laden förmlich zum Stöbern durch die etwa 70.000 Werke ein. Eine große Auswahl an englischsprachigen Titeln gibt es nicht, dennoch nimmt sich der ein oder andere Tourist bestimmt ein Buch als Andenken mit. Im angrenzenden Café Bertrand kann man sich nach dem Einkaufsbummel direkt entspannen. Auch online ist die Buchhandlung vertreten sowie bei Facebook und Instagram zu finden.