Fundstück: „Fire and Fury“ führt eBookcharts an

Präsident Trump sorgt mit seinen Äußerungen oft für Unmut. „Fire and Fury“ beleuchtet die Vorgänge im Weißen Haus genauer. Bild: http://www.faz.net/aktuell/politik/thema/donald-trump

Dies ist wahrscheinlich das erste Mal, dass ein englischsprachiges eBook die Kindle-Bestseller-Liste anführt. Mit seinem fünften Buch, in dem er die Präsidentschaft Trumps thematisiert, stellt der Journalist Michael Wolff Rekorde im E-Reading Bereich auf. In den Amazon-Buchcharts steht „Fire and Fury“ momentan auf Platz 1 (Taschenbücher) und Platz 2 (Hardcover), aber auch die Kindlecharts führt es              souverän an.

 Wolff führte insgesamt mehr als 200 Interviews für sein Buch, unter anderem mit Trumps ehemaligen Chefberater Steve Bannon, sodass schon von einem „politischen Alptraum für das Weiße Haus“ geredet wird. Das Interesse durch die Leserschaft und die Medien war so groß, dass der Verlag Macmillan entschied, das Veröffentlichungsdatum von dem 09.01. auf den 05.01. vorzulegen. An einer deutschsprachigen Ausgabe wird momentan noch unter Hochdruck gearbeitet. Diese soll nun diesen Freitag, dem 19.01. zum Verkauf freigegeben werden.

 

Future!publish – Ein Blick in die Zukunft

Ob sich der Blick in die Zukunft lohnt? Bild: CCO Pixabay.

Die dritte future!publish findet am 25. und 26. Januar in Berlin statt. Dabei stehen neue Ideen, Konzepte und Impulse für den Verlag und Verkauf im Mittelpunkt. Innovative Marketing- und Verkaufsstrategien bilden die thematischen Schwerpunkte. Die Veranstalter, die Agentur Literaturtest, konnten Ashleigh Gardner, Head of Partnerships bei Wattpad, für die diesjährige Keynote gewinnen. Die Wattpad-App verbindet 60 Millionen Menschen miteinander. Ausgehend von dieser Community wird Ashleigh Gardner in ihrer Keynote einen Blick in die Zukunft des Lesens und Veröffentlichen wagen. Wie zeichnet sich der Leser von morgen aus? Wie können sie begeistert werden? Fragen, die hoffentlich in der Zukunft beantwortet werden können.

Ist denn schon wieder Weihnachten?

Frohe Weihnachten! Bild: CC BY-SA 4.0 Caro­lin Ter­hor­st

Es passiert nicht häufig, dass Heiligabend auf einen Sonntag und somit auf den 4. Advent fällt. Genau 14 Mal in einem Jahrhundert. Eigentlich schade, weil dadurch die Weihnachtszeit kürzer wird. Andererseits wird der Heilige Abend dadurch besinnlicher und ruhiger, niemand kann noch kurz vor knapp in die Geschäfte stürmen, um das letzte Geschenk oder in aller Eile noch das Eis für den Nachtisch zum Festtagsschmaus zu kaufen. Man kommt zur Ruhe und verbringt Zeit mit seinen Lieben.

Und vielleicht ist es genau das, was Weihnachten so besonders macht, wenn man mal von der religiösen Bedeutung absieht: Zeit haben und sich Zeit lassen. Kein Stress, keine Hektik, einfach zur Ruhe kommen und sich Zeit für das nehmen, wofür sonst keine Zeit bleibt. In diesem Sinne wünschen wir euch ein schönes, ruhiges Weihnachtsfest und ein paar entspannte Tage.

Fundstück: Bookchoice – Der digitale Buch-Club

Buch-Clubs sind in der digitalisierten Welt von heute längst nicht mehr angesagt. In der Zeit von E-Books und Flatrates wie Prime Reading (Digitur berichtete) hat keiner mehr Bedarf an einem Club-Angebot mit nur wenigen Büchern. Das will das niederländische Start-Up Bookchoice ändern: mit kuratierten Inhalten.

Viele Menschen lesen zwar gern, haben aber im Alltag oft nicht die Zeit und Muße, sich etwas Passendes zu suchen.

Deshalb trifft ein Team aus Kuratoren eine Vorauswahl an Titeln, die dann dem Nutzer vorgeschlagen werden. Nach eigenen Angaben ist da „alles von Bestsellern bis zu Geheimtipps“ dabei. Für knapp 4 Euro im Monat werden dem Kunden acht monatlich wechselnde E-Books und Hörbücher zur Verfügung gestellt. Die Titel können über die Bookchoice-App einfach aufs Handy oder Tablet heruntergeladen werden und stehen dann für zwölf Monate zur Verfügung.

Bereits 2014 gründete sich der digitale Buch-Club in den Niederlanden. Seit Oktober ist er jetzt auch für deutsche Leser erreichbar. Alle wichtigen Informationen hat Bookchoice in einem Info-Video zusammengefasst.

Fundstück: Re:Scam gegen Spam-Mails

Das neuseeländische Sicherheitsunternehmen Netsafe hat die wohl unterhaltsamste Waffe gegen Spammer entwickelt: einen Chatbot namens Re:Scam. Der Chatbot reagiert mit automatisch generierten Nachrichten auf Spam-Mails und soll die Betrüger in eine Konversation verwickeln, die möglichst lange anhält. So sollen die Urheber der Spam-Mails weniger Zeit dafür haben echte Menschen um ihre Daten und ihr Erspartes zu bringen.
Was also tun, wenn eine Spam-Mail es doch wieder einmal geschafft hat die ‚normalen’ Spamfilter zu passieren? Die Mail an den Bot unter me@rescam.org weiterleiten und hoffen, dass die Spammer in endlose Gespräche verwickelt werden. Wir finden die Idee sehr kreativ!

Fundstück: Mit Love-Storm gegen Hatespeech

Das Ziel: Den Hass im Netz bekämpfen. Logo: Love-Storm

Hate Speech bedroht die freie Rede, finden die Macher von Love-Storm. Deswegen haben sie ein Projekt ins Leben gerufen: Mit Mitteln gewaltfreier Kommunikation soll den Hatern der Wind aus den Segeln genommen werden. Wie das genau gehen soll? Love-Storm möchte eine Internetplattform aufbauen, auf der die Community sich in Online-Trainings über verbale Deeskalation aufklärt. Gemeinsam soll dadurch ein Freiwilligen-Netzwerk entstehen, das von Internethass Betroffene stärkt und ihre Angreifer entmächtigt. Damit das Ganze starten kann, sammelt die Initiative derzeit Spenden auf der Crowdfunding-Plattform Startnext. Von dem Fundingziel von 10.000 Euro fehlen derzeit noch etwa 5.000 Euro (Stand 1. Dezember 2017).

Fundstück: Eine Ehrung für das Sachbuch

Am 22. November 2017 wurde in Hannover der NDR-Kultur-Sachbuchpreis verliehen. Bild: CC0 pixabay.com

Die meisten Buchpreise gehen an den Bereich der Belletristik. Doch am Mittwoch, den 22. November, wurde im Schloss Herrenhausen in Hannover zum 9. Mal der NDR-Kultur-Sachbuchpreis verliehen. Das Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro geht in diesem Jahr an den Münchener Historiker Magnus Brechtken mit seinem Werk Albert Speer. Eine deutsche Karriere. Neben Magnus Brechtken gewann Andreas Cassee den „Opus-Primum“-Preis der Volkswagenstiftung für sein Werk Globale Bewegungsfreiheit. Die Volkswagenstiftung prämiert jedes Jahr die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation. Die Preise sorgen – zumindest für eine kurze Zeit – dafür, dass das Sachbuch ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

Fundstück: „Lesen ist ein großes Wunder“

Am 17. November 2017 findet der 14. Bundesweite Vorlesetag statt.
Bild: CC0 pixabay.com

So hat es bereits Ende des 19. Jahrhunderts die österreichische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach festgestellt und bis heute hat ihre Aussage nichts an Aktualität und Wahrheit eingebüßt. Um dieses Wunder und vor allem den Spaß am Lesen weiterzugeben, rufen die Stiftung Lesen, DIE ZEIT und die Deutsche Bahn Stiftung zur Teilnahme am Bundesweiten Vorlesetag auf, der dieses Jahr am 17. November bereits zum 14. Mal stattfindet. An diesem Tag gibt es in zahlreichen Städten in Deutschland Aktionen, die von Buchhandlungen, etc. veranstaltet werden, aber auch Privatpersonen können mitmachen. Kurzum: Einfach jeder, der Freude am (Vor-) Lesen hat und seine/ihre Begeisterung für Literatur teilen möchte. Möglich ist die Teilnahme bzw. Registrierung bis einschließlich 17. November. Im vergangenen Jahr waren bereits über 130.000 VorleserInnen dabei, dieses Jahr ist die Beteiligung noch höher. Seit 2004 gibt es die Initiative, die Kinder früh mit Erzählungen und Geschichten, dem Lesen und dem Vorlesen vertraut machen möchte und dem Trend, dass das abendliche Vorlesen immer weiter zurückgeht (Studien haben herausgefunden, dass Kindern in etwa jeder dritten Familie in Deutschland selten bis gar nicht mehr vorgelesen wird), entgegenwirken will.

Fundstück: Die Woche unabhängiger Buchhandlungen

Unabhängige Buchhandlungen stehen bei der WUB im Mittelpunkt.
Bild: Pixabay CCO Creative Commons

Nachdem wir es bereits angekündigt hatten, ist es nun soweit: Die Woche unabhängiger Buchhandlungen findet statt. Vom 4. bis 11. November 2017 wird die Bedeutung der unabhängigen Buchhandlungen gefeiert. Dabei präsentieren sich über 600 teilnehmende Buchhandlungen und zeigen gemeinsam mit den Initiatoren der WUB , dass Inhabergeführte Buchhandlungen auch in Zeiten der Digitalisierung noch wichtig und beliebt sind.

Schirmherrin der WUB ist in diesem Jahr Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien. Bei zahlreichen Veranstaltungen bekommen die Buchhandlungen außerdem Unterstützung von Autoren und anderen prominenten Gästen wie Denis Scheck und Gila Lustiger. Sie helfen den Buchhändlern, stehen hinter der Kasse und signieren ihre Bücher. Alle Veranstaltungen sind auf der Homepage der WUB zu finden.

Fundstück: Literaturpreis Ruhr 2017 geht an Lütfiye Güzel

Die diesjährige Gewinnerin des Literaturpreises Ruhr 2017 heißt Lütfiye Güzel. Bild: privat.

Bereits zum 32. Mal wurde der mit 10000 Euro dotierte Literaturpreis des Regionalverbandes Ruhr (RVR) verliehen. GewinnerInnen aus der Vergangenheit waren zum Beispiel Ralf Rothmann, Frank Goosen sowie Marion Poschmann (2005), die dieses Jahr für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Das Besondere an der diesjährigen Gewinnerin: Lütfiye Güzel zählt zu den Unabhängigen, sie hat keinen Verlag. Anstatt also ihre Werke im Buchhandel zu erwerben, bedienen sich ihre LeserInnen und ZuhörInnen ihrer Website Go-Güzel-Publishing oder schauen bei Youtube vorbei. Darüber vertreibt die 45-jährige ihre Notizen und Gedichte wie „Pinky Helsinki“ oder „Herz-Terroristin“. Nebenbei tritt sie auch bei Poetry Slams und Workshops auf und kann – als Verweigerin des klassischen Literaturbetriebs – sogar davon leben. Wir sind begeistert und sagen: Herzlichen Glückwunsch!