„Die Verlegerin“: Wenn Spielberg aus dem Zeitungswesen ein Drama macht

In Spielbergs neuem Film spielen Teamwork und Zusammenhalt bei einer Zeitung eine wichtige Rolle. Bild: CCO pixabay

Sie ist ambitioniert, literaturbegeistert und gerecht – 1972 übernimmt Katharine „Kay“ Graham das gemeinsame Unternehmen der Familie, die renommierte “Washington Post“. Damit wird sie nicht nur die erste Zeitungsverlegerin der USA, sondern auch eine der mächtigsten Frauen Amerikas. Von ihren Vorstandskollegen wird sie aber nur belächelt. Als Chefredakteur Ben Bradlee über einen Vertuschungsskandal im Weißen Haus berichten will, entscheidet sich Kay für ihren Mitarbeiter und die Pressefreiheit. Sie setzt ihre Karriere aufs Spiel und tritt mit ihrem Team gegen den wohl stärksten Gegner des Landes an: die US-Regierung.

Weiterlesen „„Die Verlegerin“: Wenn Spielberg aus dem Zeitungswesen ein Drama macht“

Fundstück: SAM Voice Diary – das Multimediatagebuch

Vereint hören, lesen und schreiben: das SAM Voice Diary. Bild: CCO pixabay.com

Kein mühsames Aufschreiben mehr, das auch noch viel Zeit kostet: Mithilfe der Anwendung „Speak a message“ ist es möglich, ein Sprachtagebuch zu erstellen. Denn neben der klassischen Texteinträge kann der Nutzer zusätzlich Sprachaufnahmen einfügen und so sein Tagebuch authentischer und lebendiger gestalten. Aufgenommene Bilder unterstützen dabei das Festhalten von Erinnerungen. Das Tagebuch wird so zu einem multimedialen Erlebnis für jedermann.

Ein weiterer Vorteil ist die Langlebigkeit des Voice Diarys, denn es lässt sich als E-Book in digitaler Form auf allen elektronischen Geräten speichern. Auf diese Weise kann zu verschiedensten Zeiten und ortsunabhängig per Tablet, Notebook, PC oder mit einem Lesegerät für E-Books auf das Tagebuch zugegriffen werden. Die Voraussetzung ist nur, dass die Geräte EPUB3 unterstützen.

Fundstück: „Drei ???“-Sprecher erhält Deutschen Hörbuchpreis

Andreas Fröhlich in seiner Paradedisziplin, der Sprechkunst. Bild: https://www.tolkiengesellschaft.de/19975/der-schwaebische-lindwurm-geht-aaan-alan-lee/

Viele kennen ihn als die Stimme von Robert „Bob“ Andrews, einem der drei Detektive aus der Krimi(hörspiel)reihe „Die drei ???“ von Robert Arthur. Für seine Sprechleistung in „Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr“ von Walter Moers gewinnt Andreas Fröhlich nun den Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie „Bester Interpret“. In dem Stück geht es um eine Königstochter, die an Schlaflosigkeit leidet und sich mit Wörterbüchern und Sprachspielen die Zeit vertreibt. Als ein alptraumfarbener Nachtmahr, der ihr Angst einjagen möchte, sie besucht, nimmt er sie mit auf eine Reise des Denkens und Träumens. 

Fröhlichs Interpretation sei „überaus virtuos, ernsthaft leicht und süchtig machend komisch“, so die Begründung der Jury. Dieses Epos sei ihm „auf die Zunge und ins Herz geschrieben“. Die Preisverleihung findet am 06. März im WDR Funkhaus in Köln statt                                                            und dient als Eröffnung der lit.Cologne.