Fundstück: Neue Möglichkeiten für Selfpublisher mit Story.one

Veröffentliche deine eigene Storys und Teile sie mir anderen. Story.one: Screenshot-Website.

Story.one ist die „Neue Freiheit des Schreibens und Duplizierens“ – doch was steckt dahinter? Das Konzept des Anbieters ermöglicht Selfpublisher ohne großen Aufwand ihre Geschichten zu veröffentlichen. Dabei liegt der Fokus auf sogenannten „Storys“, denn kein Text sollte länger sein als 2.500 Zeichen – für angehende Romanautoren etwas zu knapp bemessen. Aus zehn verfassten Storys kann ein Buch entstehen. Dies kann die Autoren für Freunde, Familie, Buchhandel oder nur sich selbst produzieren lassen. Nicht nur der Zugang zu einer möglichen Leserschaft soll geschaffen werden, sondern auch ein Austausch mit anderen Autoren, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen. Die Website ist übersichtlich gestaltet und ermöglicht jedem Zugang zu einer Autorenschaft. Hannes Steiner und Martin Blank gründeten diese Plattform, um all die Storys zu veröffentlichen, die im Verlag keinen Platz finden. Finanzielle Vergütung für die publizierten Storys, die auf einer wahren Begebenheit beruhen müssen, gibt es zunächst nicht. Erst wenn die UserInnen ein Buch fertig gestellt haben (welches aus zehn Storys besteht), können sie sich dafür entscheiden, das Buch auch im Handel anzubieten. Eine Veröffentlichung erfolgt als Hardcover. Die auf dieser Plattform entstandenen Bücher sind nie länger als 80 Seiten und werden on demand gedruckt.

Fundstück: Die Klassiker der Literatur ab jetzt auch in Jugendsprache erhältlich

Friedrich von Schiller. Bild: pixabay

Ehrenmann/ Ehrenfrau ist das Jugendwort 2018. Festgelegt wurde es auch dieses Jahr vom Langenscheidt-Verlag, der das ausgewählte Wort aus der Jugendsprache mit im Duden aufnimmt. Der Stark Verlag knüpft daran an und hat sich zum Ziel gesetzt seine junge Leserschaft für klassische Literatur zu begeistern. Seit 1976 begleitet der Verlag Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene durch ihre nervenaufreibende Schulzeit. Dabei stehen die Bedürfnisse der Lernenden im Fokus, so entstand die Social-Media-Kampagne die Schiller, Goethe und Co. für Jugendliche im Netz präsent machen soll. Die Übersetzung in Jugendsprache verwandelt den Satz „Kein Bündnis ist mit dem Gezüchte der Schlangen“ aus Schillers „Maria Stuart“ in den durchaus eingängigen Slogan „Hör auf zu snitchen, du 31er“. Auf den ersten Blick erscheint jedoch weder das eine noch das andere wirklich leicht verständlich. Unterschiedliche Motive werden als Google-Anzeige über Facebook, Instagram, Youtube und Snapchat Schüler und Schülerinnen angezeigt, um ihr Interesse für die klassischen Werke zu wecken. Die angeworbenen Dichter und Autoren sowie ihre Figuren und Geschichten werden auf der Stark-Fanseiten rezipientengerecht vorgestellt.

Literarisches Online-Projekt: Migration Trail

Die Route der Protagonisten des Online-Projektes Migration Trail kann detailliert mitverfolgt werden.

What would it be like to have to leave your country?

What would it be like to risk everything to get there?

What would it be like to have to pay a smuggler to get where you need to go?

And what would it be like once you finally arrived?

Weiterlesen „Literarisches Online-Projekt: Migration Trail“

Fundstück: Literarisches Kicken – Autoren-Nationalmannschaft

Billd: CCO Pixabay

Morgen startet die 21. Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Russland und damit auch der unumgängliche Fußball-Hype, der für vier Wochen auch von der literarischen Szene Besitz ergreift. Nicht nur Buchhandlungen und Verlage schießen mit den werbeträchtigen schwarz-weißen Ball. Im Sommer 2005, also kurz vor dem deutschen Sommermärchen, gründete sich eine äußerst interessante Nationalmannschaft, die Jogis Jungs durchaus Konkurrenz macht: Autonama, die Autoren-Nationalmannschaft. Das Fußballteam besteht aus Schriftstellern, Lyrikern und Dramatikern. Ihr Können präsentieren die Literaten im Rahmen der Writers’ League oder beim Schriftsteller-„Wor(l)d Cup“. Die Gegner, ebenfalls bestehend aus Künstlern, kommen aus aller Welt. So kommt es nicht nur zu einem sportlichen, sondern auch zu einem literarischen Austausch. Die DFB-Kulturstiftung unterstütz das Projekt, um den internationalen Kontakt zwischen Literaten zu fördern. Nach einem Spiel gegen die türkische Autoren-Nationalmannschaft 2009 verwandelte sich die Südtribüne vom Hamburger Millerntor-Stadion in Deutschlands größte Lesebühne, wo sowohl deutsche als auch türkische Autoren parallel auf mehreren Bühnen (unter anderem auch in den Umkleidekabinen) Lesungen abhielten. Die Gründung der deutschen Autoren-Nationalmannschaft verdanken wir dem bekennenden Fußballfan Thomas Brussig.

Literatur in Social Media – Der rote Fuchs Verlag

Social Media auch in der Verlagsbranche umfassend vertreten. Bild: CCO pixabay

Hier ein schnelles Selfie für Snapchat – dort eine knackige Verlinkung unter dem Video eines putzigen Igel-Video, der fröhlich in einer Tupperdose badet. Social Media eröffnet uns im Alltag seit Jahren neue Perspektiven, die wir sowohl exzessiv ausleben können, als auch bestimmt ablehnen. Social Media Plattformen wie Instagram, Facebook, Snapchat, usw. spielen jedoch – entgegen der öffentlichen Meinung – nicht nur im Privatleben dutzender Teenies, Twenties und Oldies (ganz besonders bei den Oldies) eine große Rolle, auch eine gewisse Verknüpfung mit der beruflichen Welt lässt sich nicht mehr leugnen.

Weiterlesen „Literatur in Social Media – Der rote Fuchs Verlag“

lit.Cologne – Das literarische Festival-Ereignis

Bild: CCO pixabay

Dieses Jahr findet bereits die 18te lit.Cologne statt. Noch bis heute können Literaturfans verschiedene Veranstaltungen besuchen. Die Veranstalter setzen schon lange nicht mehr „nur“ auf klassische Lesungen und auf aktuelle Themen, sondern locken das Publikum mit besonderen Erlebnissen: Lesungen auf hoher See (dem Rhein), Jugend- und Kinderlesungen oder Themenabenden. All dies unterstützt von namentlich durchaus bekannten Schriftstellern, sowie prominenten Leser, die das Handwerk des Vorlesens ohne Zweifel beherrschen. Die lit.Cologne ist schon längst zu einer Marke geworden, was auch der Ableger, die lit.Ruhr, zeigt. Aber ist das auch noch ein Lesepublikum, bei den Veranstaltungen, oder möchten die Leute einfach nur entertaint werden?

Digitur hat sich dieses Jahr nicht auf die große Rheinüberfahrt gewagt, sondern besuchte zwei Themenabende und liefert ende der Woche (passend zum Ende der lit.Cologne) einen umfassenden Erfahrungsbericht.

Die Leipziger Buchmesse: Auch für Blogger ein interessanter Termin

Leipziger Buchmesse. Bild: CCO pixabay.com

Die alljährliche Leipziger Buchmesse findet vom 15. bis zum 18. März statt. Während am 14. März nur Veranstaltungen für das Fachpersonal zugänglich sind, dürfen von Donnerstag bis Sonntag alle Lesebegeisterten durch die sechs Messe-Hallen schlendern und sich die neusten Trends der Branche ansehen. Im Fokus steht, wie jedes Jahr, der rege Austausch zwischen Verlegern, Autoren und natürlich dem Leser. Dabei stehen in Leipzig verschiedene Themen im Zentrum. Literatur, Kinder und Jugend, Bildung und Wissen, buchmesse.blogger, Neuland sowie Europa21 sind nur einige Beispiele.

Weiterlesen „Die Leipziger Buchmesse: Auch für Blogger ein interessanter Termin“

Future!publish – Ein Blick in die Zukunft

Ob sich der Blick in die Zukunft lohnt? Bild: CCO Pixabay.

Die dritte future!publish findet am 25. und 26. Januar in Berlin statt. Dabei stehen neue Ideen, Konzepte und Impulse für den Verlag und Verkauf im Mittelpunkt. Innovative Marketing- und Verkaufsstrategien bilden die thematischen Schwerpunkte. Die Veranstalter, die Agentur Literaturtest, konnten Ashleigh Gardner, Head of Partnerships bei Wattpad, für die diesjährige Keynote gewinnen. Die Wattpad-App verbindet 60 Millionen Menschen miteinander. Ausgehend von dieser Community wird Ashleigh Gardner in ihrer Keynote einen Blick in die Zukunft des Lesens und Veröffentlichen wagen. Wie zeichnet sich der Leser von morgen aus? Wie können sie begeistert werden? Fragen, die hoffentlich in der Zukunft beantwortet werden können.

Fundstück: Eine Ehrung für das Sachbuch

Am 22. November 2017 wurde in Hannover der NDR-Kultur-Sachbuchpreis verliehen. Bild: CC0 pixabay.com

Die meisten Buchpreise gehen an den Bereich der Belletristik. Doch am Mittwoch, den 22. November, wurde im Schloss Herrenhausen in Hannover zum 9. Mal der NDR-Kultur-Sachbuchpreis verliehen. Das Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro geht in diesem Jahr an den Münchener Historiker Magnus Brechtken mit seinem Werk Albert Speer. Eine deutsche Karriere. Neben Magnus Brechtken gewann Andreas Cassee den „Opus-Primum“-Preis der Volkswagenstiftung für sein Werk Globale Bewegungsfreiheit. Die Volkswagenstiftung prämiert jedes Jahr die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation. Die Preise sorgen – zumindest für eine kurze Zeit – dafür, dass das Sachbuch ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

Historische Buchmesse im digitalem Wandel

Bild: Pexels CCO

Letzte Woche fand die 69. Buchmesse in Frankfurt am Main vom 11. bis zum 15. Oktober statt. Schon seit 1949 reisen zahlreiche Verlage, Buchhandlungen und Autoren in die Großstadt, die für diesen Zeitraum zum literarischen – aber auch politischen – Zentrum wird. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Besucherzahlen leicht an. 280.000 Leseinteressierte besuchten die ca. 4.000 verschiedenen Veranstaltungen.

Weiterlesen „Historische Buchmesse im digitalem Wandel“